th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Facts zur Gewerbeordnung in Österreich: KMU Forschung Austria sieht 20.000 Lehrplätze gefährdet

Serie zu mehr Transparenz in der Gewerbeordnung

Das renommierte Institut, die KMU Forschung Austria, hat die Vorschläge der Agenda Austria – Reduktion der reglementierten Gewerbe von 80 auf 15 – auf ihren Auswirkungen im Lehrlingsbereich abgeklopft. Der Sukkus: 30.000 Lehrplätze, der derzeit rund 46.000, würden in die dann neuen, zulassungsfreien Branchen, wandern.  Legt man dem die Erfahrungen aus Deutschland zu Grunde, dass die Ausbildungsleistungen branchenweise bis zu 70 Prozent gesunken ist, sind mittelfristig 20.000 Lehrplätze in Gefahr, langfristig kann die Ausbildungsleistung gegen Null tendieren. 

Warum? Viele neue Einzelunternehmen, die auf den Markt drängen, die aber keine Jobs schaffen und keine Lehrlinge ausbilden. Zunehmender Druck auf die bestehenden Altbetriebe, die es sich nicht mehr leisten können, in den Fachkräftenachwuchs zu investieren. 

Deshalb: Reform der Gewerbeordnung mit Augenmaß!

(PWK624/us)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2015

WKÖ-Präsident Leitl verlangt mehr Wertschätzung für Unternehmen

Weg von Generalverdacht und unbegründeter Kritik hin zu mehr Anerkennung für Betriebe mehr

  • Presse Archiv

USA: Freiluftsport ist „in“ und österreichische Unternehmen voll dabei

Wirtschaftsdelegierter Thaler: Österreichische Neuheiten sind bei Amerikas größter Outdoor-Messe in Salt Lake City/Utah gefragt. mehr

  • Archiv 2016

Energie-Infrastrukturgesetz verbessert Rechtssicherheit für Investoren und gibt Rückendeckung für Projekte

Projekte bekommen Qualitätssiegel – Energiewende kann ohne grenzüberschreitenden Ausbau der Energieinfrastruktur nicht gelingen mehr