th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Neuauflage des Skriptums „Aktuelles Rechts- und Versicherungswissen für Versicherungsmakler“

Das Skriptum des Fachverbands der Versicherungsmakler ist ab sofort für Fachverbandsmitglieder und Interessierte in Buchform auf https://webshop.wko.at erhältlich

Die optimale Betreuung von Versicherungskunden zeichnet sich nicht zuletzt durch fundiertes Fachwissen des Versicherungsmaklers aus. Kontinuierliche Weiterbildung und ein entsprechendes Know-how über aktuelle Rechts- und Versicherungsfragen sind daher von grundlegender Bedeutung. Das unterstreicht auch Gunther Riedlsperger, Obmann des Fachverbandes der Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ): „Das letztjährige Skriptum wurde von angehenden Versicherungsmaklern als qualitative Lernunterlage zu den komplexen Inhalten des Versicherungswesens und -rechts sehr geschätzt. Es freut mich aber besonders, dass es auch etablierte Makler als profundes und aktuelles Nachschlagewerk begeistert angenommen haben.“ 

Praxiserprobte Experten 

Als Verfasser des aktualisierten Skriptums konnten praxiserprobte Experten aus den jeweiligen Themengebieten gewonnen werden. Ihr gesammeltes Wissen zur allgemeinen und spezifischen Rechtskunde sowie zur Fach- und Spartenkunde präsentiert der Fachverband der Versicherungsmakler nun in vier Bänden auf insgesamt rund 1500 Seiten: Band 1 und 2 behandeln die Neuerungen durch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) 2016, Band 3 enthält eine komplette Überarbeitung des Teils Sachversicherungen und Band 4 widmet sich den Änderungen in der Gewerbeordnung (Zentrales Gewerberegister). Neu aufgenommen wurden außerdem die aktuellen Fragen hinsichtlich der Maßnahmen des Versicherungsmaklers zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. 

Erhältlich im WKO-Webshop

Das Skriptum ist in Buchform ab sofort im WKÖ-Webshop unter https://webshop.wko.at erhältlich. Der Preis für vier Bände beläuft sich auf 126 Euro für Fachverbandsmitglieder bzw. 192 Euro für Nichtmitglieder. 

„Der Erfolg des letztjährigen Skriptums bestätigt, dass auch unsere bereits etablierten Versicherungsmakler stets um Weiterbildung und Wissenserwerb bemüht sind. Das freut mich und zeigt, dass Bildung ein andauernder Prozess ist“, so Michael Schopper, Leiter des Arbeitskreises Bildung im Fachverband der Versicherungsmakler. 

Angehenden Versicherungsmakler steht neben dem vierteiligen Skriptum außerdem die Online-Plattform „Austrian Broker College“ zur Verfügung. Dort sind nicht nur die digitalisierten Skripten bereitgestellt, sondern auch ein Webtool zur Überprüfung der individuellen Lernfortschritte.  

Über Ausbildungskurse für Versicherungsmakler und Berater informiert Sie gerne die jeweilige Landesorganisation in den Bundesländern. (PWK641/JR)

v.l: Fachverbandsobmann Gunther Riedlsperger, Fachverbandsgeschäftsführer Erwin Gisch, Arbeitskreisleiter Bildung Michael Schopper
v.l: Fachverbandsobmann Gunther Riedlsperger, Fachverbandsgeschäftsführer Erwin Gisch, Arbeitskreisleiter Bildung Michael Schopper

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

NEOS präsentiert weitere Mythen der Gewerbeordnung

Freier Zugang zum Unternehmertum Status quo mehr

  • Archiv 2016

Leitl: Erfolg bei EuroSkills ist Bestätigung für duale Ausbildung und Meisterberufe

Europameistertitel ist Bestätigung des österreichischen Bildungswegs in Betrieben und Berufsschule – Euroskills 2020 in Graz mehr

  • Archiv 2016

Gewerbe und Handwerk hofft auf Rückenwind: Rote Null für 2015

Mega Maut und fehlende Konjunktur-Stimmungsmacher trüben die Situation – Betriebe aber weiter optimistisch – Bei Betriebsnachfolgen Forderung nach Investitionsfreibetrag mehr