th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschaft gratuliert dem neuen ÖBB-Chef Andreas Matthä

ÖBB setzen auf langjährig versierten Manager für Herausforderungen der Zukunft

Die Wirtschaft gratuliert dem neuen Generaldirektor der ÖBB, Andreas Matthä, zum heutigen Amtsanritt. WKÖ-Präsident Christoph Leitl: „Wir wünschen dem versierten Manager Matthä viel Erfolg und viel Energie für seine neue Tätigkeit. Als oberster ‚Lok-Führer‘ der ÖBB wird er einige große Herausforderungen zu meistern haben. Als Allrounder und Kenner des heimischen Mobilitätsunternehmens mit  mehr als drei Jahrzehnten Erfahrung bringt Matthä dafür beste Voraussetzungen mit“. 

Für Alexander Klacska, Obmann der Bundessparte Transport und Verkehr in der WKÖ, gehört ein Konzept des komodalen Verkehrs zu den wesentlichen Herausforderungen der Verkehrswirtschaft: „Wir brauchen effiziente Verkehrslösungen, die in Zukunft Güterverkehr auf Straße und Schiene intelligent miteinander verzahnen. Dazu braucht es eine Palette an Maßnahmen, die für Unternehmen auch praktisch umsetzbar sein müssen. Wir bauen hier auf die ÖBB mit ihrem neuen Vorstandschef Andreas Matthä als starken Partner“. (PWK516/PM)

Der neue ÖBB-Generaldirektor Andreas Matthä (credit: ÖBB/Hauswirth)
Der neue ÖBB-Generaldirektor Andreas Matthä (credit: ÖBB/Hauswirth)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Wirtschaft begrüßt Digital Roadmap der Bundesregierung

Strategie wichtig, Wirtschaft fordert jetzt auch Maßnahmen und notwendige Budgetmittel mehr

  • Archiv 2016

JI und JW unisono: Pensionisten-Hunderter ist populistische Zuckerbrot-Politik zu Lasten der Jungen

JI-Vorsitzende Niss: Pensionisten-Hunderter ist Populismus in reinster Form – JW-Vorsitzender Rohrmair-Lewis: Pensionisten-Hunderter statt Zukunftsinvestition mehr

  • Archiv 2016

Transportwirtschaft bleibt bei klarem Nein zu höherer MöSt auf Diesel

Negative Folgen für Wettbewerbsfähigkeit bei gleichzeitig höheren Kosten für Steuerzahler – 2017 muss Jahr der Entlastung für Betriebe werden mehr