th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Studie bestätigt: Versicherungsmakler-Kunden sind bei Schadensabwicklung klar im Vorteil

Recommender-Studie 2016: Kunden unabhängiger Versicherungsmakler sehen sich hinsichtlich Geschwindigkeit der Abwicklung und Höhe der Auszahlung besser gestellt

Kunden, die von einem unabhängigen Makler betreut werden, sehen sich im Schadensfall sowohl hinsichtlich Höhe der Auszahlung als auch hinsichtlich Geschwindigkeit der Abwicklung deutlich besser gestellt als jene ohne Makler: Das sind die Haupterkenntnisse aus der aktuellen Recommender-Studie. Die Recommender-Studie wird jährlich vom unabhängigen Finanz-Marketing Verband Österreich (FMVÖ) in Auftrag gegeben und misst in einer repräsentativen Umfrage u.a. die Weiterempfehlungsbereitschaft von Bank-, Versicherungs- und Bausparkassenkunden. Für die Recommender-Studie 2016 umfasste die Stichprobe insgesamt 9.000 österreichische Kunden von Versicherungen und Banken im Alter von 16 bis 70 Jahren. 

Im Schadensfall: Durch Makler-Einsatz rascher zur Entschädigung

Knapp 70% der für die aktuelle Recommender-Studie Befragten geben an, durch die Betreuung eines Maklers die Entschädigung im Schadensfall rascher zu erhalten. Auch würden erneut mehr als 80% der befragten Kunden eine Empfehlung ihres Beraters in Versicherungsfragen an Freunde und Kollegen aussprechen. Damit liegen Versicherungsmakler im Vergleich zu Bankberatern und Außendienstmitarbeitern bei der Weiterempfehlungsbereitschaft wie auch in den Jahren zuvor mit Abstand vorne. „Diese Ergebnisse zeigen, dass sich wir unabhängigen Versicherungsmakler uns stets für unsere Kunden einsetzen und uns dabei auch erfolgreich durchsetzen“, freut sich Gunther Riedlsperger, Obmann des Fachverbandes der Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten (WKÖ). 

Für die Mehrheit der Befragten (94%) ist es wichtig, bei der Angebotslegung durch einen ungebundenen Makler beraten zu werden. Dieser steht ihnen bei Rat und Tat zur Seite und die Kunden erfahren somit eine individuelle Betreuung. Wichtig ist aber auch, dass die Polizze von einem unabhängigen Makler geprüft wird (93%) sowie im Zuge eines Versicherungsleistungsfalles von einem ungebundenen Fachmann beraten zu werden (93%).  

Sobotka: Zufriedene Kunden empfehlen uns weiter

„Die Bereitschaft, seinen Makler weiterzuempfehlen, ist bei den Versicherungskunden seit Jahren auf konstant hohem Niveau. Das spiegelt die hohe Serviceorientierung der Makler gegenüber ihren Kunden wieder“, bestätigt auch Robert Sobotka, Geschäftsführer des Marktforschungsinstituts Telemark Marketing und Leiter der Recommender-Studie. 

Ein weiteres bemerkenswertes Ergebnis der Recommender-Studie ist, dass sich Kunden wünschen, rund 2-mal jährlich von ihrem Makler kontaktiert zu werden. Das stärkt die Beziehung zum Kunden und unterstützt zusätzlich in der Beratung. „Zu Zeiten der stetigen Digitalisierung in der Versicherungsbranche ist der persönliche Kontakt unumgänglich. In einem Gespräch ist es möglich sich auf individuelle Wünsche einzustellen und erfährt, was der Kunde wirklich braucht“, ist Fachverbandsobmann Riedlsperger überzeugt. (PWK597/JR)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

JW-Rohrmair-Lewis ad Pensionen: „Die Zukunft der Jungen wird fahrlässig aufs Spiel gesetzt“

Pensionisten-Hunderter ist Wahlkampfzuckerl auf Kosten der nächsten Generation - an echter Pensionsreform führt kein Weg vorbei mehr

  • Archiv 2016

Warum sich jemand im Einzelhandel selbständig macht

Premiere: Erstmals Studie zu Gründungsmotiven und Strategien selbständiger Einzelhändler/-innen mehr

  • Archiv 2015

Leitl zu WEF-Ranking: Reformstau drückt heimische Standortqualität

Versäumnisse abarbeiten, um Wohlstandsniveau zu halten – Innovationskapazität und F+E-Ausgaben der Unternehmen positiv bewertet mehr