th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Fußbodenheizung & Parkett: Holzfußböden mit Vorteilen

Neues Merkblatt der österreichischen Parkettindustrie, der Bundesinnung der Bodenleger und der Holzforschung Austria

Christoph Bawart, Sprecher der österreichischen Parkettindustrie im Fachverband der Holzindustrie Österreichs, sieht darin einen weiteren Benefit für den Holzfußboden: „Für Holzfußböden wird hiermit erstmalig der wissenschaftliche Nachweis der Eignung auf Fußbodenheizung bis 29 Grad Celsius Oberflächentemperatur erbracht“. Parkett habe für diese Beheizungsart günstige Eigenschaften, weil sein Wärmedurchlasswiderstand weder zu hoch, noch zu niedrig ist. „Vorteilhafterweise sollte eine Holzart gewählt werden, die ein geringes Schwind- und Quellverhalten aufweist. Viele Holzarten kommen dafür in Frage“, erläutert Bawart. Darüber hinaus konnte nachgewiesen werden, dass Fertigparkett auch in Gebäuden mit Lüftungsanlagen, wie z.B. Passivhäusern, eingesetzt werden kann. „Dieses Merkblatt ist auch für die Qualitätsbodenleger sehr wichtig, die jetzt auf gesicherter Basis noch besser argumentieren und Kundenanfragen beantworten können“, freut sich der Bundesinnungsmeister der Bodenleger, Ing. Georg Mayrhofer.

Parkett ist universell einsetzbar

Fachmännisch verklebte Holzfußböden über Fußbodenheizungen und/oder bei Gebäuden mit Lüftungsanlagen bleiben schadensfrei (z.B. kein Versagen der Verklebung und keine Risse), aber nicht vollkommen verformungsfrei (z. B. leichte Schüsselung und Fugenbildung). In den Wintermonaten sollte, schon aus gesundheitlichen Aspekten, auf eine ausreichende Luftfeuchte geachtet werden, damit der Bodenbelag nicht übermäßig austrocknet. Wichtig ist, dass bereits in der Planungsphase die notwendigen Voraussetzungen dafür geschaffen werden. 

Parkett ist damit im gesamtem Wohn-, Bürobereich und dgl. universell einsetzbar. Parkett bietet folglich nicht nur eine einmalige Optik, eine angenehme Haptik und eine warme Ausstrahlung, sondern auch eine hohe technische Performance. Als Allrounder-Bodenbelag bietet das Naturprodukt Parkett damit einen weiteren Mehrwert. (PWK650/US)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Gewerbe- und Handwerkskonjunktur: Rückschritt im ersten Halbjahr

Auftragseingänge wertmäßig um 1,3 Prozent gesunken – stabile Beschäftigung erwartet – Betriebsanlagenrecht zentraler Baustein bei Reform der Gewerbeordnung mehr

  • Archiv 2016

Fachverband UBIT begrüßt Verhaltenskodex zur Bekämpfung illegaler Hassrede im Internet

UBIT-Obmann Harl äußert sich positiv zum gemeinsam von der Europäischen Kommission und IT-Unternehmen veröffentlichten Verhaltenskodex: „Kommt gerade zur richtigen Zeit“ mehr

  • Archiv 2016

Rohrmair-Lewis ad Budget: „Erstem wichtigen Schritt muss dauerhafte Schuldentrend-Umkehr folgen“

JW sieht „Budget im Pfad“, mahnt aber echten und dauerhaften Schuldenabbau ein - Dringende Reformen bei Kostentreiber Pensionen und Arbeitsmarkt längst überfällig. mehr