th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Türkei: Politische Verstimmung könnte Auswirkungen auf Wirtschaftsbeziehungen zeigen

Österreichische Unternehmen fordern beide Seiten auf, Schritte zur De-Eskalation zu setzen.

Der gescheiterte Putschversuch in der Türkei am 15. Juli habe „eine Schrecksekunde ausgelöst und kurzfristig zu Einbrüchen bei Bestellungen bzw. zu Zahlungsverzögerungen geführt“, so das Resümee von Vertretern österreichischer Unternehmen bei einem Workshop des AußenwirtschaftsCenters Istanbul gemeinsam mit dem österreichischen Generalkonsulat in Istanbul. Letztendlich würde sich dieses Ereignis aber nicht weiter auf die Geschäftsbeziehungen zwischen Österreich und der Türkei auswirken. 

Sorge bereite den Unternehmen aber sehr wohl der raue Ton auf politischer und medialer Ebene zwischen den beiden Ländern. Es gebe seitens der Unternehmen Befürchtungen, dass bei weiter angespannter Lage, etwa österreichische Anbieter bei öffentlichen Ausschreibungen benachteiligt werden könnten. Ebenso dürfe bei privaten Geschäftskontakten, das psychologische Moment nicht vernachlässigt werden. Bei vergleichbaren Produkten könnte in diesem Zusammenhang das Herkunftsland ein entscheidender – in diesem Fall negativer – Faktor sein. Erste entsprechende Fälle wurden bereits von den Workshopteilnehmern genannt.  

Es müssen daher möglichst rasch von beiden Seiten Schritte zur De-Eskalation unternommen werden, so Georg Karabaczek, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Istanbul. Von Unternehmensseite wurde auch der Wunsch geäußert, dass hochrangige Vertreter aus der Politik und Wirtschaft in die Türkei kommen sollten, um sich in persönlichen Gesprächen vor Ort ein Bild zu machen und um gemeinsam mit türkischen Repräsentanten die Wogen wieder zu glätten.(PWK603/BS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

FEEI: Bestbieterprinzip muss für alle Branchen verpflichtend sein

Bei komplexen nicht standardisierten Vergabeverfahren ist Bestbieterprinzip immer die bessere Wahl - Umdenken gefordert: Lebenszykluskosten als zentraler Bestandteil für öffentliche Vergaben mehr

  • Archiv 2015

Leitl bei Wirtschaftsgesprächen in Alpbach: „Wir müssen der Ungleichheit Chancengleichheit entgegensetzen“

Eröffnung des Symposiums unter dem Motto „UnGleichheit – vom Paradox der Wirtschaft“ mehr

  • Archiv 2015

Österreichische Lebensmittel erstmals auf wichtigster indischer Messe

Österreichische Lebensmittelwirtschaft auf der ANNAPOORNA Mumbai 2015,  der bedeutendsten internationalen Fachmesse für Lebensmittel in Indien mehr