th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschaftsgespräche Forum Alpbach - WKÖ-Präsident Leitl: Chancen des digitalen Wandels bei Arbeitszeiten gemeinsam gestalten

Trend zu Flexibilisierung und Individualisierung zeigt sich auch bei Arbeitnehmer-Umfrage zu Arbeitszeit: Win-Win-Situation für alle

Die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Arbeitswelt werden vielschichtig sein, fließend -  und sind daher heute nicht abgrenzbar. „Sicher ist: Neue Technologien sollen nicht Anlass geben für Schreckensszenarien. Der grundlegende technologische Wandel auf dem Arbeitsmarkt bietet uns Chancen, die wir gemeinsam nutzen und als Sozialpartner gemeinsam ausgestalten sollten“, betonte WKÖ-Präsident Christoph Leitl am Mittwoch bei einer Pressekonferenz im Rahmen der Wirtschaftsgespräche des Europäischen Forums Alpbach.

„Wir Sozialpartner sind Manager des Wandels, die Ängste nehmen und Zuversicht vermitteln sollen“. 

Win-Win-Situation für Arbeitgeber und -nehmer

In der Arbeitswelt kann der digitale Wandel Win-Win-Situationen für Arbeitgeber wie Arbeitnehmer gleichermaßen bewirken, wenn man für die Bedürfnisse beider Seiten zufriedenstellende Lösungen finden könne, betonte Leitl. Und diese weisen in eine klare Richtung: Flexibilisierung und Individualisierung sind gesellschaftliche Trends, die sich auch auf dem Arbeitsmarkt abzeichnen. 

Das belegt auch eine neue Umfrage unter österreichischen ArbeitnehmerInnen, die das market Institut im Auftrag der Wirtschaftskammer Österreich im August durchgeführt hat. Market-Experte David Vogl: „Flexibles Arbeiten wird für Arbeitnehmer immer wichtiger. Der Trend ist klar: Arbeitnehmer entfernen sich immer mehr vom Konzept eines Standard-Arbeitsplatzes mit Standard-Arbeitszeiten, hin zu immer individuelleren Lösungen, um den eigenen Ansprüchen maßgeschneidert entsprechen zu können.“ 

83 Prozent sehen Überstunden als sinnvoll an, und sogar 90 Prozent signalisieren Bereitschaft, phasenweise länger zu arbeiten.  

Für flexible Arbeitszeitgestaltungen gibt es aus Arbeitnehmer-Sicht mehrere gute Gründe, z.B. Arbeitsplatzsicherung oder verlängerte Freizeit. Dabei sagen sieben von zehn, dass sie auf die Regelungen von ihren Arbeitszeiten Einfluss nehmen können. 55 Prozent sind der Meinung, sowohl Arbeitgeber, als auch Arbeitnehmer profitieren von flexiblen Arbeitszeiten gleichermaßen. 

Freiwillige Überstunden für mehr Freizeit

Die praktische Umsetzung bei der Einteilung von Überstunden funktioniert laut Arbeitnehmern in der Regel sehr gut. Die persönliche Belastung durch Überstunden hält sich für die Mehrheit in Grenzen, vielmehr haben sogar 12h-Arbeitstage oder mehr ihren Anreiz, wenn dadurch ein zusätzlicher freier Tag gewonnen wird. In der Regel werden Überstunden auch durch Zeitausgleich abgegolten, vierzig Prozent nehmen zumindest fallweise auch eine finanzielle Vergütung in Anspruch. Nur zwei Prozent geben an, dass es Probleme bei der Überstunden-Entlohnung gegeben hat. 

Fazit des Meinungsforschers: „Die Bedürfnisse der Wirtschaft und die Bedürfnisse der Arbeitnehmer nach flexiblerem Arbeiten gehen also weitgehend in die gleiche Richtung.“ 

Wie Präsident Leitl betonte, sind – sofern es die gesetzlichen Rahmen erlauben – auf sozialpartnerschaftlicher Ebene bereits mehrfach zeitgemäße, flexible Lösungen gefunden worden. Als Beispiele nannte der WKÖ-Präsident die Elektro- und Elektronikindustrie, wo der KV-Abschluss fixiert, dass neben der bewährten Verteilungs- und Einmalzahlungsoption die Ist-Erhöhung eines Gehaltes auch in Freizeit umgewandelt werden kann, sowie das innovative Zeitkontenmodell in der Maschinen-, Metall- und Gießereiindustrie. Leitl: „In Richtung mehr Flexibilität werden wir Sozialpartner uns gemeinsam weiter bewegen. Wir müssen den Betrieben mehr Möglichkeiten geben, bei den Arbeitszeiten mehr Spielräume zu haben. Dabei geht es nicht um eine Ausweitung der Wochenarbeitszeit, sondern um eine flexiblere Verteilung der Arbeitszeiten. Und natürlich müssen auch die Bedürfnisse der Arbeitnehmer nach mehr Zeitsouveränität berücksichtigt werden.“ (PWK609/PM)

Market-Experte David Vogl und WKÖ-Präsident Christoph Leitl
Market-Experte David Vogl und WKÖ-Präsident Christoph Leitl

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2015

WKÖ begrüßt den Start von ELGA

Gleitsmann: „Unverzichtbares Instrument für mehr Qualität, Transparenz und Effizienz im Gesundheitswesen" mehr

  • Archiv 2015

Rabmer-Koller: Europäische KMU-Politik benötigt kohärenten Aktionsplan

WKÖ-Vizepräsidentin brachte bei SME Assembly Vorschläge für zukunftsorientierte Mittelstandspolitik ein  mehr

  • Archiv 2015

WKÖ: Forum zu Chancen beim Seidenstraßenprojekt „One Belt, One Road“

Experten diskutieren am 1. Dezember 2015 im Haus der Wirtschaft über die geplanten Infrastrukturprojekte entlang der neuen Seidenstraße. mehr