th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Initiative „Hopp Auf Österreich!“ von WKÖ und Junge Wirtschaft geht in den Endspurt

Noch bis Ende August können Ideen für einen neuen Aufbruch eingebracht werden – Motto: Jetzt ist Schluss mit Raunzen, handeln statt lange reden

Standortqualität und Wettbewerbsfähigkeit in Österreich sinken im internationalen Vergleich. Das zeigen nicht nur verschiedene Rankings und Studien, sondern ist auch für viele Österreicherinnen und Österreicher im eigenen Alltag spürbar. Um Österreich wieder dorthin zu bringen, wo es hingehört - nämlich an die Spitze – hat die  Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) gemeinsam mit der Jungen Wirtschaft die überparteiliche Initiative „Hopp Auf Österreich!“ ins Leben gerufen. „Hopp Auf Österreich!“ sammelt Ideen für einen neuen Aufbruch, für mutige Reformen und für eine erfolgreiche Zukunft Österreichs. 

Im Rahmen der Aktion haben interessierte und engagierte Bürger noch bis 31. August 2016 die Möglichkeit, unter http://www.hoppauf.at/ ihre ganz persönlichen Ideen und Vorschläge für den Standort Österreich einzubringen. Bisher sind bereits rund 425 spannende Vorschläge eingelangt. Die besten Ideen, die aus der Initiative „Hopp Auf Österreich!“ entstehen, werden mit Ende des Jahres der Bundesregierung vorgestellt.

Öffentliches Online-Voting startet im September

Anfang September startet unter http://www.hoppauf.at/ein öffentliches Online-Voting, in dem die TOP 50 Ideen aus den eingereichten Vorschlägen ermittelt werden. Beim Online-Voting kann jeder teilnehmen und mit seiner Stimme mithelfen, die besten Ideen für den Standort Österreich auszusuchen. Eine hochkarätige Expertenjury wählt anschließend aus den TOP 50 Ideen jene drei aus, die tatsächlich einen Impact auf die positive Entwicklung des Standortes haben und der Bundesregierung vorgestellt werden. Die Jurymitglieder sind: Dipl.-Ing. Dr. Sabine Herlitschka, Dkfm. Dr. Hannes Androsch, Rektor a.D. oUniv.Prof. Dr. Christoph Badelt, Univ.-Prof. MMag. Dr. Gottfried Haber, Dr. Christoph Leitl, Dr. Josef Moser und Direktor Mag. Peter Voithofer. (PWK577/SR)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Fachkräftemangel bleibt ein Standortproblem

Gleitsmann: Fachkräfteverordnung berücksichtigt enorme regionale Unterschiede nicht mehr

  • Archiv 2016

Haustiere als Weihnachtsüberraschung? Zuerst reden, dann durchdenken, dann schenken

Tiere sind kein Spielzeug: Zoofachhandel appelliert an Konsumenten-Verantwortung beim Kauf - Branchensprecher Essmann: „Stehen gerne mit Tipps zur Verfügung“ mehr

  • Archiv 2016

Vereinspaket vom Ministerrat verabschiedet

Nocker-Schwarzenbacher: Viele positive Punkte - Begünstigung politischer Organisationen und Ausweitungen jedoch nicht akzeptabel mehr