th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ begrüßt zügiges Inkrafttreten des Welt-Klimaschutzabkommens

Globales Kommitment zum Klimaschutz bringt Chancen für österreichische und europäische Wirtschaft

Die WKÖ begrüßt die breite Zustimmung des EU-Parlaments zur Ratifizierung des Klimaschutzabkommens von Paris. Der Europäische Rat kann nun die Ratifizierung des Abkommens im schriftlichen Eilverfahren beschließen. 

„Es ist erfreulich, dass der Prozess weltweit derartig schnell in Gang gekommen ist“, erläutert Stephan Schwarzer, Leiter der Abteilung für Umwelt- und Energiepolitik der WKÖ. „Hat es bei beim Kyoto-Abkommen noch sieben Jahre gedauert, bis es zustande gekommen ist, wird das Pariser Abkommen allem Anschein nach schon nach einem Jahr in Kraft treten können.“ 

Die Ratifizierung seitens der EU ebnet den Weg für die erste Vertragsstaatenkonferenz zum Pariser Klimaabkommen im Rahmen der Weltklimakonferenz in Marrakesch. Dort sollen dann weitere Elemente des Abkommens konkretisiert werden. 

Nur weltweit abgestimmte Maßnahmen bringen durchschlagenden Erfolg

Für die WKÖ ist ein globales Kommitment zum Klimaschutz von entscheidender Bedeutung, um ein Level Playing Field zu gewährleisten. Die Rahmenbedingungen sind – nicht zuletzt durch die Zustimmung der EU - geschaffen, nun gilt es in Marrakesch weitere Eckpfeiler einzuschlagen und in anderen Wirtschaftsräumen vergleichbare Vorgaben festzulegen, wie es sie in der EU gibt, unterstreicht Schwarzer: „Einen durchschlagenden Erfolg für den Klimaschutz bringen nur weltweit abgestimmte Maßnahmen.“  

„Wir sehen durch das globale Klimaschutzabkommen auch Chancen für die österreichische und europäische Wirtschaft. Bei der Entwicklung von Low Carbon Technologien und im Bereich der energieintensiven Industrie kann Europa seine Stärken beweisen“, merkt Schwarzer an. „Es ist daher aber wesentlich, dass Klimaschutz Hand in Hand mit einer klugen Wirtschafts- und Beschäftigungspolitik geht.“ (PWK720/PM)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Fundierte Erhebung schafft erstmals Klarheit über Ausmaß von Kabotage in Österreich

WKÖ-Bundessparte Transport & Verkehr, AISÖ und vida unterstützen mit WU Wien das Roll out eines Projektes der Uni Lund mehr

  • Archiv 2015

OECD-Bericht zu Arbeit und psychischer Gesundheit rückt Mythen zurecht und legt Systemdefizite offen

Gleißner: Empfehlungen der OECD zu Wiedereingliederung zeigen akuten Handlungsbedarf auf mehr

  • Archiv 2015

WKÖ-Bodenstein: Freie Wahl der Selbstständigkeit statt Zwangsanstellung

Obmann der Bundessparte Information und Consulting fordert Ende der Blockade des Selbstbestimmungsrechtes für Selbstständige sowie Rechtssicherheit für Selbstständigkeit mehr