th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Großer Ansturm internationaler Einkäufer auf „Marktplatz Österreich Lebensmittel“

Zum 11. Mal präsentieren heimische Anbieter internationalen Einkäufern ihre Nahrungsmittel und Getränke in der Wirtschaftskammer Österreich.

Österreichs Lebensmittelhersteller haben sich seit vielen Jahren mit Individualität und bester Qualität auf den europäischen und Übersee-Märkten etabliert. Österreich steht zudem weltweit für natürliche Rohstoffe, hochwertige Lebensmittel aus gesunder Natur und für eine lückenlose Qualitätskontrolle. Für die Branche veranstaltet die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA heute (12. Oktober) bereits zum elften Mal den ‚Marktplatz Österreich Lebensmittel 2016‘ als exklusives Branchenmeeting für österreichische Anbieter von Nahrungsmitteln und Getränken mit den internationalen Einkäufern in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

„Es freut mich besonders, dass immer mehr österreichische Anbieter von Nahrungsmitteln und Getränken erkennen, welche exzellenten Geschäftschancen sich durch ein Engagement in den Exportmärkten eröffnen“, betont Walter Koren, Leiter der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA. Denn trotz der großen Erfolge in vielen Auslandsmärkten müsse sich Österreich im Export noch stärker als bisher diversifizieren. Koren: „Wir haben die bewährten Auslandsmärkte mit neuen Ideen gut zu verteidigen, aber gleichzeitig neue Exportmärkte zu erobern, bevor es andere tun.“ Für größere Unternehmen bedeute dies den Schritt nach Übersee, vielleicht sogar in noch exotischere Märkte, für die KMU können es aber auch Länder der Nachbarschaft sein. 

Rekordbeteiligung aus über 43 Ländern

Im Rahmen der eintägigen Veranstaltung in Wien werden über 90 österreichische Top-Produzenten von Lebensmitteln und Getränken und über 200 namhafte Einkäufer aus über 43 Ländern erwartet. Die in diesem Rahmen zustande kommenden Firmenmeetings zwischen österreichischen Anbietern und internationalen Interessenten bringen bzw. festigen freilich nicht nur erstklassige Geschäftskontakte, sondern eröffnen vielfach auch neue Absatzwege für die heimische Lebensmittel- und Getränkebranche. Die Unternehmen werden im Rahmen des ‚Marktplatz Österreich Lebensmittel 2016‘ mehr als 1.290 b2b-Meetings mit den extra angereisten internationalen Interessenten absolvieren. „Gerade in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten ist Handeln angesagt. Der ‚Marktplatz Österreich Lebensmittel‘ hat sich zum größten exportorientierten Treffpunkt des Landes für internationale Einkäufer im Nahrungsmittel- und Getränkebereich entwickelt. Der sehr starke Zulauf an Teilnehmern sowie das immer größere Spektrum an Herkunftsländern der ausländischen Einkäufer beweisen eindrucksvoll, dass wir mit dieser Veranstaltung goldrichtig liegen“, zeigt sich AUSSENWIRTSCHAFT Branchenfokus-Projektleiterin Irene Braunsteiner über den großen Andrang erfreut.

Ermöglicht wird die Veranstaltung seit ihren Anfängen dank finanzieller Unterstützung aus der Internationalisierungsoffensive, einer Förderinitiative des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft und der Wirtschaftskammer Österreich. (PWK752/BS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Facts zur Gewerbeordnung: Warum eine Meisterprüfung?

Serie zu mehr Transparenz in der Gewerbeordnung mehr

  • Archiv 2016

Online Voting der Initiative „Hopp Auf! Österreich“ von WKÖ und JW startet heute

Über 500 großartige Ideen wurden eingereicht und stehen ab 13:00 Uhr zur Wahl mehr

  • Archiv 2016

„Falle Subauftrag“: Brisantes Thema für Österreichs Kreative

Klare Rahmenbedingungen nötig – Kleinteiligkeit der Kreativbranche erfordert moderne Kooperationsformen mehr