th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Österreichische Expertise reüssiert bei EXPO 2017 ‚Best Technology‘-Wettbewerb

Heliovis AG, Andritz Hydro und Hydromatrix präsentieren im ‚Energy Best Practice Pavilion‘ der EXPO Projekte zum Thema „Future Energy“.

Astana, die Hauptstadt Kasachstans, steht als Austragungsort der EXPO 2017 im Sommer 2017 weltweit im Mittelpunkt als der Sammelplatz für neue Ideen und Lösungsansätze rund um das Thema Energie. Vom 10. Juni bis 10. September 2017 findet dort auf einem 25 ha großen Areal die nächste (Fach-)Weltausstellung zum Thema „Future Energy“ statt. Ein eigener Pavillon widmet sich hierbei herausragenden Lösungsansätzen. Eine internationale Jury hat dafür aus 144 Anträgen 23 Projekte ausgewählt, die im ‚Energy Best Practice Pavilion‘ der EXPO 2017 präsentiert werden sollen.

Das erfreuliche Ergebnis für Österreich lautet, dass drei der Projekte aus Österreich stammen: Heliovis AG punktet mit neuer Solartechnologie, Andritz Hydro mit Gezeitenkraft und Hydromatrix sowie die landwirtschaftliche Fachschule Tulln mit einer solarbetriebenen Rikscha.

Im Wettbewerb mit über 100 Ländern und internationalen Organisationen präsentiert sich Österreich selbst auf ca. 900m² als innovatives und kreatives Land. Österreichs Beitrag „Österreich – mit Hirn, Herz und Muskelkraft“ hebt sich bewusst von anderen Screen-dominierten EXPO-Beiträgen ab und thematisiert das Leitthema der Expo „Future Energy“ in spielerischer Form. Zielt der Pavillon vor allem auf ein Familienpublikum ab, das Österreich erfahren und kennenlernen soll, fokussiert das geplante wirtschaftliche Rahmenprogramm darauf ab, neue Geschäftsbeziehungen auf- und bestehende auszubauen. (PWK739/BS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Kreativwirtschaftseffekt: Innovative Ideen der Kreativschaffenden treiben Unternehmenserfolg

Wettbewerb der Kreativwirtschaft Austria zeigt auf, wie aus Eins und Eins mehr als Zwei wird, wenn Kreative am Werk sind mehr

  • Archiv 2016

70 Jahre WIFI: „Hirnschmalz“ sichert auch künftig den Wirtschaftsstandort Österreich

Lebensbegleitendes Lernen als Schlüsselfaktor für den Erfolg - WIFI als Vorreiter des neuen Lernens mehr

  • Archiv 2016

Cable Days 2016 – Nils Müller: “Benutzerfreundliche Anwendungen werden alle Lebensbereiche durchdringen”

Der Trend- und Zukunftsforscher skizzierte in seiner “Zeitreise-Keynote” die Rolle von Datennetzen und Anwendungen in Alltag und Beruf im Jahr 2026 mehr