th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

USA: Am Weg zu Vollbeschäftigung und größerem Budgetdefizit

Wirtschaftsdelegierter Thaler: Österreichische Unternehmen, die in den USA präsent sind, verfolgen mit großem Interesse den amerikanischen Wahlkampf

Die amerikanische Wirtschaft nähert sich der Vollbeschäftigung. Das Beschäftigungswachstum soll sich dafür in den kommenden zwei Jahren von bisher durchschnittlich 200.000 neuen Jobs pro Monat auf 150.000 und 125.000 Jobs pro Monat senken, so aktuelle Anderson Forecast der University of California Los Angeles. „Die Inflation nähert sich dem Zwei-Prozent-Ziel der Federal Reserve Bank, was - so die Annahme - die Fed zu einer graduellen Anpassung der Zinsen im Dezember und weiter im nächsten Jahr veranlassen wird“, so Rudolf Thaler, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Los Angeles. Die US-amerikanische Wirtschaft wird 2017 und 2018 schätzungsweise zwei bis zweieinhalb Prozent wachsen. Dieser Wachstumspfad entspricht dem der letzten sieben Jahre. 

Thaler: „Damit wird die größte Volkswirtschaft der Welt auch weiterhin der Exportmagnet für Österreichs Wirtschaft sein. Immerhin sind die USA seit 2015 nach Deutschland der zweitwichtigste Exportmarkt für österreichische Produkte. Österreichische Unternehmen, die in den USA präsent sind, verfolgen mit dementsprechend großem Interesse den US-Präsidentschaftswahlkampf, bei dem Themen wie Protektionismus und Handelsbeschränkungen im Fokus stehen und Einfluss auf das unternehmerische Umfeld nehmen.“ Das zeigte sich auch bei den Gesprächen am Rande der österreichischen Niederlassungsleiterkonferenz Austria Connect North America der US-AußenwirtschaftsCenter in Atlanta. Sicher sei, so Thaler, dass „österreichische Unternehmen mit Innovationen ihre Marktstellung auf dem größten und wettbewerbsintensivsten US-Markt weiter gezielt verteidigen und ausbauen werden.“ Die Größe des amerikanischen Marktes und niedrige Energiepreise werden auch in Zukunft österreichische Investitionen anziehen.

Vor US-Präsidentschaftswahlen

Die USA sind vor den Präsidentschaftswahlen im November gespalten. Der Anderson Forecast geht zwar von einem Sieg von Hillary Clinton aus, die Resultate in den Swing-States waren vor der gestrigen Wahldebatte aber so knapp, sodass alles möglich ist. Thaler: „Eines ist aber jetzt schon sicher: beide Präsidentschaftskandidaten werden das Budgetdefizit mehr oder weniger vergrößern.“ Donald Trump verspricht Steuersenkungen für Unternehmen und Arbeitnehmer in Höhe von 4,4 - 5,4 Billionen US-Dollar über zehn Jahre. Weiters stehen auf der Liste des republikanischen Präsidentschaftskandidaten mehr Geld für Verteidigung, Grenzsicherung und Infrastruktur, höhere Zölle sowie die Neuverhandlung von Handelsabkommen. Die Demokratin Clinton möchte Spitzenverdiener über einen Zeitraum von zehn Jahren mit einer halben Billion US-Dollar besteuern und mehr Geld für Gesundheit, Infrastruktur, Colleges und soziale Sicherheit ausgeben. (PWK737/BS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Koreas Biermarkt boomt – Chance für österreichische Brauereien

Biertasting der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA in Seoul bringt österreichische Biere nach Korea. mehr

  • Archiv 2016

Licht und Schatten bei Abstimmung zur Reform des EU-Emissionshandels

Schwarzer: angestrebter Schutz europäischer Standorte damit  nicht gewährleistet – Abwanderungsgefahr noch nicht gebannt mehr

  • Archiv 2016

Clement für Kehrtwende in der europäischen Politik: Wirtschaft und Arbeit in den Mittelpunkt rücken

Gemeinsame Energie- und Digitalisierungsunion nötig – Chancenungleichheiten bei Bildung beseitigen – Rentenwesen auf flexibles Arbeiten im Alter umorganisieren mehr