th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Bauwirtschaft feiert Österreichs beste Jungmaurer

Drei Tage lang wetteiferten die besten Jungmaurer Österreichs an der BAUAkademie Tirol.

Die Teilnehmer hatten einen schriftlichen und einen praktischen Teil zu bewältigen, wobei 22 Mauerecken mit gezogenem Gesims, Sichtmauerwerk und Fensterstock errichtet wurden. Neben der Geschwindigkeit zählten vor allem Genauigkeit und Sauberkeit der Arbeiten. Die dabei errichteten Werke zeugen von der hohen Qualität des Ausbildungssystems der österreichischen Bauwirtschaft.

Nach eingehender Prüfung der Werke durch eine hochkarätige Fachjury stehen die Ergebnisse seit Freitag fest: Den ersten Platz sichert sich Marc Berndorfer (Steiermark, Firma Puchleitner BaugesmbH). Dahinter landen drei Teilnehmer ex aequo auf Platz zwei: Daniel Reisner (NÖ, Firma Mayer GmbH), Bernhard Asen (Salzburg, Kranzinger Bau) und Muhammed Palta (Vorarlberg, i + R Bau). Die Bundesinnung Bau gratuliert allen Teilnehmern.

Die Preise für alle Teilnehmer überreichten LH Günther Platter, WK Tirol Präsident Jürgen Bodenseer, Bundesinnungsmeister Hans-Werner Frömmel,  Landesinnungsmeister Anton Rieder und Franz Fröschl vom Fachverband der Bauindustrie.

„Erst vor wenigen Wochen haben unsere Nachwuchskräfte bei den Berufsweltmeisterschaften in Brasilien wieder Medaillen heimgeholt. Wer weiß, vielleicht nimmt einer von den hier anwesenden Jungmaurern eines Tages als österreichischer Staatsmeister bei den Euro oder World Skills teil. Eines ist jedenfalls sicher: mit Eurer Ausbildung stehen Euch alle Türen offen“, so Bundesinnungsmeister Hans-Werner Frömmel.

„Die Stimmung, der Einsatz und die Qualität der Werkstücke, die hier gezeigt wurden, haben mich sehr beeindruckt. Die Österreichische Bauwirtschaft kann auf solche Mitarbeiter stolz sein. Dafür danke ich allen Teilnehmern, ihren Ausbildungsbetrieben und unseren BAUAkademien“, so Landesinnungsmeister Anton Rieder.

Ergebnis Bundesjungmaurerwettbewerb 2015:

1. Marc Berndorfer / Stmk - Karl Puchleitner BaugesmbH

2. Daniel Reisner / NÖ - Mayer GmbH

3. Bernhard Asen / Sbg - Kranzinger Bau GmbH

4. Muhammed Palta / Vbg - i + R Bau

5. Josef Schneeflock / Stmk - Bretterkliebr Hoch und Tiefbau

6. Thomas Winkler-Maier / Sbg - Oitner Bau GesmbH

7. Manuel Schwentner / OÖ - Simader Bmstr. u. Zimmermeister

8. Simon Schicklgruber / OÖ - BM Ing. Erwin Winter BaugesmbH

9. Patrick Gruber / K - Stadtbaumeister Josef Willroider

10. Marcel Fuxsteiner / FV der Bauindustrie - Porr       

Plätze 11-22 (alphabetisch)

Berger Mario / FV - Fröschl AG & Co KG

Dangl Michael / FV - Leyrer + Graf BaugesmbH

Fiedler Daniel / W - E. Satler BaugesmbH     

Gomig Alexander / T - DI Walter Frey GmbH

Kamnik Andreas / K - Madile & Comp. GesmbH KG

Klocker Joachim / Vbg -  i + R Bau

Petrovic Marco / W - Zingl Bau

Sillaber Williams / FV - Strabag

Trimmel Friedrich / NÖ - Anzenberger GmbH         

Tury Alexander / FV - Strabag

Wagner David / FV - Strabag

Wörgötter Manuel / T - Rieder Bau GmbH

Top bei internationalen Berufswettbewerben

Bei internationalen Wettbewerben spielen Österreichs Nachwuchs traditionell ganz vorne mit. Bei den im August erst zu Ende gegangenen World Skills in Sao Paolo sicherten sich unsere rot-weiß-roten Teilnehmer gleich 2 Medaillen: Die Kategorie Betonbau feierte dabei WM-Premiere und Michael Haydn und Alexander Hiesberger (beide NÖ) jubelten am Ende über Platz eins. Während die Premiere bei den Betonbauern damit mehr als geglückt ist, konnte bei den Maurern eine Tradition fortgesetzt werden: Martin Entholzer (OÖ) schnappte sich Silber. Damit holten Österreichs Maurer seit 2012 jedes Jahr eine Skills-Medaille, in den letzten zehn Jahren insgesamt sieben. Die regelmäßigen Top-Platzierungen (u.a. EM-Gold-Hattrick 2010-2014) belegen das hohe Niveau der Ausbildung der heimischen Bauwirtschaft.

"Triales" Ausbildungssystem

Bau-Lehrlinge in Österreich erhalten durch das  „triale“ Ausbildungssystem ein einzigartiges Rüstzeug: Zusätzlich zur Ausbildung im Lehrbetrieb und der Berufsschule verbringen alle Maurer, Tiefbauer und Schalungsbauer insgesamt bis zu acht Wochen an einer der acht österreichweiten BAUAkademien. In diesen – von Unternehmen des Baugewerbes und der Bauindustrie finanzierten – Einrichtungen erlernen und vertiefen die zukünftigen Facharbeiter im intensiven Training mit erfahrenen Ausbildern alle notwendigen fachpraktischen Fertigkeiten.

Lehrlingsprämie erhöht

Zusätzlich zur staatlichen Förderung erhalten Betriebe des Baugewerbes und der Bauindustrie pro Lehrling und pro Lehrjahr von den Bauverbänden eine Prämie, die heuer von 1.500 auf 1.650 Euro erhöht wurde. Auch die Verdienstmöglichkeiten sind höher als in den meisten anderen Branchen. Bereits im ersten Lehrjahr verdient man € 912 pro Monat, im zweiten Lehrjahr steigert sich der Verdienst auf € 1.368 im dritten Jahr bekommt ein Baulehrling € 1.824. (PWK734/us)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2015

Leitl: Verbesserung von Europas Wettbewerbsfähigkeit bleibt grundlegende Herausforderung

Sozialpartnern soll bei Vollendung der Wirtschafts- und Währungsunion eine stärkere Rolle zukommen mehr

  • Archiv 2015

Leitl: Gratulation an Willi Molterer zur Bestellung als Chef des europäischen Investitionsfonds

Österreichischem EIB-Vizepräsidenten kommt wichtige Rolle bei Überwindung der Investitions- und Wachstumsschwäche in Europa zu mehr

  • Archiv 2015

Leitl: Gratulation an Österreichs Top-Ökonomen Schneider und Egger

Starke Leistungen zweier herausragender Wissenschaftler im internationalen Vergleich mehr