th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschaftsmission in den Iran: Brücken stärken und neue bauen

Kooperationen zwischen österreichischen und iranischen Unternehmen etwa bei Wasseraufbereitung, Ausbildung oder Pharmaforschung

Nach der Einigung im Nuklearstreit und der Iran-EU Konferenz im Juli 2015 in Wien steht Österreich im Iran Anfang September erneut im Rampenlicht. Im Rahmen des offiziellen Staatsbesuchs von Bundespräsident Heinz Fischer, der von Vizekanzler Reinhold Mitterlehner und Außenminister Sebastian Kurz begleitet wird, führt Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl eine Wirtschaftsdelegation mit rund 140 österreichischen Unternehmen in den Iran. „Diese Reise in den Iran bietet uns die Möglichkeit, nicht nur politische und wirtschaftliche sondern auch menschliche Verbindungen zu schaffen. Wir stärken mit dieser Wirtschaftsdelegation vorhandene Brücken und bauen neue – und das in vielen Sektoren“, betont WKÖ-Präsident Leitl. 

Der Iran war historisch betrachtet immer einer der wichtigsten österreichischen Handelspartner im Nahen und Mittleren Osten. Seit etwa zehn Jahren sind die Handelsbeziehungen zwischen Österreich und dem Iran auf Grund der internationalen Sanktionen sowie der dadurch bestehenden Probleme bei Zahlungsabwicklungen zurückgegangen. Bei einer Aufhebung der Sanktionen könnte sich der Iran in Kürze wieder zu dem bedeutenden Handelspartner für Österreich entwickeln, der er in der Vergangenheit war. Bis 2020 ist in diesem Fall eine Verdoppelung der österreichischen Exporte auf ca. 500 Mio. EUR realistisch.

"Made in Austria" ist mehr als nur ein Qualitätssiegel

Leitl: „Made in Austria ist im Iran mehr als nur ein Qualitätssiegel. Österreichische Unternehmen sind etwa in den Bereichen Erneuerbare Energien, Abfallwirtschaft sowie Infrastruktur, Industrieausrüstung und Katastrophenschutz im Iran traditionell sehr hoch angesehen.“ Generell gibt es sowohl einen Industriemodernisierungs- als auch einen enormen Nachholbedarf nach Innovationen und neuen Technologien. Auch für Unternehmen im Medizintechnik- und Pharmabereich ist der Iran alleine aufgrund seiner Bevölkerungsgröße von großem Interesse. 

Im Rahmen des Staatsbesuchs sind rund 15 zu unterzeichnende Memoranden geplant. Darunter etwa ein Memorandum der Firma ILF, ein weltweit führendes Ingenieurbüro im Bereich des Wasserbaus, das bereits die Großkläranlage Teheran-Süd geplant hat. „Es handelt sich um die größte Wasseraufbereitungsanlage des Landes, und auch im internationalen Vergleich gibt es nur wenige Anlagen ähnlicher Größe - Wien und Paris sind in etwa vergleichbar -, mit einer Verarbeitungskapazität von 450.000 Kubikmeter pro Tag“, sagt Georg Weingartner, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Teheran. ILF führte bei diesem Projekt federführend Regie, von den ersten Konzeptstudien über die Ausschreibungsplanung, Vergabe der Bau- und Lieferverträge, Projektmanagement, Planprüfung und Bauüberwachung über die gesamte Realisierungszeit.

"Mit Bildung Brücken bauen"

„Mit Bildung Brücken bauen“, dieser Mission hat sich der EBC*L – das internationale Programm zur Verbreitung von Wirtschaftskompetenz – verschrieben, dessen internationale Zentrale in Wien ansässig ist. Unter anderem wurde bereits das Wirtschaftszertifikat EBC*L im Iran etabliert. Ein Vertrag im Zuge der Delegationsreise mit einem  iranischen Partner soll die Kooperation auf eine neue Ebene setzen. Auf ganz anderem Gebiet ist das Pharmaunternehmen Sinapharm unterwegs. Es errichtet als Mehrheitseigentümer mit Partnern ein interkontinentales, fächerübergreifendes Forschungszentrum für den Iran und angrenzende Regionen sowie für europäische Länder und Drittländer. Der Gründungsvertrag für das Forschungszentrum wird während des Staatsbesuchs unterschrieben. Weingartner: „Die Pharmaforschung ist einer der Bereiche, in denen gewaltiges Kooperationspotential zwischen dem Iran und Österreich besteht. Der Iran produziert bereits jetzt den Großteil seiner Pharmazeutika selber und iranische Pharmaunternehmen haben in einigen Bereichen Weltstandard.“ (PWK663/BS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Dachmarke „Österreichische Installateure“ und Testo prämieren Installateure!

Europaweit einzigartige Suchfunktion auf der Webseite: www.dieinstallateure.at mehr

  • Archiv 2015

WKÖ: finanzielle Situation des Pensionssystems nach wie vor kritisch

Pensionsaufwand wird bis 2020 beträchtlich steigen – Ausscheiden der Baby-Boomer-Jahrgänge aus Erwerbsleben zusätzliche Budgetbelastung mehr

  • Archiv 2016

WKO Sterne Award 2016: Beste Hotelkonzepte der Zukunft prämiert

WKO-Hotellerie-Obmann Egger: Aus 60 Einreichungen mit außergewöhnlichen Ideen wurden die Besten vor den Vorhang geholt mehr