th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Multitalent Mineralwolle: FMI präsentiert neue Infokampagne

Fachvereinigung Mineralwolleindustrie (FMI) präsentiert mit neuer Kampagne die vielen Vorteile ökofreundlicher Glas- und Steinwolle

Eine neue übersichtliche Onlineplattform, ein kurzer Infospot, Inserate und eine Service-Adresse bilden die Eckpfeiler dieser umfassenden Informationsoffensive, die sich sowohl an private Häuslbauer und Sanierer als auch an Profis wie Verarbeiter, Planer und Bauträger richtet.

Auf der Bühne der ökofreundlichen Dämmstoffe: Glas- und Steinwolle

Selbst Fachleuten ist teilweise nicht bewusst, dass hochwertige Mineralwolle aus natürlichen Rohstoffen wie Steinen und Sand sowie aus Recyclingmaterialien wie z.B. Altglas hergestellt  wird. Mineralwolle-Produkte wurden in den letzten vier Jahrzehnten laufend optimiert und sind gesundheitlich völlig unbedenklich. Dies bestätigen Auszeichnungen wie das EUCEB- oder RAL Gütesiegel, zwei europäische Gütezeichen, mit denen hochwertige Mineralwolle-Dämmstoffe zertifiziert sind. Dies ist u.a. zentrale Botschaft der Infokampagne: „Das Leistungsspektrum der Mineralwolle darf sich nicht verstecken, denn es ist enorm. Unter dem Motto Tue Gutes und rede darüber, wollen wir mit dieser Initiative und dem neuen Internetauftritt erreichen, dass die Vorteile einer Mineralwolle-Dämmung verstärkt auch in der breiten Öffentlichkeit kommuniziert werden“, erklärt FMI-Geschäftsführer Robert Wasserbacher die Motivation für den neuen Marktauftritt.

Die Qualität der Dämmung macht ab 2020 den wahren Unterschied. Denn mit der neuen EU- Richtlinie, die das „Nearly Zero Energy Haus“ als Baustandard vorgibt, steht die Gesamtenergieeffizenz des Gebäudes im Fokus. „Grund genug für die Mitglieder der FMI, die hochwertige Dämmung aus Mineralwolle ins Rampenlicht zu rücken und den Marktauftritt zu modernisieren“, bekräftigt Udo Klamminger, FMI-Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführer der Knauf Insulation GmbH in Österreich.

Mineralwolle aus Überzeugung

Das neue Wertedenken in der Gesellschaft wirkt sich auch auf die Wahl des Baustoffes aus. Wer baut, saniert und dämmt, möchte einerseits sein Geld gut und langfristig investiert wissen und gleichsam gesund und im Einklang mit der Natur wohnen. Kaum ein anderer Dämmstoff überbietet die Vorteile der Mineralwolle. Hochwertige Dämmstoffe aus Glas- und Steinwolle sind vielseitig einsetzbar, langlebig, ökofreundlich, bieten optimalen Brandschutz und sind zudem wirtschaftlich. Auch erfahrene Baufachleute, Energieberater und private Bauherren engagieren sich für diese Kampagne und berichten über ihre Erfahrungen mit Mineralwolle.

Solider Dämmstoff mit einzigartigen Vorteilen

Wärme- und Kälteschutz, Ökofreundlichkeit sowie Wirtschaftlichkeit von Dämmstoffen stehen meist im Zentrum des Interesses beim Kauf von Dämmprodukten. „Weniger Beachtung in der allgemeinen Wahrnehmung finden so wichtige Bereiche wie Brandschutz, Schallschutz oder Akustik. Und das, obwohl sie von zentraler Bedeutung für unsere Sicherheit und unser Wohlbefinden in Gebäuden sind. Die gute Nachricht ist, dass sich all diese Anforderungen mit Mineralwolleprodukten umfassend erfüllen lassen“, zeigt sich FMI-Vorstandsmitglied KR Franz Hartmann und Vertriebsdirektor Saint-Gobain Isover Austria überzeugt.

In jüngerer Vergangenheit ist der Schutz vor sommerlicher Überwärmung immer stärker in den Fokus gerückt. Die heißen Sommer und die vielen tropischen Nächte haben uns gezeigt, dass zu viel Wärme von außen auch unangenehm sein kann. „Unser Ziel ist, Raumklima höchster  Qualität mit möglichst geringem Einsatz technischer Mittel zu erzielen. In anderen Worten:  Besser die Wärme gleich aussperren anstatt sie nachträglich mit Klimaanlagen abtragen zu müssen,“ empfiehlt Franz Hartmann.

Wohnwert ist Gebäudewert

Die Energieeffizienz wird speziell bei Wohnhäusern bzw. Gebäuden, in denen Menschen leben und arbeiten, die künftig bestimmende Größe auf dem Immobilienmarkt sein. „Häuser mit geringer Wohnbehaglichkeit und hohen Betriebskosten werden schnell unattraktiv und verlieren dramatisch an Wert. Es zahlt sich aus, in eine qualitätsvolle Dämmung zu investieren, die modernen Wohnkomfort und Sicherheit bietet und gleichzeitig ökofreundlich ist. Glas- und Steinwolle-Dämmstoffe bieten diese Vorteile und werden aus natürlichen Rohstoffen sowie Recyclingmaterial hergestellt“, unterstreicht Udo Klamminger.

Sicherer Brandschutz

Vorbeugender Brandschutz ist ein heißes Thema, nicht ohne Grund: in Österreich ereignen sich jährlich ungefähr 25.000 Brände – theoretisch brennt es alle 20 Minuten!
Dämmstoffe aus Mineralwolle hemmen im Brandfall die Ausbreitung der Flammen und die
Rauchentwicklung, verhindern ein Übergreifen auf benachbarte Gebäude oder Stockwerke und können Fluchtwege freihalten. „Dadurch ermöglichen sie den Rettungskräften eine gezielte Bekämpfung des Brandherdes und tragen dazu bei, die schädlichen Auswirkungen so gering wie möglich zu halten. Egal, ob Neubau oder Renovierung: Dämmen mit Mineralwolle ist eine verantwortungsvolle Entscheidung zum Schutz von Menschen und Werten im Fall der Fälle!“, weiß FMI-Vorstandsmitglied Ing. Ernst Gregorites, Leiter des Technischen Services bei der Rockwool Handelsges.m.b.H.

Wohnqualität ein Hausleben lang

Störende Geräusche, die als Lärm empfunden werden, beinträchtigen das Wohlbefinden und verursachen Stress. Hier hilft eine Dämmung aus Mineralwolle, denn durch ihre offene Faserstruktur schluckt sie eindringende Schallwellen und bietet so einen hervorragenden Schallschutz“, empfiehlt FMI-Vorstandsmitglied Werner Schotter und Vertriebsleiter Ursa Dämmsysteme Austria GmbH. Das gilt sowohl für den Luftschall wie für Trittschall, der durch
„harte“ Bodenbeläge wie Laminat oder Parkett entsteht.

Glas- und Steinwolledämmstoffe sind nicht nur hochwärmedämmend sondern auch besonders langlebig. Bei einem fachgerechten Einbau ist ihre Dämmfunktion nach vielen Jahrzehnten noch so gut wie am ersten Tag. “Dämmmaßnahmen mit Mineralwolle sind besonders effizient und die Investition macht sich bezahlt: Der Heizenergieverbrauch wird deutlich gesenkt und gleichzeitig ist das Haus nachhaltig gut geschützt, denn Mineralwolle hilft, Bauschäden zu vermeiden“, ist Werner Schotter überzeugt.

Mehr zur Fachvereinigung Mineralwolleindustrie - FMI

Die Arbeitsgemeinschaft Fachvereinigung Mineralwolleindustrie (FMI) wurde 2006 von den Fachverbänden der Stein- und keramischen Industrie, der Glasindustrie und dem  Bundesgremium des Holz- und Baustoffhandels neu gegründet. Ziel und Zweck dieser Gemeinschaft ist es, u.a. die Weiterentwicklung der technischen und wirtschaftlichen Grundlagen für den ökologischen und ökonomischen Einsatz von Mineralwolleprodukten und -systemen zu fördern. Gemeinsam wollen die Verbandsmitglieder Saint-Gobain Isover Austria GmbH, Knauf Insulation GmbH, Rockwool HandelsgmbH und Ursa Dämmsysteme Austria GmbH als Arbeitsgemeinschaft FMI-Austria in Zukunft noch stärker die Vorteile der Mineralwolle bei den Professionisten aufzeigen, aber speziell auch bei den privaten Häuslbauern und Sanierern. (PWK637/US)     

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Magnetresonanz: An Lösung für Wartezeiten wird gearbeitet

Radiologen reagieren auf Bericht der Zeitschrift „Konsument“: Fälschliche Vergleiche zwischen Kasseninstituten und Privatinstituten mehr

  • Archiv 2016

Verwirrung um Urteil zu Nachrangdarlehen: Crowdinvesting-Plattformen dadurch nicht betroffen

Branchensprecher Pöltner: Crowdinvesting durch gesetzliche Regelung auf solider Basis mehr

  • Archiv 2016

USA: Robuste Flugzeug-Maintenance-Industrie

Wirtschaftsdelegierter Thaler: Optimismus beim weltgrößten Flugzeugwartungstreff MRO - davon profitieren auch österreichische Zulieferer. mehr