th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leitl: Exporte in ersten sieben Monaten des laufenden Jahres auf Erholungskurs

1,9% Steigerung bei Warenexporten auf 76,2 Milliarden Euro – Handelsbilanzdefizit weiter verringert.

„Die österreichischen Exporte legen im laufenden Jahr kontinuierlich zu. Machte das Ausfuhrplus im ersten Halbjahr noch 1,4 Prozent aus, so ist in den ersten sieben Monaten mit einem Zuwachs von 1,9 Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode eine steigende Tendenz zu erkennen. Unsere zu Anfang des Jahres erstellte Prognose von mindestens 1,5 Prozent Exportwachstum im Gesamtjahr 2015 wird sich heuer erfüllen und wir werden wieder ein All-time-high bei unseren Ausfuhren erreichen“, sagt Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), anlässlich der heute von der Statistik Austria veröffentlichten Außenhandelszahlen für die Monate Jänner bis Juli 2015. Das Ausfuhrvolumen machte in diesem Zeitraum 76,2 Milliarden Euro aus. Die Importe legten um 0,7 Prozent auf 76,9 Milliarden Euro zu. Das Handelsbilanzdefizit in diesem Zeitraum war damit weniger als halb so hoch wie in der Vergleichsperiode 2014. 

Eine Bestätigung der Exportförderstrategien der Internationalisierungsoffensive go-international der Wirtschaftskammer und des Wirtschaftsministeriums sei die gute Entwicklung der Ausfuhren in Überseedestinationen. Dabei stechen beispielsweise die USA (Exportzuwachs +18,9%) oder Mexiko (+22,5%) hervor, wie generell die Ausfuhren nach Amerika mit +14,5% überdurchschnittlich zulegten. 

Einzelne Länder/Regionen mit überdurchschnittlicher Exportentwicklung in den ersten sieben Monaten 2015:

Großbritannien (+5,6%), Spanien (+10,4%), Polen (+13,8%), Rumänien (+8,5%), Slowenien (+5,6%), Kroatien (+16,3%), Serbien (+13,7%), die Schweiz (+6,9%) die Türkei (+11,7%), Südafrika (+7,6%), Iran (+22,1%), Israel (+19,3%), VAE (+17,7%) oder Indien (+13,1%). Die Ausfuhren nach Deutschland steigerten sich um +1,9%, jene nach China gingen indes um -4,2% zurück. Starke Rückgänge gab es bei den Exporten in die GUS-Staaten mit insgesamt -35,3%. (PWK753/BS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2015

EU-Agenda muss Wirtschaftsstandort Europa auf die Überholspur bringen

EU-Büro der Wirtschaftskammer präsentiert Arbeitsschwerpunkte mehr

  • Archiv 2015

Fachverband Finanzdienstleister - Publikumswahl 2015: 39 Teilnehmer erzielen ein außerordentlich gutes Ergebnis

Anzahl der Vermögensberater mit Gütesiegel gegenüber dem Vorjahr fast verdoppelt mehr

  • Archiv 2016

Österreichs Gastgewerbe ist und bleibt europaweit Spitze

Ein Europameister und zwei Vizeeuropameister bei den EuroSkills 2016 in Göteborg mehr