th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Reform der Gewerbeordnung: Kollektivvertragszuordnung und Qualität der Lehrlingsausbildung gewährleisten

Sozialpartner im Gewerbe und Handwerk fordern Augenmerk auf faire Wettbewerbsbedingungen

Anlässlich der Forderungsübergabe für die Kollektivvertragsverhandlungen des Metallgewerbes mit rund 200.000 Beschäftigten haben die beiden Sozialpartner – Gewerkschaft PRO-GE und die Bundessparte Gewerbe und Handwerk – eine gemeinsame Positionierung für die geplante Reform der Gewerbeordnung beschlossen. Die Sozialpartner fordern das zuständige Wirtschaftsministerium auf, dass die Reform auf keinen Fall Verschlechterungen bei der Lehrausbildung, den Wettbewerbsbedingungen oder bei der Qualität für die KonsumentInnen bringen darf.
„Handwerk und Gewerbebetriebe sind mit rund 46.000 Ausbildungsplätzen der größte Lehrlingsausbildner in Österreich. Es wäre fatal, würde die Novelle der Gewerbeordnung dazu führen, dass diese wichtigen Ausbildungsplätze für unsere Jugend in wesentlichen Branchen bald nicht mehr zur Verfügung stehen, da nur qualifizierte Betriebe ausbilden können und wollen“, sagen Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk und Rainer Wimmer, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft PRO-GE.

Wettbewerbsfähigkeit und Qualifikation stehen im Vordergrund

Für die Sozialpartner stehen die Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe und die hohe Qualifikation der Beschäftigten im Vordergrund. Nur so könne die Qualität in allen Belangen erhalten bleiben: Bei der Lehrausbildung, dem ArbeitnehmerInnenschutz und beim KonsumentInnenschutz. Eine Grundvoraussetzung dafür ist, dass auch künftig die Zuordnung zu den Fachorganisationen in der Wirtschaftskammer und damit zu den Kollektivverträgen gewährleistet ist. „Es wird bei einem geplanten einheitlichen, freien Gewerbeschein auch notwendig sein, dass es eine gesetzlich verpflichtende Deklarationspflicht über die konkreten Tätigkeiten gibt. Nur so können faire Wettbewerbsbedingungen für die Betriebe sichergestellt und Lohndumping verhindert werden“, betonen Scheichelbauer-Schuster und Wimmer. Eine Streichung von reglementierten Gewerben würde diesen Zielen diametral entgegen stehen. „Wir fordern im Sinne des Wirtschafts- und Arbeitsstandortes Österreich, dass die Vorteile einer Qualifikation von Beginn an von der Regierung erkannt werden und unserer Jugend nicht die Ausbildungsgrundlage entzogen wird“, so die Sozialpartner.
„Viele Handwerks- und Gewerbebetriebe sind stolze Traditionsunternehmen.

Stolze Unternehmer mit Qualität und Qualifikation

Gleichzeitig sind die vielen Facharbeiterinnen und Facharbeiter stolz auf ihre Qualitätsarbeit. Beides darf nicht durch eine Novelle der Gewerbeordnung gefährdet werden. Dies wäre für den Wirtschaftsstandort Österreich kontraproduktiv“, so Scheichelbauer-Schuster und Wimmer. Wenn Selbständigkeit bedeute, ohne Qualifikation ein Unternehmen gründen zu können, werde eine Welle an unqualifizierten Ein-Mann-Betrieben – vor allem aus dem benachbarten Ausland – die Folge sein. Dadurch würden insbesondere die Arbeitsplätze der heimischen Facharbeiter akut gefährdet. Die Sozialpartner betonen abschließend, dass unter anderem eine Entbürokratisierung bei der Genehmigung von Betriebsanlagen vorrangig ist. (PWK674/US)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

FEEI: Bestbieterprinzip bei öffentlichen Vergaben die bessere Wahl

Nicht nur die Zahl der Qualitätskriterien, sondern auch deren Gewichtung gegenüber dem Preis ist essenziell für echte Bestbietervergaben mehr

  • Presse Archiv

Leitl gratuliert Tajani zur Wahl zum Präsidenten des Europaparlaments

Neuer EU-Parlamentspräsident hat langjährige Erfahrung in Brüssel und war in früheren Funktionen wichtiger Unterstützer der WKÖ-Anliegen für KMU und eine Re-Industrialisierung mehr

  • Archiv 2016

JW: Neue Destination 2017 - Austrian Pitching Days bringen Startups in die Schweiz

Fortsetzung des Erfolgsformates findet am 18./19. Jänner 2017 statt. Heimische Health-Tech-Startups pitchen vor Top-Investoren in Zürich - Anmeldungen bis 20. Dezember möglich mehr