th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Franz Hörl: „39 neue Seilbahnfachmänner und –frauen sichern Qualität der weltbesten Anlagen für die Zukunft“

Österreichisches Ausbildungskonzept als internationales Vorzeigebeispiel

44 Lehrlinge haben kürzlich ihre Abschlussprüfungen an der Landesberufsschule Hallein für Seilbahntechnik absolviert, 39 von ihnen – darunter zwei Frauen – starten nun als Seilbahnfachmänner und -frauen in ihre berufliche Karriere. „Diese Fachkräfte sind für die Betreuung unserer hochkomplexen Anlagen unverzichtbar und stellen sicher, dass die modernste Technik im Betrieb reibungslos funktioniert“, gratuliert Franz Hörl, Obmann des Fachverbandes der Seilbahnen Österreichs in der WKÖ.

23 Lehrlinge haben 2015 die Prüfung nach dreieinhalbjähriger Ausbildung bestanden, sieben haben diese mit gutem Erfolg und neun mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen.

Seit 2009 werden in Salzburg Lehrlinge in diesem anspruchsvollen Berufsfeld ausgebildet. Konzept und Infrastruktur der Lehre gelten bis heute als internationales Vorzeigebeispiel. Erst 2013 wurden ca. 6 Millionen Euro in die neue Seilbahntechnik-Halle investiert.

Innerhofer: Modernste Anlagen für unseren Technik-Nachwuchs

„Als weltweit führende Branche ist die beste Ausbildung unseres technischen Nachwuchses ein klares Bekenntnis und zudem wichtiger Beitrag zur Qualitätssicherung. Zugleich schaffen wir für junge Menschen echte berufliche Perspektiven in einem Berufsfeld mit Zukunft“, betont Alois Innerhofer, Koordinator des Lehrberufes Seilbahntechnik in der Wirtschaftskammer Österreich. Besonders in Österreich, wo seitens der Betriebe Jahr für Jahr enorme Summen in Form modernster Anlagen reinvestiert werden, ist die fachmännische Betreuung das Um und Auf.

„Die heutige Technik erfordert enormes Wissen und ständige Wissenserweiterung. Wer diese Ausbildung absolviert, ist dafür bestens gerüstet“, erklärt Hörl. Zudem bedanken sich Franz Hörl und Alois Innerhofer bei den ausbildenden Betrieben, darunter 5 Seilbahnunternehmen aus Salzburg, 6 aus Tirol, 2 in Vorarlberg und jeweils 1 Unternehmen aus Kärnten, der Steiermark und Bayern (D),  und den Herstellerfirmen für das gemeinsame Engagement zur Förderung und Stärkung dieser Ausbildung.

SeilbahntechnikerInnen, ein hochkomplexes Berufsbild

SeilbahntechnikerInnen, ein hochkomplexes Berufsbild, bedienen die Seilbahnen, überprüfen die Anlagen auf Funktionstüchtigkeit und führen Service- und Wartungsarbeiten durch. Sie beraten und unterstützen die Gäste beim Transport. Zudem achten sie auf die Einhaltung der Beförderungsbedingungen und der Betriebsvorschriften, treffen die dafür notwendigen Sicherheitsmaßnahmen und arbeiten nicht nur im Team mit BerufskollegInnen, sondern auch mit Fachkräften aus Tourismus und Technik. (PWK632/PM)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

"Next Level Leadership“: 8. Businessmanagement-Kongress von WIFI und M/O/T School®

Antworten auf Führungsfragen der Zukunft am 25. und 26. November 2016 in der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. mehr

  • Archiv 2015
  • Archiv 2016

Gastronomieobmann Pulker: „Brot und Spiele für das Volk, Geld für die Parteien“

Fachverband kritisiert Parteienfinanzierung auf Kosten der Wirte und Steuerzahler mehr