th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschaftsgespräche Alpbach: Wirtschafts- und Finanzbildung von Jugendlichen schwach ausgeprägt – was nun zu tun ist

Große Unterschiede bei Wirtschaftswissen - Experten wollen verstärkten Fokus auf die schulische Wirtschafts- und Finanzbildung

In der Break Out Session „Wirtschaftsbildung und Finanzbildung – was ist zu tun?“ wurden die Ergebnisse einer neue Studie präsentiert: Dafür wurden bis zu 432 Schülerinnen und Schüler am Ende der Sekundarstufe I (13 bis 14 Jahre) der 4. Klasse AHS und NMS befragt. Themen waren das Interesse und Wissen in den Bereichen Wirtschaftsbildung und Finanzbildung: Welche Erfahrungen haben die Schülerinnen und Schüler bislang gesammelt? Welche Einstellungen und Wertehaltungen gegenüber der Wirtschaft und gegenüber Geld- und Finanzfragen haben sie im Besonderen entwickelt? Und wie lösen sie die wirtschaftlichen, insbesondere die finanziellen Aufgabenstellungen, die sich in ihrem Alltag stellen (können)? Die Initiative für die Studie kam vom Moderator der Break Out Session, Ralf Kronberger, Leiter der Abteilung für Finanz- und Handelspolitik in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). 

Hochhauser: Wirtschaftswissen als Basis für erfolgreiches Unternehmertum

Anna Maria Hochhauser, die Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), unterstrich in ihren einleitenden Worten die Wichtigkeit einer guten Wirtschafts- und Finanzbildung als Basis für die persönliche Entwicklung, aber auch für die Volkswirtschaft als Ganzes. Aus diesem Grund engagiere sich auch die Wirtschaftskammer Österreich - z.B. mit dem Unternehmerführerschein -  sehr stark in diesen Bereichen, so die Generalsekretärin, denn „eine gute Finanz- und Wirtschaftsbildung bedeutet nichts anderes als das eigene Leben selbstbestimmt gestalten zu können, die eigene Leistungsfähigkeit zu steuern und sowohl beruflich als auch privat erfolgreich und zufrieden zu sein“. Ein ausreichendes Wirtschaftswissen ist „auch eine Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Unternehmertum, Innovation, produktive sowie hochqualifizierte Arbeitnehmer und letztendlich für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum“.

Auch die Vorträge der Verteilungsökonomen haben gezeigt, dass die Partizipation an Bildung eine wesentliche Voraussetzung für die Schaffung von Einkommen und Vermögen ist.

Fuhrmann: Viele Schüler verstehen Bergriff "Wirtschaft" nicht

Die anschließend von Bettina Fuhrmann – Univ. Prof. an der WU Wien und Autorin der Studie – präsentierten Studienergebnisse, welche im Laufe des September 2015 publiziert werden, bestehen aus einem qualitativen sowie quantitativen empirischen Teil und fallen eher ernüchternd aus: 

Aus dem qualitativen Teil der Studie lässt sich folgern, dass Schülerinnen und Schüler zwar durchaus gerne über Wirtschaft sprechen, insbesondere über das Thema Geld. Den Schülerinnen und Schülern ist jedoch nicht bewusst, wie sehr sie Teil der Wirtschaft sind und in wie vielen Bereichen sie Berührungspunkte mit ihr haben. Es fällt den Schülerinnen und Schülern auch schwer zu erklären, was man unter Wirtschaft versteht oder warum wir wirtschaften.  

Aus dem quantitativen Teil der Studie – bei dem das Wirtschafts- und Finanzwissen anhand von Aufgaben abgefragt wurde – lässt sich schließen, dass die Schülerinnen und Schüler im Schnitt von 25 Aufgaben nur 11,2 richtig lösen können. Dabei basieren diese Aufgaben auf mehreren bereits erprobten Instrumenten zur Messung von ökonomischer Bildung in dieser Altersgruppe. Die hohe Heterogenität zeigt sich in der breiten Streuung der Leistungsergebnisse: rund 68 % der Befragten liegen in der erreichten Punkteanzahl im Bereich zwischen 7 und 15 Punkten. Den Befragten dürfte ihr mangelndes Wissen in diesem Bereich durchaus bewusst sein, da sie bei der Selbsteinschätzung ihres Wirtschafts- und Finanzwissens selbst sehr skeptisch sind und sich kein gutes Zeugnis ausstellen.  

Wissens- und Verständnislücken bei Schülern dramatisch, obwohl im wahlfähigen Alter

Univ. Prof. Bettina Fuhrmann folgert aus den Studienergebnissen, dass die ökonomische Bildung der Jugendlichen in der achten Schulstufe schwach ausgeprägt ist, abhängig davon, wie sehr und in welcher Qualität Wirtschaft im Unterricht thematisiert wird und ob die Jugendlichen zu Hause etwas darüber erfahren. „Da die Jugendlichen am Ende der Sekundarstufe I sowohl über ihre weitere Schulausbildung und ihre berufliche Orientierung eine Entscheidung zu treffen haben, als auch bald wahlberechtigt sind, erscheinen die Wissens- und Verständnislücken dramatisch“, betont Fuhrmann und hebt gleichzeitig hervor, dass  die „Ergebnisse auch Implikationen für die Weiterentwicklung von ökonomischem Unterricht erlauben und belegen, dass sowohl die Qualität als auch die Quantität von ökonomischer Bildung in der Sekundarstufe I - und anschließend in der Sekundarstufe II -  erhöht werden sollten.“ 

Diese Sichtweise wurde von den Paneldiskutanten – im Anschluss der Studienergebnispräsentation – mehrheitlich unterstützt. 

OECD-Expertin Andrea-Rosalinde Hofer hebt hervor, dass eine finanzielle Allgemeinbildung  sowie das Verständnis von wirtschaftlichen Zusammenhängen zu den grundlegenden Lebenskompetenzen gehören, die junge Menschen in ihrem Bildungsweg möglichst frühzeitig entwickeln sollten. „Durch spezifische Unterrichtsmaterialien, Lehrer-Aus- und Weiterbildung und innovative Unterrichtsformate kann dieser auch zeitnah bewältigt werden“, ist Andrea-Rosalinde Hofer überzeugt.  Zielführend ist für die Expertin „ein progressiver Ansatz, in dem die Grundsteine für eine solide finanzielle Allgemeinbildung bereits in der Vorschule gelegt werden“. 

Faymann: Wirtschafts- und Finanzkompetenzen schon in der Schule vermitteln

Auch Lukas Faymann, Bundesschulsprecher 2014/2015, ortet im Bereich der Wirtschafts- und Finanzbildung Handlungsbedarf. „Da Schüler aktiv am Wirtschaftsgeschehen teilnehmen, ist es umso wichtiger, ihnen schon möglichst früh eine große Bandbreite an Finanz- und Wirtschaftswissen mitzugeben“. Hier sieht Lukas Faymann insbesondere die Schulen gefordert: „Die grundlegenden Kompetenzen müssen in der Schule einem jeden Kind bzw. Jugendlichen vermittelt werden. Nur so kann die starke Ungleichheit im Wissenstand reduziert und das Wissensniveau erhöht werden“. 

Bernhard Heinzlmaier – Jugend- und Trendforscher – hebt in seinem Statement den Umstand hervor, dass unsere Gesellschaft längst zu einer Marktgesellschaft geworden ist. „Märkte bestimmen unser Leben“, und „wer die Märkte nicht versteht, kann in Zukunft nicht zu den Erfolgreichen gehören“, ist sich Bernhard Heinzlmaier sicher. „Interesse und Wissen im Wirtschafts- und Finanzbereich ist daher immens wichtig und sollte allen Jugendlichen im ausreichenden Maß vermittelt werden“, so der Jugendforscher. 

Aufgrund dieses Umstandes, so Peter Bosek, Vorstandsmitglied der Erste Bank, ist „unser Ziel, in einer immer komplexer werdenden Wirtschaftswelt den Menschen die Zusammenhänge noch näher zu bringen. Das beeinflusst ja auch die eigenen Entscheidungen für die Geldanlage.“ 

Taborsky: In Schulen verstärkt praxisorientiert Finanzthemen unterrichten

Hier knüpft auch Martin Taborsky, Gruppenleiter Finanzbildung in der Oesterreichischen Nationalbank, an. Der Experte für Finanzbildung merkt an, dass „ein Finanzmarkt nur stabil sein kann, wenn die Bevölkerung in Finanzfragen auch kompetent handelt.“ 

Es waren sich alle Panelteilnehmer einig, dass in Österreich die aktuelle Situation betreffend Finanz- und Wirtschaftsbildung zu verbessern ist. Insbesondere in den Schulen müsste verstärkt und praxisangewandter auf diese Themenbereiche eingegangen werden. Die zahlreichen außerschulischen Aktivitäten – wie z.B. von der Wirtschaftskammer Österreich, der Oesterreichischen Nationalbank, der Erste Sparkasse Group, des Bundesministeriums für Finanzen oder von Start-ups - müssen koordiniert durch weitere Maßnahmen ergänzt werden. (PWK653)

v.l: Peter Bosek (Erste Bank Oesterreich), Martin Taborsky (Oesterreichische Nationalbank), Lukas Faymann (Bundesschulsprecher 2014/2015) und WKÖ-Generalsekretärin Anna Maria Hochhauser
v.l: Peter Bosek (Erste Bank Oesterreich), Martin Taborsky (Oesterreichische Nationalbank), Lukas Faymann (Bundesschulsprecher 2014/2015) und WKÖ-Generalsekretärin Anna Maria Hochhauser

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

WKO-Hotellerie kritisiert Wortbruch bei fertig verhandelter Reparatur zum Meldewesen

Fix zugesagte Änderungen von BMI nicht umgesetzt -  Egger: Kein Verlass auf Handschlagqualität. Entbürokratisierung offensichtlich kein Thema für BMI  mehr

  • Archiv 2015

Einigung bei Tarifen für Speichermedienvergütung erzielt

Österreichische Verwertungsgesellschaften und Bundesgremien Elektro- und Einrichtungsfachhandel sowie Maschinenhandel legen neue Tarife fest mehr

  • Archiv 2016

„Born Global Champion“ Award an 55 Jungunternehmen

Staatssekretär Mahrer und WKÖ-Präsident Leitl ehren junge, international erfolgreiche Unternehmen.  mehr