th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Ansturm internationaler Einkäufer auf „Marktplatz Österreich Lebensmittel“

Zum 10. Mal präsentieren heimische Anbieter internationalen Einkäufern ihre Nahrungsmittel und Getränke in der Wirtschaftskammer Österreich

Am 7.Oktober 2015 geht in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) der „Marktplatz Österreich Lebensmittel 2015“, das exklusive Branchenmeeting für österreichische Anbieter von Nahrungsmitteln und Getränken mit internationalen Einkäufern im Lebensmittelsektor, bereits in seine zehnte Auflage. „Es freut mich besonders, dass immer mehr österreichische Anbieter von Nahrungsmitteln und Getränken erkennen, welche exzellenten Geschäftschancen sich durch ein Engagement in den Exportmärkten eröffnen“, betont Walter Koren, Leiter der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA, anlässlich der Jubiläumsveranstaltung.

Österreichs Lebensmittelhersteller haben sich seit vielen Jahren mit Individualität und bester Qualität weltweit etabliert. Wichtige Erfolgsfaktoren sind dabei nachhaltige Innovationen bei Produkten und Verfahren, gut ausgebildete Mitarbeiter sowie professionell geführte Marken. Koren: „Österreich steht zudem weltweit für natürliche Rohstoffe, hochwertige Lebensmittel aus gesunder Natur und für eine lückenlose Qualitätskontrolle.“ Auf Grund der Ukraine-Krise sowie der Russland-Sanktionen sind viele heimische Unternehmen aus der Lebensmittel- und Getränkeindustrie direkt oder indirekt von deren Auswirkungen betroffen. Die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA hält aber an ihrem umfangreichen Programm für Russland bzw. die Ukraine fest, damit bestehende Geschäftsmöglichkeiten weiter genutzt werden können. „Gleichzeitig unterstützen wir die von den Sanktionen betroffenen Unternehmen noch stärker, damit diese leichter in alternative Auslandsmärkte eintreten können“, sagt Koren. So gibt es für Qualitätsprodukte „made in Austria“ chancenreiche Wachstumsmärkte u.a. in Asien, Afrika und in Nord-/Süd-Amerika. „Gerade in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten ist Handeln angesagt. Der ‚Marktplatz Österreich Lebensmittel hat sich zum größten exportorientierten Treffpunkt des Landes für internationale Einkäufer im Nahrungsmittel- und Getränkebereich entwickelt“, so Irene Braunsteiner, AUSSENWIRTSCHAFT Branchenfokus-Projektleiterin.

Rekordbeteiligung aus über 40 Ländern

Im Rahmen der eintägigen Veranstaltung in Wien werden über 100 österreichische Top-Produzenten von Lebensmitteln und Getränken und 210 namhaften Einkäufern aus über 40 Ländern erwartet. Die in diesem Rahmen zustande kommenden Firmenmeetings bringen bzw. festigen freilich nicht nur erstklassige Geschäftskontakte, sondern eröffnen vielfach auch neue Absatzwege für die heimische Lebensmittel- und Getränkebranche. Die Unternehmen werden im Rahmen des ‚Marktplatz Österreich Lebensmittel 2015‘ mehr als 1.300 b2b-Meetings mit den internationalen Interessenten absolvieren. "Der starke Zulauf an Teilnehmern sowie das immer größere Spektrum an Herkunftsländern der ausländischen Einkäufer beweisen eindrucksvoll, dass wir mit dieser Veranstaltung goldrichtig liegen", analysiert Braunsteiner.

go-international unterstützt Österreichs Exportwirtschaft

Ermöglicht wird die Veranstaltung dank finanzieller Unterstützung aus der Internationalisierungsoffensive „go-international“ des Wirtschaftsministeriums und der WKÖ. Der ‚Marktplatz Österreich Lebensmittel‘ gilt dabei als wichtiger Teil der Gesamtstrategie für den Branchenfokus "Nahrungsmittel" im Rahmen von go-international. Dabei werden durch ein umfassendes Maßnahmenbündel im In- und Ausland unterstützende Aktionen für exportorientierte Unternehmen gesetzt bzw. koordiniert, um deren Internationalisierungs-Aktivitäten nachhaltig zu stärken. Um einen möglichst großen Kreis der Lebensmittelindustrie ansprechen zu können, unterstützen neben der Exportoffensive go international auch der Fachverband der Lebensmittelindustrie, die AMA-Marketing, EEN und das Ministerium für ein lebenswertes Österreich den ‚Marktplatz Österreich Lebensmittel‘. (PWK733/BS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Industriemagazin-Ranking 2016: WIFI erneut bester Seminaranbieter Österreichs!

WIFI-Kurator Raml: Auszeichnung zeigt, dass das WIFI mit seinem umfassenden Angebot der wichtigste Qualifizierungspartner der österreichischen Wirtschaft ist. mehr

  • Archiv 2015

Gewerbe und Handwerk: Konjunktur-Druck auf die Betriebe nimmt zu

Schwierige Konjunkturlage verlangt Fortsetzung des Handwerkerbonus – Flüchtlingshilfe: Sparte wird österreichweit 50 Lehrplätze für Flüchtlinge anbieten mehr

  • Archiv 2015

China baut Auslandsinvestitionen aus – Österreich kann davon profitieren

„2. China-Österreich Investoren Konferenz“ der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA in Hongkong. mehr