th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leitl: Europäische Kapitalmarktunion ist logische und wichtige Ergänzung des Binnenmarktes

Kapitalmarktunion muss Ausbau des Risikokapitalmarktes bei gleichzeitiger Stärkung der Kreditfinanzierung bringen

„Die Kapitalmarktunion ist eine logische und essentielle Ergänzung des EU-Binnenmarktes“, begrüßte Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), den heute von der Europäischen Kommission vorgestellten Aktionsplan zur Kapitalmarktunion, der eine Vielzahl von Maßnahmen zur Stärkung der Finanzierung der Wirtschaft und der Infrastrukturen in der EU enthält. Die WKÖ begrüßt die angekündigten Maßnahmen, unter anderem die Anpassung des Kapitalmarktrechts (Überarbeitung der Prospektrichtlinie mit Anhebung der Prospektuntergrenzen) sowie den Abbau der regulatorischen Hemmnisse für institutionelle Investoren und von grenzüberschreitenden Hemmnissen für Risikokapitalfinanzierungen. 

Kleine und mittlere Unternehmen sind an einer breiten Palette an Finanzierungsmöglichkeiten interessiert, aus denen sie die für sie jeweils passenden auswählen können: „Ein starker europäischer Risikokapitalmarkt kurbelt Innovationen an, da die Banken gerade bei Projekten hochinnovativer und junger Unternehmen mit Krediten zurückhaltend sind. Mehr Innovationen bedeuten mehr Wettbewerbsfähigkeit und damit mehr Wohlstand in der EU“, so Leitl. 

Kreditfinanzierung bleibt wichtigste externe Finanzierungsquelle für KMU

„Wir dürfen aber nicht übersehen, dass die Kreditfinanzierung weiter die wichtigste externe Finanzierungsquelle für KMU bleiben wird und viele Betriebe für Risikokapitalfinanzierungen nicht in Betracht kommen“, so Leitl. Umso wichtiger sei, dass die Banken nicht mit immer neuen Regulierungen konfrontiert werden. Zu begrüßen sei daher, dass die Kommission die kumulativen Wirkungen der Finanzmarktregulierung prüfen möchte und erstmals auch Ausnahmen von den Bank-Eigenmittelvorschriften (Basel III) andenkt. Leitl fordert die Kommission auf, in der beginnenden Diskussion zu Basel IV nicht nur vehement gegen mögliche Verschlechterungen bei der KMU-Finanzierung aufzutreten, sondern weitere Erleichterungen im Basel-Regelwerk anzudenken. 

Ergänzend zu den EU-Vorschlägen besteht auch in Österreich noch Handlungsbedarf: Wichtig sind für die WKÖ die Schaffung eines Beteiligungsfreibetrages für private Investoren, die in KMU investieren. Auch die von der Regierung angekündigte Schaffung von KMU-Finanzierungsgesellschaften muss noch in diesem Jahr umgesetzt werden. (PWK721/FA)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2015

IT-KV - Arbeitgeber-Verhandlungsleiter: „Fertiges Ergebnis liegt unterschriftsreif auf dem Tisch“

Zandonella: „Betriebe und Beschäftigte sind Leidtragende des neuen Zickzackkurses der GPA-djp“ – Verwunderung über Behauptungen von bei den Verhandlungen nicht Anwesenden mehr

  • Archiv 2016

Planerfachtag 2016: Experteninfo und Trendanalyse aus erster Hand

Fachausschuss Elektroinstallationstechnik lud Planer und Ingenieurbüros zum Branchentreff - Energieeffizienz, normgerechtes Planen, Smart Building sowie Human & Digital Light als Kernthemen mehr

  • Archiv 2016

Bundesspartenobmann Treichl: "Mit Guido Schmidt-Chiari verliert Österreich einen Vollblutbanker"

Schmidt-Chiari war von 1988 bis 1997 Obmann der Sektion Banken der Wirtschaftskammer - "Trug wesentlich dazu bei, Österreichs Finanzwirtschaft Europa-fit zu machen" mehr