th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Bundesgremium des Fahrzeughandels begrüßt angekündigte Klarstellung von VW

Branchensprecher Burkhard Ernst bewertet angekündigte Klarstellung im Zusammenhang mit Abgasmanipulationen positiv – Forderung nach Wiedereinführung einer Ökoprämie

Die kürzlich durch Volkswagen angekündigte Klarstellung zu den manipulierten Abgaswerten wird beim österreichischen Fahrzeughandel als wichtiges Signal an den Endkunden gewertet. „Wir sind es den Konsumentinnen und Konsumenten schlichtweg schuldig, in dieser Frage für Aufklärung zu sorgen“, so Burkhard Ernst, Bundesgremialobmann des österreichischen Fahrzeughandels. Die Branche war in jüngster Zeit auch mit Vorwürfen hinsichtlich abweichender Verbrauchsangaben konfrontiert. Die Situation in den USA mit jener in Europa zu vergleichen, sei aus Sicht von Ernst aber höchst fahrlässig, da dort gänzlich andere Normen gelten würden. „Der Verbrauch eines Fahrzeuges ist von unterschiedlichsten Einflussfaktoren wie Außentemperatur, Fahrverhalten oder der Verwendung von Heizung bzw. Klimaanlage abhängig. In Europa gibt es hierfür ein striktes, von der Europäischen Union vorgegebenes Prüfverfahren, welches von den Herstellern selbstverständlich einzuhalten ist. Weiters ist vonseiten der Europäischen Kommission ab dem Jahr 2017 eine neue Messmethode geplant.“

Wiedereinführung der Ökoprämie gefordert

Die nun geführte Diskussion zum Thema Abgaswerte rückt auch eine langjährige Forderung des Fahrzeughandels wieder in den Vordergrund. Durch die Schaffung einer Ökoprämie wurde im Jahr 2009 ein Anreiz geschaffen, Autos, die älter als 13 Jahre sind, durch Neuwagen zu ersetzen. Die Kosten einer Neuauflage der Ökoprämie werden für den Staat mit 22,5 Millionen Euro beziffert. Bei geschätzten Mehreinnahmen von 140 Millionen Euro für die Staatskasse sei dies ein durchaus lohnendes Geschäft. „Wir haben in Österreich noch immer mehr als eine Million Fahrzeuge, die älter als 13 Jahre sind. Wenn man von Umweltbelastung spricht, sollte man vor allem hier ansetzen. Neben einem Anreiz zur Anschaffung von umweltfreundlichen Neufahrzeugen und der Erhöhung der Verkehrssicherheit, würde eine Ökoprämie auch die Fahrzeugbranche stärken, die mit 450.000 Beschäftigten einer der größten Arbeitgeber in Österreich ist“, so Fahrzeughandels-Branchensprecher Ernst abschließend.  (PWK726/JR)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Maschinen- und Metallwarenindustrie – kein Aufschwung in Sicht

Rückgang bei Produktion, Stagnation bei Auftragseingängen. Bekenntnis zum Standort und bessere Rahmenbedingungen gefordert mehr

  • Presse Archiv

EU-US-Privacy Shield: WKÖ-Fachverband UBIT spricht sich gegen verwässerte Entscheidungen aus

Obmann Harl: „Die EUGH-Entscheidung bezüglich der Einhaltung von Datenschutz-Standards gegenüber den USA bringt Riesenchancen für Österreichs IT-Unternehmen“ mehr

  • Archiv 2015

Wirtschaftskammer zu Einkommensberichten: Weitere bürokratische Hürden für Betriebe kommen nicht in Frage

Gleitsmann: Verschärfungen bei Einkommensberichten erhöhen nicht das Einkommen von Frauen, sondern führen nur zu noch mehr Belastungen mehr