th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wolfgang K. Göltl übergibt alle Wirtschaftskammerfunktionen an die nächste Generation

Der Wiener Göltl stand dem Fachverband Finanzdienstleister seit dessen Gründung vor und blickt auf 15 Jahre erfolgreiche Arbeit als Interessenvertreter zurück  

Wolfgang K. Göltl war seit Gründung des Fachverbands Finanzdienstleister in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) Obmann des Verbandes sowie Obmann der Fachgruppe Wien. „Ich bin stolz, heute zwei starke Fachorganisationen an die nächste Generation übergeben zu können. Rückblickend auf die letzten 15 Jahre als Fachverbandsobmann sehe ich, dass wir Unglaubliches erreicht haben. Der größte Erfolg meiner Tätigkeit war der Aufbau einer Organisation und einer Gemeinschaft der Finanzdienstleister. Neben unzähligen gesetzlichen Änderungen und den neuen Standesregeln war mir insbesondere der Aufbau eines Beziehungsnetzwerkes für die Interessen meiner Mitglieder wichtig.“

„Die schlimmste Krise während meiner Tätigkeit als Obmann waren die Auswirkungen der Finanzkrise auf meine Mitglieder. Überproportional wurden wir für die Auswirkungen einer internationalen Krise verantwortlich gemacht und ich war mehrmals dem Aufgeben nahe. Die Rückmeldungen der Mitglieder haben mir jedoch Motivation verliehen um weiter für die Branche zu kämpfen. Häufig war es Unkenntnis von Medien und Entscheidungsträgern, die zu Vorurteilen geführt haben. Mein gesamtes Team von Funktionären und Mitarbeitern konnten jedoch das Ruder herumreißen und wir stehen heute vor einer starken Zukunft.“

Volles Vertrauen in neue Generation

„Der Plan der geordneten Übergabe ist bei mir bereits vor Monaten entstanden. Ein wesentlicher Faktor war für, mich wie meine Stellvertreter mit den neuen Aufgaben umgehen. Mir war es wichtig die Verantwortung geordnet zu übergeben und den Beschluss der wichtigen Europäischen Richtlinien noch aktiv mitzugestalten. Mit der Versicherungsvertriebsrichtlinie ist die letzte der berufsrechtlichen Richtlinien politisch beschlossen werden. Die in den Richtlinien gelungene sehr gute Ausgangsbasis muss jetzt von der nächsten Generation umgesetzt werden. Besonders hervorheben möchte ich dabei meinen Stellvertreter Hannes Dolzer. Er ist Teil der neuen Generation für den Fachverband Finanzdienstleister, der ich mein volles Vertrauen für diese schwierigen Aufgaben ausspreche“, so Göltl.

Und weiter: „Beschleunigt wurde meine Entscheidung durch den von mir empfundenen Wegfall des Vertrauensverhältnisses innerhalb der Wirtschaftskammer Wien und die seit einigen Wochen dauernden Angriffe anderer gegen meine Person. Gerade auch um der Klärung nicht im Wege zu stehen, habe ich meine bereits geplante Übergabe vorgezogen. Dem Fachverband und der Fachgruppe Finanzdienstleister und meinen Nachfolgern stehe ich natürlich für Fragen, Tipps und jede sonstige Unterstützung gerne zur Verfügung“, unterstreicht Göltl abschließend. (PWK727/JR)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

„Born Global Champion“ Award an 55 Jungunternehmen

Staatssekretär Mahrer und WKÖ-Präsident Leitl ehren junge, international erfolgreiche Unternehmen.  mehr

  • Archiv 2016

Albert Walter Huber fungiert als neuer Sprecher der Experts Group „Übergabe“

Seit Beginn 2016 steigt die Anzahl der Betriebsübergaben signifikant: Jetzt Betriebsübergaben strategisch planen mehr

  • Archiv 2016

Vizepräsident Roth begrüßt und unterstützt klare Worte von Vizekanzler Mitterlehner zu CETA

Wichtiger Beitrag zur Versachlichung der Debatte – CETA ist ein gutes Abkommen, das österreichischen Betrieben und ihren Beschäftigten nützt mehr