th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

China: Zukunftsmarkt für österreichische Lebensmittel und Weine

Österreichische Spezialitäten auf Chinas wichtigster internationaler Fachmesse FHC/ProWine China 2016.

Vom 7. bis 9. November 2016 wird die 20. internationale Fachmesse für die Nahrungsmittelwirtschaft FOOD & HOSPITALITY CHINA (FHC) gemeinsam mit der ProWine China 2016 im Shanghai New International Expo Centre Pudong veranstaltet. Über 2.000 nationale und internationale Aussteller aus 70 Ländern werden anwesend sein und mehr als 65.000 Fachbesucher erwartet. Auf der zeitgleich stattfindenden ProWine China präsentieren über 600 Aussteller aus 30 Nationen ihre Weine und Spirituosen den erwarteten 10.000 Besuchern.

22 heimische Aussteller vertreten

Im Rahmen der beiden Gruppenstände der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) beteiligen sich 22 österreichische Aussteller. Die Produktpalette umfasst neben österreichischen Qualitäts- und Bio-Weinen, Likören, Spirituosen, Sekt, Spezialbieren, Mineralwasser, diversen antialkoholischen Getränken auch Fruchtsaftlimonaden. Unter den kulinarischen Highlights befinden sich Waffelprodukte, Kokoskuppeln, Süßwaren und Gebäck, Milchprodukte und Käsespezialitäten, Bio-Kürbiskernprodukte und -öl, Bio-Lebensmittel im Trockensortiment, Nahrungsergänzungsmittel und mobile Kunststoffregale für den chinesischen Lebensmittelhandel. Neben der Präsentation österreichischer Spezialitäten veranstalten die Österreichischen Weinmarketing Gesellschaft (ÖWM) und das AußenwirtschaftsCenter Shanghai der WKÖ ein „Austrian Wine-Tasting“ auf der Messe mit Verkostung von Qualitätsweinen der österreichischen Weinaussteller.

Qualität und Herkunft für chinesische Weinkäufer immer wichtiger

China ist derzeit der am schnellsten wachsende Importmarkt für Lebensmittel, Getränke und Wein. Rapide Urbanisierung, steigende Pro-Kopfeinkommen und ungebrochenes Interesse an westlichen Produkten machen den chinesischen Markt für ausländische Lebensmittelproduzenten attraktiv. „China ist auch der größte Weinmarkt Asiens und der fünftgrößte Weinmarkt der Welt mit einer starken Mittelklasse-Bevölkerung, die beim Weinkonsum vermehrt auf Qualität, Herkunft und Fachwissen Wert legt und damit einen unaufhaltsamen Trend von reiner Weinkonsumation hin zu Weinkultur geschaffen hat“, so Franz Ernstbrunner von der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA.

Milch- und Milchprodukte zählen zu den am meisten importierten Lebensmitteln nach China. Darüber hinaus werden Baby- und Kindernahrung, Snack-Food, Biolebensmittel, Convenience Food, Soft Drinks, Wein, Wasser, sowie Schokoladen und Süßwaren in großen Mengen importiert, also Lebensmittelbereiche, die auch für österreichische Produkte sehr gute Exportchancen im hochwertigen Bereich bietet.

Die Österreich-Präsentation wird aus Mitteln der Internationalisierungsoffensive „go-international“ des Wirtschaftsministeriums und der WKÖ finanziert. (PWK640/BS)   

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Bad Ischl: Bildung als Hebel für Integration

Paneldiskussion im Rahmen des Sozialpartner-Dialogs über die Rolle der Bildung für die Integration mehr

  • Archiv 2016

Globale Kammernplattform GCP: Freihandelsabkommen sichern Wachstum und Jobs

GCP-Präsident Leitl: Politische und soziale Unsicherheiten bleiben größte Bedrohung für die Weltwirtschaft für 2017 mehr

  • Archiv 2016

Leitl: „Better Regulation“ und weniger Bürokratie ist der Schlüssel zu mehr Wachstum und Beschäftigung in Europa und Österreich

Meinungs- und Informationsaustausch zwischen Wirtschaftskammer und österreichischen EU-Parlamentariern zu vordringlichsten EU-Anliegen der heimischen Wirtschaft mehr