th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Bundeslehrlingswettbewerb der Metalltechniker 2015 in Tirol

Am Freitag, 9. und Samstag, 10. Oktober traten 60 Metalltechnik-Lehrlinge aus allen neun Bundesländern beim Bundeslehrlingswettbewerb 2015 in Innsbruck an und kämpften in sechs Berufsgruppen um den Sieg. Als Austragungsorte fungierten das WIFI Innsbruck und die Tiroler Fachberufsschulen für Metall- und Kraftfahrzeugtechnik.

Die Teilnehmer hatten sehr anspruchsvolle Aufgaben zu bewältigen. Die Landmaschinentechniker mussten – neben der Lösung komplexer Arbeitsproben mit landtechnisch spezifischen Aufgaben – eine Vorrichtung in Schweißkonstruktion inklusive Ansteckbolzen fertigen, die Schmiede hatten einen Kerzenhalter aus Schmiedeeisen und Messing herzustellen. Für die Fahrzeugbautechniker hieß es, eine Lagerkonstruktion inklusive Einbau eines Wälzlagers anzufertigen. Die Metallbau- und Blechtechniker mussten eine Verschlusskappe herstellen, während die Maschinenbautechniker eine Positioniervorrichtung zu produzieren hatten. Die Vorgabe für die Schweißer bestand in der Anfertigung einer komplizierten Schweißkonstruktion mit Rundrohr- und Formrohrteilen. Alle Aufgaben waren in acht Stunden möglichst fehlerlos zu erledigen - eine große Herausforderung angesichts der umfangreichen Wettbewerbsaufgaben, die einige der Teilnehmer buchstäblich ins Schwitzen brachte. Im Anschluss an die praktische Arbeit mussten die Kandidaten auch in einem Theorietest ihr fachliches Wissen unter Beweis stellen, was auch in die abschließende Bewertung Eingang fand.

Die Platzierungen alle Bundesländer:

  • Den Bewerb Fahrzeugbautechnik gewann Thomas Sturmer vom Fahrzeugwerk Empl aus Tirol. Den zweiten Platz errang ebenfalls aus Tirol und vom Lehrbetrieb Empl Stefan Wechselberger, der dritte Platz ging an den Vorarlberger Manuel Lampert (Lehrbetrieb Otto Wohlgenannt GmbH).

  • In der Maschinenbautechnik konnte sich der Kärntner Julian Krug (Lehrbetrieb Kostwein Maschinenbau GmbH) vor Rene Fleisch aus Vorarlberg (Lehrbetrieb WKM Maschinenbau GmbH) durchsetzen. Lorenz Minatti aus Tirol (Lehrbetrieb Sistro Präzisionsmechanik) folgte ihnen auf dem dritten Platz.

  • Der Salzburger Johannes Bernsteiner (Lehrbetrieb Peter Köck GmbH) gewann in der Metallbau- und Blechtechnik vor Lukas Nebel aus der Steiermark (Lehrbetrieb Walter Klement GmbH). Dritter wurde Ben Kugel ebenfalls aus der Steiermark (Lehrbetrieb Posch Gesellschaft m.b.H.).

  • Der Kärntner Manuel Gößnitzer (Lehrbetrieb Maximilian Lackner) gewann in der Kategorie Schmiedetechnik. Daniel Hussl aus Tirol (Lehrbetrieb Erich Trinkl) wurde Zweiter und Florian Granegger aus Kärnten (Lehrbetrieb Michael Edler) Dritter.

  • Bei den Landmaschinentechnikern gewann der Niederösterreicher Marcel Heher (Lehrbetrieb Albert Sederl GmbH). Zweiter wurde der Tiroler Gabriel Kirchmair (Unser Lagerhaus, Schlitters im Zillertal), und Dritter der Vorarlberger Lukas Feuerstein (Fa. Karl Wohllaib GmbH).

  • Bester Schweißtechniker war David Blank aus Vorarlberg (Lehrbetrieb Walter Cernenschek GmbH), gefolgt von Niko Fetz aus der Steiermark (Lehrbetrieb Winkelbauer GmbH) und Christoph Natter aus Vorarlberg (Lehrbetrieb Felder Metall GmbH).


Die Gewinner der Podestplätze erhielten neben einer Urkunde und einem Pokal Geldpreise des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, Gutscheine für Ausbildungskurse beim WIFI sowie tolle Sachpreise. Allen Teilnehmern wurde weiters eine speziell geprägte Bundeslehrlingswettbewerbserinnerungsmedaille – auf der Rückseite versehen mit dem Tiroler Landeswappen - überreicht.

Siegerehrung im Beisein von Ehrengästen

Die Siegerehrung fand im Beisein von ca. 200 Gästen im WIFI Innsbruck statt. Zu den Ehrengästen zählten unter anderem in Vertretung des Tiroler Landeshauptmanns Landtagsabgeordneter Stefan Weirather, der als gelernter Radio- und Fernseh-Techniker seine Verbundenheit zum Metallhandwerk zum Ausdruck brachte, sowie der Obmann der Tiroler Landessparte Gewerbe und Handwerk KommR Georg Steixner und die Direktorin der Wirtschaftskammer Tirol, Mag. Evelyn Geiger-Anker.

Landesinnungsmeister Ing. Johann Grissemann und Bundesinnungsmeister KommR Harald Schinnerl nahmen die Ehrung der Sieger vor. „Ich gratuliere unseren erfolgreichen Teilnehmern herzlich. Das großartige Ergebnis zeigt, dass unsere Betriebe auf höchstem Niveau ausbilden“, freut sich Bundesinnungsmeister Harald Schinnerl, der dies auch zum Anlass nimmt, neben den Juroren und Experten auch der Landesinnung Tirol, dem WIFI Innsbruck und den Berufsschulen für die exzellente Ausrichtung des Wettbewerbs zu danken. Unter Hinweis auf die österreichischen Erfolge bei Euro- und Worldskills meinte Bundesinnungsmeister Schinnerl, dass „wir uns vor der internationalen Konkurrenz nicht verstecken müssen.“
„Über die österreichische Positionierung im Schulbereich kann man geteilter Meinung sein, die duale Berufsausbildung aber ist eine Erfolgsgeschichte für sich“, so Schinnerl abschließend. (PWK757/us)

Erinnerungsmedaille des Lehrlingsbewerbs Metalltechnik 2015
Erinnerungsmedaille des Lehrlingsbewerbs Metalltechnik 2015
 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

EU-Klimapolitik bedroht Arbeitsplätze in der Baustoffindustrie

Reform des Europäischen Emissionshandelssystem in Verhandlung mehr

  • Archiv 2016

Fachverband Finanzdienstleister bringt neue Service-Webseite für Kreditvermittler

Umsetzung der Wohnimmobilienkreditvertragsrichtlinie bringt Neuerungen – Checklisten, Umsetzungsbeispiele für Gewerbliche Vermögensberater auf der neuen Info-Webseite mehr

  • Archiv 2016

WKÖ: Vorläufige Umsetzung einzelner Teile CETA ist absolut rechtskonform und eine bewährte und gängige völkerrechtliche Praxis

Vorläufige Anwendung einzelner Vertragskapitel ist etwa bei Zollabbau und nicht-tarifären Handelshemmnissen möglich und zum Nutzen der österreichischen Wirtschaft mehr