th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Mythen zur Gewerbeordnung

Gebäudereiniger reinigen Innen und Außen, Gärtner verkaufen Kerzen,  Nageldesigner lackieren auch Zehen

Weil in den vergangenen Tagen immer wieder falsche Behauptungen zur Gewerbeausübung publiziert wurden, stellen wir den Redaktionen nachfolgend eine Übersicht zur Verfügung.  

Beispiel Gebäudereiniger

Fakt ist: Für diese Tätigkeiten ist nur eine Gewerbeberechtigung notwendig: Denkmal-, Fassaden- und Gebäudereiniger. Dessen Berechtigung umfasst folgende Tätigkeiten:

  • Büroreinigung (tägliche Unterhaltsreinigung, Vorhänge auch im Rahmen der Büroreinigung)
  • Baureinigung,
  • Grundreinigung,
  • Krankenhaus- und Pflegeheimreinigung,
  • Industrie- und Gewerbebetriebsreinigung,
  • Sanitärreinigung,
  • Großküchenreinigung,
  • Reinraumreinigung,
  • Denkmalreinigung,
  • Glasreinigung,
  • Fassadenreinigung
  • Sauna- und Schwimmbadreinigung,
  • Lüftungsreinigung,
  • Hausbetreuung inkl. Grünflächenbetreuung und Schneeräumung,
  • Verkehrsflächenreinigung,
  • Solar- und Photovoltaikanlagenreinigung  

Beispiel Gärtner und Florist

Fakt ist: Der Florist ist auch zur Anfertigung von Blumensträußen und Blumendekorationen mit Schnittblumen berechtigt. 

Fakt ist: Gärtner sind zur Erstellung und Pflege von Friedhofsanlagen sowie zur Durchführung von Pflanzenschutz-, Schädlingsbekämpfungs- und Düngemaßnahmen berechtigt. Sie sind auch berechtigt, die für diese Tätigkeiten notwendigen Produkte zu verkaufen. 

Beispiel Damen- und Herrenkleidermacher

Fakt ist: Jeder Herrenkleidermacher darf Damenröcke nähen, sogar ausschließlich Damenröcke. Genauso wie Trachtenbekleidung, Berufsbekleidung, Sportbekleidung, Unterwäsche, usw. Und umgekehrt darf jeder Damenkleidermacher auch Herrenkleider nähen.

Begründung: Damenkleidermacher und Herrenkleidermacher sind verbundene Handwerke. Jedes Gewerbe darf alles, auch gänzlich nur die Tätigkeiten des anderen Gewerbes ausüben (s. § 30 Abs 1 GewO)

 

Weitere Beispiele:

Nageldesigner dürfen Zehennägel lackieren. Eine darüber hinausgehende Behandlung wie z. B. am diabetischen Fuß erfordert eine spezielle Qualifikation.  

Tischler dürfen auch montieren bzw. Griffe anbringen, da dies dazu dient, die Produkte, die sie erzeugen, absatzfähig zu machen.

 

Zur generellen Information:

Die Gewerbeordnung (GewO) unterscheidet folgende Arten von Gewerben:

• Freie Gewerbe

• Reglementierte Gewerbe

• Teilgewerbe 

Freie Gewerbe:

Für diese ist kein Befähigungsnachweis vorgeschrieben. Sie dürfen bei Erfüllung der allgemeinen Voraussetzungen auf Grund der Anmeldung des betreffenden Gewerbes ausgeübt werden. Sie sind NICHT auf die ca. 400 in der Liste der freien Gewerbe aufgezählten Gewerberechtswortlaute beschränkt.

Beispiele für freie Gewerbe:

Ankündigungsunternehmen, Asphaltierer, Berufsfotograf, Betonwarenerzeuger, Buch-, Kunst- und Musikalienverlag, Dienstleistungen in der automatischen Datenverarbeitung, Filmproduktion, Grafiker, Handelsgewerbe, Kanalräumer, Marktfahrer, Präparatoren, Säger, Tankreiniger, Vermieten beweglicher Gegenstände, Werbeagentur usw. 

Reglementierte Gewerbe:

Bei reglementierten Gewerben muss bei der Gewerbeanmeldung der für dieses Gewerbe vorgeschriebene Befähigungsnachweis erbracht werden. Diese Gewerbe sind in der Gewerbeordnung in einer alphabetisch geordneten Liste der reglementierten Gewerbe festgelegt. 

Teilgewerbe:

Bei Teilgewerben handelt es sich um Tätigkeiten eines reglementierten Gewerbes, deren selbständige Ausführung auch von Personen erwartet werden kann, die die Befähigung dafür auf vereinfachte Art nachweisen. 

Was sind Verbundene Gewerbe bzw. Verbundene Handwerke?

Es sind dies keine eigenen Arten von Gewerben, sondern Gewerbegruppen, die sich aus zwei oder mehreren reglementierten Gewerben, die aber für sich vollkommen eigenständig sind, zusammensetzen. Gewerbetreibende, die ein Gewerbe, das zu einem verbundenen Gewerbe gehört, mit dem Nachweis der vollen Befähigung angemeldet haben, dürfen uneingeschränkt Leistungen der mit diesem Gewerbe verbundenen Gewerbe erbringen. Welche Gewerbe verbunden sind, ist in der Liste der reglementierten Gewerbe ersichtlich gemacht.

Beispiele für Verbundene Gewerbe bzw. Verbundene Handwerke:

Damenkleidermacher – Herrenkleidermacher – Wäschewarenerzeugung; Gärtner – Floristen; Keramiker - Platten- und Fliesenleger; Maler und Anstreicher – Lackierer - Vergolder und Staffierer – Schilderhersteller; Orgelbauer- Harmonikamacher – Klaviermacher- Streich- und Saiteninstrumentenerzeuger – Blechblasinstrumentenerzeuger; Tischler – Modellbauer – Bootbauer – Binder – Drechsler – Bildhauer

(PWK616/US)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

USA: Spannende österreichische Filmprojekte beim globalen Filmkauf-Treff AFM

Wirtschaftsdelegierter Thaler: Passion, Story und Logline sind die Eckpfeiler eines perfekten Film-Pitch mehr

  • Archiv 2016

WKÖ begrüßt neues Anerkennungs- und Bewertungsgesetz

Effektives Verfahren zur Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen ist wichtiger Beitrag zur rascheren Integration von Zuwanderern mehr

  • Archiv 2015

Sozialpartner-Präsidenten: Chancen und Risiken der Digitalisierung

Bad Ischler Dialog beleuchtet Auswirkungen auf Wirtschaft, Arbeitswelt, Qualifikation und Standort mehr