th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Weiterer Schritt in Richtung des neuen Bemautungssystems

Branchensprecher Klacska: erste Erleichterungen aus dem im Herbst mit Stöger vereinbarten Modell wurden für Betriebe schon heuer spürbar – Umstellung in mehreren Schritten

Die WKÖ-Bundessparte Transport und Verkehr begrüßt, dass das neue Mautsystem heute mit dem Start der Begutachtung der Mauttarifverordnung den nächsten Schritt genommen hat. Bundesspartenobmann Alexander Klacska: „Wie wir im Herbst mit dem damaligen Verkehrsminister Alois Stöger ausverhandelt haben, stellt Österreich somit in mehreren Schritten auf ein neues, transparenteres und für die Wirtschaft planbareres Bemautungssystem um. Dabei haben wir uns als Wirtschaftsvertreter maßgeblich einbringen und Kostenbelastungen für die Betriebe verhindern können. Einige Vorteile daraus wurden für die Betriebe sogar schon heuer spürbar. Durch das neue System konnten wir für die Wirtschaft von 2016 bis 2020 Zusatzkosten von rund 150 Millionen Euro abwenden“.

Zeitgerechte Kalkulationsgrundlage für Tarifplanungen

Ab nächstem Jahr wird der Berechnungszeitraum für die gesetzlich festgeschriebene jährliche Valorisierung an jenen der Vignette angepasst. Die Tarifsätze können somit künftig schon im Sommer kommuniziert werden, das bedeutet für die Betriebe eine zeitgerechte Kalkulationsgrundlage für Tarifplanungen des Folgejahres. Eine weitere Verbesserung für die Wirtschaft: Die Tarifökologisierung findet nicht mehr im 2-Jahres-Rhythmus statt, die Differenzierung der Tarife der fahrleistungsabhängigen Maut nach EURO-Emissionsklassen entfällt grundsätzlich. Auch das trägt wesentlich zur Planbarkeit des Systems bei.

Die externen Kosten fallen erstmals per Jahresbeginn 2017 an, rund die Hälfte der Einnahmen daraus fließt wieder an die Betriebe zurück. Ca. 20 Mio. Euro jährlich werden für die Jahre 2017, 2018, 2019 und 2020 zur Tarifstützung für Euro VI-Fahrzeuge verwendet. Auch die übrigen Einnahmen durch externe Kosten sollen  in den Verkehrsbereich fließen. „In diesem Zusammenhang haben wir damals  explizit branchenspezifische Maßnahmen im Bereich der Aus- und Weiterbildung angedacht“, erinnert Klacska. (PWK563/PM)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presse Archiv

Oberste Pflicht der Versicherungsmakler: Beratungsqualität und Konsumentenschutz

Maklergesetz regelt seit 20 Jahren die strengen Pflichten der Österreichischen Versicherungsmakler mehr

  • Archiv 2016

Neuregelung der Bankenabgabe – WKÖ-Rudorfer: „Eine gute Entscheidung für den Standort Österreich“

„Und wichtiger Schritt zu faireren Wettbewerbsbedingungen für österreichische Banken“ mehr

  • Archiv 2016

Löst oder verschärft Zuwanderung die Situation auf dem Arbeitsmarkt in Österreich?

Paneldiskussion beim Bad Ischler Sozialpartnerdialog 2016 zu den volkswirtschaftlichen Effekten von Migration und Integration mehr