th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

ICH SEH ICH SEH – österreichischer Kandidat für den Auslandsoscar

Die österreichische Jury für den Auslandsoscar hat den Kandidaten für die Nominierung der Oscars in der Kategorie Best Foreign Language Film bei den 88. Academy Awards am 28. Februar 2016 ausgewählt: ICH SEH ICH SEH (Goodnight Mommy) von Veronika Franz und Severin Fiala. 

Am 1. September 2015 trat die vom FAMA (Fachverband der Film- und Musikindustrie) einberufene Jury für den Auslandsoscar zusammen, um über den österreichischen Kandidaten für die Nominierungen für den Best Foreign Language Film bei den 88. Academy Awards am 28. Februar 2016 zu entscheiden. 

Der Film ist bereits 14-fach ausgezeichnet

Die aus Vertretern der Filmwirtschaft und der Filmschaffenden bestehende Jury entschied nach umfassender Diskussion der neun eingereichten Filmproduktionen, ICH SEH ICH SEH von Veronika Franz und Severin Fiala ins Rennen um den Auslandsoscar zu entsenden. Seit seiner Uraufführung im Rahmen der Filmfestspiele von Venedig wurde der ebenso stilsichere wie zutiefst verstörende psychologische Horrorfilm mit 14 Preisen ausgezeichnet und bei mehr als 70 internationalen Festivals gezeigt. 

Am 11. September erfolgt der US-Start des Films durch den Radius-TWC (das Arthouse-Label von The Weinstein Company). Der von Radius platzierte offizielle Trailer von Goodnight Mommy wurde bis dato übrigens mehr als 5,7 Millionen mal geklickt! 

ICH SEH ICH SEH von Veronika Franz und Severin Fiala ist eine Produktion der Wiener Ulrich Seidl Film Produktionhergestellt mit der Unterstützung von: Österreichisches Filminstitut, FISA, ORF, Filmfonds Wien, Land Niederösterreich. 

Darum gehts im Film

In der Hitze des Sommers. Ein einsames Haus am Land zwischen Wäldern und Kukuruzfeldern. Zehnjährige Zwillingsbuben warten auf ihre Mutter. Als diese nach einer Schönheitsoperation einbandagiert nach Hause kommt, ist nichts mehr wie vorher. Die Kinder beginnen zu bezweifeln, dass diese Frau tatsächlich ihre Mutter ist und versuchen die Wahrheit herauszufinden. Um jeden Preis. Ein existentieller Kampf um Identität und Urvertrauen entspinnt sich. 

Die Begründung der Jury

Die große Verunsicherung: Wer ist Täter, wer Opfer? Was ist Realität, was Alptraum? Veronika Franz und Severin Fiala haben einen visuell packenden und nervenaufreibenden Film gedreht, der lustvoll mit Genreelementen spielt – diese biegt, verdreht und mitunter auch pervertiert. Zu gleichen Teilen Horrorfilm und Autorenfilm, ebenso klug konstruiert wie elegant inszeniert. Ein Ereignis!  

Die Oscar-Nominierungen werden am 14. Jänner 2016 bekannt gegeben. (PWK650/us)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2015

USA: Jahresrückblick und Vorschau 2016

Die WirtschaftsOskar-Gewinner FACC, opvizor und voestalpine rechnen mit einem ausgezeichneten Jahr 2016 auf dem amerikanischen Markt. mehr

  • Archiv 2015

Auch heuer wieder mit dem großen Ö3-Christmas-Shopping Geld für den Weihnachtseinkauf im Handel zurückgewinnen

Mehr Weihnachtsgeld für Österreich: Gemeinsame Aktion von WKÖ, Hitradio Ö3 und Handel startet – 90% der Österreicher/-innen ab 15 planen Weihnachtsgeschenke zu kaufen mehr

  • Archiv 2015

Schultz: Frühes Pensionsantrittsalter von Frauen führt zu niedrigen Pensionen

FiW fordert bestmögliche Rahmenbedingungen für Frauen aller Altersstufen – vom Ausbau der Kinderbetreuung bis zur Gleichbehandlung beim Pensionsantrittsalter mehr