th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Aktueller WIFO-WerbeKlimaIndex - Prognose für 2017: Vorsichtiges Wachstum in risikoreichem Umfeld

Fachverbandsobfrau Sery-Froschauer: Werbung braucht eine innovative Kommunikationspolitik und unabhängige österreichische Leitmedien 

„Wir erwarten für 2016 nur ein geringes Wachstum. Die österreichische Werbewirtschaft wird erst ab 2017 kräftiger expandieren. Die Befragungsergebnisse des aktuellen WIFO-WerbeKlimaIndex‘ vom Juli 2016 geben weiterhin keine nennenswerten Hinweise auf einen raschen Aufschwung. Die Werbekonjunktur wuchs im 2. Quartal 2016 verlangsamt. Daran dürfte sich auch im verbleibenden Jahr 2016 wenig ändern. Wir erwarten keine stärkere Aufwärtstendenz. Der Gesamtindex liegt nunmehr bei +13 Punkten. Zu Beginn des Vorjahres hatte er noch bei +23 Punkten notiert. Wir erwarten nach einer trägen zweijährigen Entwicklung, dass ab 2017 das Wachstum in der Werbung wieder an Schwung gewinnen wird.“ Das sind für Angelika Sery-Froschauer, Obfrau des Fachverbandes Werbung und Marktkommunikation in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die Erkenntnisse der aktuellen Konjunkturanalyse für die heimische Kommunikationsbranche.

Werbung braucht eine innovative Kommunikationspolitik

Werbe- und Kommunikationsunternehmen sichern die Zukunftsfähigkeit und die Innovationkraft des Wirtschaftsstandortes Österreich. Werbefinanzierte Medien bieten den Unternehmen eine unverzichtbare Plattform für die Präsentation ihrer Produkte und Dienstleistungen. Neben dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk leisten auch private (kommerzielle wie nicht-kommerzielle) Anbieter einen wesentlichen Beitrag zur Medien- und Meinungsvielfalt mit hochwertigen Inhalten. 

„Wir brauchen eine umfassende und professionelle Umsetzung der aktuell auf EU-Ebene verhandelten Audiovisuelle Mediendienste-Richtlinie. In diesem Kontext ist es notwendig, an einem begleitenden politischen Konzept einer Förderung elektronischer Medien zur Schaffung österreichischer Inhalte zu arbeiten. Der Fachverband Werbung fordert in Zusammenarbeit mit nationalen und europäischen Branchenverbänden, Initiativen zur Verhinderung weiterer Werbeverbote und Werbebeschränkungen zu setzen. Das wirtschafts- und verbraucherpolitische Fairplay muss im Rahmen des bewährten Systems der Werbe-Selbstregulierung unter dem Dach des Österreichischen Werberates gewahrt und weiter entwickelt werden. Dies gilt vor allem für die Bereiche Online und Social Media sowie Werbung für Alkoholprodukte und Lebensmittel“, so Sery-Froschauer.

Ist-Situation: Geringes Wachstum 

„Die österreichische Kommunikationswirtschaft befindet sich nach wie vor in einer Phase vergleichsweise verhaltener Konjunktur", kommentiert Werner Hölzl, Ökonom des Österreichischen Wirtschaftsforschungsinstituts (WIFO), die aktuellen Ergebnisse des Werbeklimaindex.

Der Index der aktuellen Lagebeurteilungen, der eine Komponente des WIFO-Werbeklimaindex bildet und die Fragen nach der derzeitigen Situation sowie nach der rezenten Entwicklung zusammenfasst, spiegelt dies wider: Mit +19 Punkten setzt sich die verhaltene Entwicklung auch im Vergleich zum Ergebnis der Vorerhebung (+21 Punkte) fort. Gemessen an den meisten anderen Segmenten des Dienstleistungssektors ist dies nach wie vor ein gutes Ergebnis. Bei Analyse der wirtschaftsstatistischen Ergebnisse im Bereich Werbung und Marktkommunikation zeigt sich jedoch eine im langfristigen Vergleich geringe Konjunkturdynamik. Die Nachfrage nach Dienstleistungen der Werbung und Marktkommunikation ist im 2. Quartal kaum gewachsen und auch die Beurteilung der Auftragslage fällt nur mittelmäßig aus (70 % melden ausreichende oder mehr als ausreichende Auftragsbestände). Insbesondere die Beurteilung der aktuellen Geschäftslage fällt im Juli 2016 aber ein weiteres Mal spürbar negativ aus (-15 Punkte).

Prognose für 2017: Vorsichtiges Wachstum in risikoreichem Umfeld 

„Wir gehen von einer positiveren Entwicklung der Werbekonjunktur 2017 aus“, skizziert Sery-Froschauer den Konjunkturausblick des Fachverbands Werbung und Marktkommunikation für das kommende Jahr: „Wachstumsimpulse werden im 2. Halbjahr 2016 von der Binnennachfrage ausgehen. Wir erwarten, dass sich sowohl der private Konsum als auch die Anlageninvestitionen ausweiten werden. Daher rechnen wir mit ersten signifikanten Anzeichen einer Belebung der Werbekonjunktur in der zweiten Jahreshälfte 2016.“ 

Der Index der unternehmerischen Erwartungen, die zweite Komponente des WIFO-Werbeklimaindex, der die Perspektiven der Unternehmen für die kommenden Monate zusammenfasst, hat im Juli 2016 einen Wert von +7 Punkten. Damit konnte er gegenüber dem Frühjahr etwas zulegen und erreicht wieder das Niveau der vorangegangenen Quartale. Im Detail betrachtet fallen insbesondere die Nachfrageerwartungen und die Einschätzungen zur Geschäftslageentwicklung in den kommenden 6 Monaten wieder etwas positiver als im Frühjahr aus. Im langfristigen Vergleich sind die Erwartungen aber weiterhin zurückhaltend. „Die heimische Kommunikationsbranche rechnet nach wie vor mit einer zögerlichen Konjunkturdynamik in den kommenden Monaten“, interpretiert Hölzl die unternehmerischen Erwartungen der österreichischen Werbewirtschaft.

Wir rechnen im Bereich Werbung mit einer Belebung

Nach der schwachen Entwicklung von 2014 bis 2016 dürfte die heimische Wirtschaft ab 2017 wieder etwas stärker wachsen. Die Indikatoren weisen auf einen etwas dynamischeren Konjunkturverlauf hin. Vor allem der Außenhandel wird vor dem Hintergrund einer Belebung der internationalen Konjunktur und des Welthandels stärker zum heimischen Wachstum beitragen. „Wir hoffen daher auch im Bereich Werbung und Marktkommunikation auf eine Belebung. Die Werbewirtschaft hat eine Schlüsselfunktion für die Qualität des Wirtschaftsstandortes Österreich“, so Sery-Froschauer abschließend. (PWK596/JR)

WIFO-Ökonom Werner Hölzl, Fachverbandsobfrau Angelika Sery-Froschauer und Fachverbandsgeschäftsführer Markus Deutsch präsentieren den aktuellen WIFO-WerbeKlimaIndex
WIFO-Ökonom Werner Hölzl, Fachverbandsobfrau Angelika Sery-Froschauer und Fachverbandsgeschäftsführer Markus Deutsch präsentieren den aktuellen WIFO-WerbeKlimaIndex

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Transporteure kritisieren untragbare Zustände aufgrund von Grenzkontrollen in Nickelsdorf

WKÖ-FV-Obmann Danninger: Schwerwiegende Eingriffe in den Warenverkehr mehr

  • Archiv 2016

Energiewende im Verkehr – Klacska: „Verkehr hat Großteil seiner Hausaufgaben gemacht“

Spartenobmann erinnert an die Bedeutung von Infrastruktur, Rechtssicherheit, Investitionsanreizen – Schwarzer für „Liaison von Energie- und Beschäftigungspolitik“ mehr

  • Archiv 2016

Big Apple im Start-up-Fokus: Pitching Days von 5. bis 9. September in New York

Pitching Days öffnen diesmal die Tür für Start-ups zum großen US-Markt -  Bewerbungsfrist für einen der zehn Startplätze läuft bis 10. Juni 2016 mehr