th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leitl zu Reform der Bankenabgabe: Mehr Wettbewerbsfähigkeit für den Standort Österreich erreicht!

Wichtiger Kompromiss erzielt – Erfolgreicher Beitrag für Zukunft des heimischen Finanzplatzes

Als „wichtige Weichenstellung“ bewertete heute, Dienstag, der Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, die Entscheidung über eine Reform der Bankenabgabe: „Damit wird der Finanzplatz Österreich nun wettbewerbsfähiger. Denn damit setzt die Bundesregierung ein überzeugendes Signal an internationale Investoren und setzt vor allem auch zusätzliche wertvolle Wachstumsimpulse.“ Das nun vorliegende Verhandlungsergebnis ist zudem ein wichtiger Beitrag für einen erfolgreichen Finanzplatz Österreich. „Die Bankenvertreter und Finanzminister Schelling haben hier federführend im Interesse des heimischen Standortes gehandelt“, so der WKÖ-Präsident.  

In Summe bedeute die rund eine Milliarde Euro schwere Abschlagszahlung zwar eine gewaltige Herausforderung für die Banken, die Mittelverwendung stellt aber einen wichtigen Input für den heimischen Bildungs- und Forschungsbereich dar. „Die Reform der Bankenabgabe ist unumgänglich gewesen. Hier gemeinsam zwischen Banken und Politik einen derart positiven Kompromiss zu finden, war wichtig“, so Leitl. „Jetzt geht es darum, dass in Österreich die Investitionen wieder anspringen, dass die Betriebe Finanzmittel für mehr Innovationen am heimischen Standort nutzen. Hierfür werden aber Anreize, wie eine degressive Abschreibung, nötig sein, damit wir zu einer deutlichen Verbesserung beim Investitionsniveau kommen“, so Leitl abschließend. (PWK539/us)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Gleitsmann: Kontrollen ja – Abkehr von EU-Grundfesten nein

Intelligente Lösungen für die Problematik hoher Arbeitslosigkeit gefragt mehr

  • Archiv 2016

Wettbewerb i2b: Österreichs beste Businesspläne gekürt

WKÖ-Hochhauser: „Ein guter Businessplan ist die Basis für eine erfolgreiche Gründung“ - Plattform i2b wurde 2016 von 1.000 Gründern genutzt mehr

  • Archiv 2015

Neue Chance in Tel-Aviv: Erfolgsformat Pitching Days geht in die nächste Runde

Vielversprechende heimische Start-ups pitchen von 7.-9. Februar 2016 wieder vor Top-Investoren in Tel-Aviv - Bewerbungen bis zum 6. Jänner möglich mehr