th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Zehetner-Piewald begrüßt geplante Kostensenkung der Notare bei GmbH-Gründungen

Abwicklung der UID-Nummern-Vergabe durch Gründerservice könnte Gründen um 12 Tage beschleunigen

„Es ist grundsätzlich natürlich erfreulich, wenn die heimischen Notare bei GmbH-Gründungen günstiger werden und GmbH-Gründungen beschleunigen wollen“, kommentiert Elisabeth Zehetner-Piewald, Leiterin des Gründerservice in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die aktuellen Ankündigungen der österreichischen Notariatskammer. Aufhol- und Handlungsbedarf sieht Zehetner-Piewald auch beim Gründungs-Tempo. Während die Gewerbeanmeldung in nur 15 Minuten in den 90 Gründerservice-Stellen der WKO erledigt werden kann, hinkt Österreich im internationalen Vergleich bei der Firmenbucheintragung (Dauer 5 Tage) und bei der UID-Nummer (Dauer 12 Tage) hinterher.

Durch die sofortige Vergabe einer vorläufigen UID-Nummer durch die Gründerservicestellen könnte der Unternehmensgründer sofort seine Tätigkeit aufnehmen und damit beim Gründungsvorgang eine Einsparung von 12 Tagen erzielt werden. Das Gründerservice ist mit bundesweit 90 Standorten die Anlaufstelle Nummer 1 für Österreichs Gründerinnen und Gründer. Jedes Jahr werden 41.200 Gewerbeanmeldungen elektronisch durchgeführt. 

Was eine Beschleunigung beim Firmenbuchantrag betrifft, schlägt Zehetner-Piewald eine maximale Bearbeitungszeit beim Firmenbuchantrag, österreichweit einheitliche Formulare sowie Verbindlichkeit und Transparenz bei den Eintragungskriterien vor. „Im Sinne der fortschreitenden Digitalisierung wäre es wünschenswert, wenn bald die qualifizierte elektronische Signatur als Alternative zur Beglaubigung ermöglicht wird“, betont Zehetner-Piewald. (PWK725/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Exporttag 2016: Die Welt zu Gast in der Wirtschaftskammer Österreich

WKÖ-Präsident Leitl: Unsere 55.000 Exportunternehmen bilden Brücken in andere Länder - Export bleibt Motor des österreichischen Wohlstandes. mehr

  • Archiv 2016

Klacska zur Straßenfinanzierung der Länder: Das Geld braucht ein „Mascherl“

Bundessparte fordert 40%-Zweckbindung der MöSt und Nutzung von Einsparungspotenzialen in den Ländern statt Steuer- und Abgabenphantasien mehr

  • Archiv 2016

Leitl: Nur mit Mut zu Reformen kommt Standort Österreich wieder ins Spitzenfeld

WKÖ-Präsident begrüßt wichtige Vorschläge von Vizekanzler Mitterlehner in Richtung Entlastung, Bürokratieabbau und Arbeitszeitflexibilisierung mehr