th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Reform der Bankenabgabe

Treichl: Eine gute Entscheidung für den Standort Österreich

Andreas Treichl hat in seiner Funktion als Obmann der Bankensparte in der Wirtschaftskammer Österreich die heutige Entscheidung der Bundesregierung für eine Reform der Bankenabgabe begrüßt. “Es stimmt einen zuversichtlich für Österreich, dass wir eine Bundesregierung haben, die den Mut hat, unpopuläre aber sachlich richtige Entscheidungen zu treffen, die den Standort Österreich stärken und mithelfen, Arbeitsplätze zu schaffen“, so Treichl weiter.  

Die Entscheidung, die Bankenabgabe von derzeit EUR 640 Mio., gegen eine Abschlagszahlung von 1 Mrd. ab 2017, auf EUR 100 Mio. jährlich zu senken, sei ein wichtiger Schritt im Sinne der Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Wirtschaft. Damit habe die Bundesregierung, vor allem aber das Finanzministerium, auch ein überzeugendes Signal an internationale Investoren für einen wettbewerbsfähigen Finanzplatz und für zusätzliche Wachstumsimpulse gesetzt.  

Die überproportionale Bankenabgabe (die österreichischen Banken haben einschließlich der nunmehr beschlossenen Abschlagszahlung in Höhe von 1 Mrd. Euro bis einschließlich 2016 in Summe 5 Mrd. Euro bezahlt) hat spätestens mit Schaffung der EU-Fonds für Einlagensicherung und Abwicklung ihre Berechtigung verloren. In diese zahlen die heimischen Banken jährlich knapp EUR 400 Mio. ein. (PWK538/us)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Leitl: Politik und Wirtschaft müssen nachhaltigen Wachstumskurs fördern

Unternehmer aus ganz Europa bei European Parliament of Enterprises in Brüssel fordern mehr Investitionen und eine Internationalisierungsoffensive mehr

  • Archiv 2016

Bundesinnung Bau erwartet für 2016 leichte Zuwächse

45. Vorarlberger Bautage: Wohnbauoffensive umsetzen, organisierten Sozialbetrug bekämpfen, Wohnbauförderung zweckbinden mehr

  • Archiv 2016

Landertshammer: Kindergärten als Basis des gesamten Gemeinwesens

Elementarpädagogik: Qualifizierungsschub in der Ausbildung – mehr Diversität – Forschungsergebnisse nützen mehr