th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Zeibig: Gesetznovelle ermöglicht Spezialqualifikation für Medizinische Masseur und Heilmasseure!

80-stündige Zusatzausbildung für neues Fachgebiet Basismobilisation – Bessere Patientenversorgung möglich

„Ich freue mich, dass nun mit Kundmachung der neuen Ausbildungsverordnung per 22. September, Medizinische Masseure und Heilmasseure, eine wichtige Zusatzqualifikation erwerben können. Damit findet ein langer Prozess einen guten Abschluss“, freut sich Bundesinnungsmeisterin Dagmar Zeibig. Mit der Änderung des Medizinischen Masseur und Heilmasseur Gesetzes MMHmG, die am 20.2.2015 im BGBl I Nr. 33/2015 kundgemacht wurde, wird es den Medizinischen Masseuren und Heilmasseuren nun möglich, durch eine 80-stündige Zusatzausbildung die Spezialqualifikation "Basismobilisation" zu erwerben. Damit erhalten sie die Berechtigung, Patienten bei der Verbesserung ihrer Mobilität und im sicheren Umgang mit Gehhilfen zu unterstützen.

Neben Lehrinhalten im Bereich Lagerung und Transfer konnte auch erreicht werden, Inhalte der Mobilisation und Rehabilitation in der Spezialqualifikation „Basismobilisation“ vermitteln zu können. Im Rahmen einer kommissionellen Abschlussprüfung werden die wesentliche Inhalte überprüft und durch eine praktische Ausbildung von 40 Stunden ergänzt. „Interessierte Ausbildungsstätten können sich nun mit den zuständigen Behörden bezüglich der Bewilligung der Abhaltung dieser Spezialqualifikationsausbildung in Verbindung setzen,“ so Bundesinnungsmeisterin Zeibig.

Vorstand der Bundesinnung FKM, v.l: Christine Schreiner, Dagmar Zeibig, Karl Kasenbacher
Vorstand der Bundesinnung FKM, v.l: Christine Schreiner, Dagmar Zeibig, Karl Kasenbacher

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2015

WKÖ: Österreichs Ausbildungsbetriebe leisten hervorragende Arbeit

Mehr als 95 Prozent aller Kandidaten aus Österreichs Lehrbetrieben schließen die Lehrabschlussprüfung positiv ab. mehr

  • Archiv 2015

Hilfe für Kinder mit Sehbehinderung

Neue Klick-Sonar-Methode ermöglicht blinden und sehbehinderten Menschen Orientierung in Räumen, auf Plätzen oder auf der Straße mehr

  • Archiv 2015

Tourismusbranche sieht Angriffe der Gewerkschaft als reinen Aktionismus

Ribing: „Tourismusbetriebe können keine gpa-Folder zum Frühstück servieren!“ mehr