th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Facts zur Gewerbeordnung: Österreich ist bei Zugängen zum Unternehmertum bereits liberaler als Deutschland

Serie zu mehr Transparenz in der Gewerbeordnung

Viele glauben, dass in Österreich nur ein Meister eines der 80 reglementierten Gewerbe ausüben darf. Das ist nicht richtig. Faktum ist, dass die Gewerbeordnung bei den reglementierten Gewerben eine konkrete Mindestqualifikation des Unternehmers voraussetzt. Mindestqualifikation heißt jedoch nicht automatisch Meisterprüfung: Es ist zulässig, dass ein Gründer der Gewerbebehörde nachweist, dass er die Tätigkeit kann (ohne dass er eine Prüfung abgelegt hat oder eine diesbezügliche Schulausbildung abgeschlossen hat). Das nennt man „Individuelle Befähigung“. Andere Möglichkeiten zum Gewerbezugang sind Kombinationen von Schulausbildung + Praxiszeiten oder nur Praxiszeiten. Mit anderen Worten: für die Gewerbeordnung ist nur entscheidend, ob der Gründer die Tätigkeit tatsächlich kann, nicht zwingend eine Prüfung als solche.

Beispiel: Ein Gründer zeigt in einer Arbeitsprobe (z.B. Teil einer Kommode), dass er die Fertigkeiten und Kenntnisse des Tischlerhandwerks aufweist. Die Bezirkshauptmannschaft als Gewerbebehörde erteilt ihm daraufhin die „Individuelle Befähigung“. Er darf sofort das Tischlerhandwerk ausüben.

Zum Vergleich: In Deutschland zählt das Tischlerhandwerk zu den reglementierten Gewerben. Das Lösen eines Gewerbescheins ist ausschließlich Meistern bzw Altgesellen vorbehalten.  Eine „Individuelle Befähigung“ gibt es in Deutschland nicht.

Deshalb: Reform der Gewerbeordnung mit Augenmaß!

(PWK627/us)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Kollektivvertragslöhne der Handelsarbeiter/-innen in Österreich steigen um 1,3 Prozent

Einigung auf einen Kollektivvertragsabschluss für rund 120.000 Arbeiter/-innen im Handel – 1.500 Euro Mindestlohn erreicht mehr

  • Archiv 2015

Tourismus: Sommerbilanz Mai-Juli 2015 bringt in Summe Zuwächse an Nächtigungen

WKÖ-Nocker-Schwarzenbacher fordert mehr Mittel und neue Strategien in der Tourismuswerbung mehr

  • Presse Archiv

Neuer Koordinierungsausschuss Tourismus Österreich geht an den Start

Nocker-Schwarzenbacher: Plattform mit politischem Schwergewicht mehr