th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leitl: Fokussierung des G-20-Gipfels auf Konjunktur und Beschäftigung ist positiv

WKÖ-Präsident wird sich während kommender deutscher G-20-Präsidentschaft im Rahmen der Global Chamber Plattform intensiv in Diskussion einbringen

Der gerade in China beendete G-20-Gipfel der Staats- und Regierungschefs der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer brachte im Abschlusskommuniqué eine neue Gewichtung der Themenschwerpunkte mit sich. „Positiv ist, dass Wirtschaftswachstum, Beschäftigung und soziale Sicherheit stärker in den Fokus der G-20-Nationen gerückt sind und dass die digitale Modernisierung der Wirtschaft mit weltweit vernetzten Produktions- und Lieferketten vorangetrieben werden soll“, resümiert Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Die G-20-Staaten wollen mit einem eigenen Aktionsplan die schwächelnde Weltkonjunktur wieder antreiben.

Ziel: Fairer Steuerwettbewerb zwischen den Staaten

Erfreulich sei auch, dass nach den USA und China, den weltweit größten CO²-Emittenten, auch die anderen Länder angekündigt hatten, das Pariser Klimaabkommen anzunehmen, damit es noch 2016 in Kraft treten könne und dass nicht kooperationswillige Steueroasen stärker ins Visier der G-20-Nationen genommen werden und ihnen auch mit Sanktionen gedroht werden solle. Ziel der OECD und der EU müsse in diesem Zusammenhang ein fairer Steuerwettbewerb zwischen den Staaten sein. Leitl betonte abschließend, dass er sich im Rahmen der Global Chamber Platform und der so genannten B-20 (Business 20) während der deutschen G-20-Präsidentschaft (ab 1. Dezember 2016) intensiv einbringen werde, damit wirtschaftliche Aspekte auch weiterhin im Fokus der G-20-Debatten stehen. Die Global Chamber Platform vertritt 100 Millionen Unternehmen mit einer Milliarde Mitarbeitern weltweit. (PWK626/BS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Experten sehen positive Skisport-Zukunft für Österreich

Meteorologische und statistische Daten sprechen für unverändert stabile Voraussetzungen – Studie zeigt dramatische wirtschaftliche Auswirkungen bei Schließung von Skigebieten mehr

  • Archiv 2016

Metallgewerbe: Zähes Verhandeln um Abschluss - Mindestlöhne werden um 1,43 Prozent erhöht

Lohnabschluss im Zeichen unsicherer Wirtschaftslage - Rahmenrechtliche Verbesserung bringt Anrechnung von Karenzzeiten und Verlängerung der Freizeitoption - Niedere Löhne besonders berücksichtigt mehr

  • Archiv 2016

WIFI-Sommerprogramm 2016: Ganz relaxt mit frischem Know-how in den Herbst

Kompaktkurse für Sprachen, EDV/IT und Buchhaltung - Sommer mit Mehrwert für Jugendliche zum Berufseinstieg mehr