th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Immobilienwirtschaft - Branchensprecher Edlauer und Gollenz: „Sind verlässlicher Partner der Gemeinden“

Die gewerbliche Immobilienwirtschaft ist heuer erstmals als Aussteller auf der Kommunalmesse vertreten

„Die österreichische Immobilienwirtschaft ist verlässlicher Partner der Gemeinden“, so Georg Edlauer, Obmann des Fachverbandes der Immobilientreuhänder der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), und Obmannstellvertreter Gerald Gollenz bei der Kommunalmesse in Wien, bei der die gewerbliche Immobilienwirtschaft heuer erstmals als Austeller vertreten ist.

Vor dem Hintergrund der großen Herausforderungen für die Kommunen und deren Budgets in Bezug auf die Schaffung, Restrukturierung, Erhaltung sowie die wirtschaftliche, technische und rechtliche Optimierung von Gebäudeinfrastrukturen verwiesen Edlauer und Gollenz darauf, „dass all das der Kernbereich und die Kernkompetenz von Bauträgern, Immobilienmaklern und –treuhändern ist.“ Die Zusammenarbeit biete sich also an.

Insbesondere hoben die Branchenvertreter die Möglichkeit der Vernetzung bei der Entwicklung neuer Gemeindeimmobilien wie Schulen, Heimen, Verwaltungsgebäuden etc. hervor. Möglichkeiten zur Zusammenarbeit machten Edlauer und Gollenz bei Diskussionen im Rahmen der Kommunalmesse aber auch bei der Verwertung neuer sowie bestehender Gebäude und bei der Verwaltung und dem Substanzerhalt im Rahmen von Private Public Partnerships aus.

Die österreichische Immobilienwirtschaft

Rund 5.000 Immobilienunternehmen mit an die 24.000 Beschäftigten gibt es in Österreich. Die Immobilienwirtschaft erzielt jährlich eine  Wertschöpfung von ca. 13,5 Milliarden Euro,  rund 145.000 Beschäftigungsverhältnisse hängen an den Investitionen der Immobilienbranche. Gemessen als Anteil an der Gesamtwirtschaft trägt die Immobilienwirtschaft einen Wertschöpfungsanteil von ca. 4% und damit mehr als beispielsweise der Maschinenbau mit 2,5% oder die Energieversorger (rund 2%) bei, unterstrichen Edlauer und Gollenz. (PWK676JR)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presse Archiv
  • Archiv 2016

Eine Chemie-App fürs Klassenzimmer

Fachverband Chemische Industrie begrüßt Handy-App Waltzing Atoms - Dank Unterstützung des Ministeriums ist App für Österreichs Schulen kostenlos mehr

  • Archiv 2016

Holzbau goes North

Nördlichstes CLT-Holzbauprojekt, geologische Forschungsstation Ny-Alesund in Svalbard/Spitzbergen, ist dieses Jahr in Betrieb gegangen. mehr