th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ/ÖIF/AMS: Bewerbungsphase für Mentoring für MigrantInnen gestartet / Schwerpunkt Flüchtlinge

Wirtschaftskammern, Integrationsfonds und AMS fördern Personen mit Migrationshintergrund und Flüchtlinge bei Einstieg in Arbeitsmarkt

Die Bewerbungsphase für das Programm „Mentoring für MigrantInnen“, das die Wirtschaftskammern Österreichs (WKÖ), der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) und das Arbeitsmarktservice (AMS) im Jahr 2008 gestartet und seither jährlich durchgeführt haben, ist für den Durchgang 2016/17 gestartet. Aufgrund der gestiegenen Zahl an Flüchtlingen, deren Asylverfahren inzwischen positiv abgeschlossen ist, liegt in diesem Durchgang der Schwerpunkt auf Asylberechtigten. Bewerbungen als Mentee oder MentorIn sind bis zum 12. September 2016 möglich. 

Selbsterhaltung entscheidend für Flüchtlingsintegration

Roland Goiser, stv. Geschäftsführer des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF), betont: „Deutsch zu sprechen und der Eintritt in den Arbeitsmarkt sind wesentliche Eckpfeiler einer gelungenen Integration. Vor allem die hohe Zahl an Flüchtlingen wird uns in diesem Bereich in den nächsten Jahren vor große Herausforderungen stellen. Deshalb freut es mich, dass wir mit unseren Partnern WKÖ und AMS mit ‚Mentoring für MigrantInnen‘ gemeinsam einen Beitrag dazu leisten können, um wertvolle mitgebrachte Qualifikationen und Fähigkeiten für den österreichischen Arbeitsmarkt nutzbar zu machen.“

„Für eine gelungene Integration von Flüchtlingen und Menschen mit Migrationshintergrund ist eine erfolgreiche Eingliederung in den Arbeitsmarkt eine zentrale Voraussetzung. Qualifizierte MigrantInnen sind zudem ein wichtiges Arbeitskräftepotenzial für die heimische Wirtschaft – vor allem auch, weil es in etlichen Branchen und Regionen trotz hoher Arbeitslosigkeit schwierig ist, offene Jobs und Lehrstellen zu besetzen. Mit dem Programm ‚Mentoring für MigrantInnen‘, das auf Hilfe zur Selbsthilfe setzt, leisten die Wirtschaftskammern gemeinsam mit ihren Projektpartnern seit vielen Jahren einen wichtigen Beitrag, um die Fähigkeiten von Menschen mit Migrationshintergrund besser zu nützen und damit auch den sozialen Zusammenhalt in Österreich zu stärken. Mehr als 1.500 Teilnehmer/innen in insgesamt 45 Durchgängen seit dem Projektstart 2008 sind ein Beleg für den Erfolg dieses Programms, bei dem wir in der nunmehr startenden neuen Runde einen noch größeren Schwerpunkt auf Asylberechtigte legen werden“, betont Wirtschaftskammer-Generalsekretärin Anna Maria Hochhauser und unterstreicht zudem: „Das Programm unterstützt darüber hinaus die Internationalisierung der Wirtschaft, denn Mentees fungieren aufgrund der sprachlichen und kulturellen Kenntnisse ihrer Herkunftsregionen auch als eine Art Brückenbauer für die heimische Exportwirtschaft.“

MentorInnen helfen beim Einstieg in den Arbeitsmarkt

Beim Mentoring-Programm unterstützen engagierte MentorInnen ZuwanderInnen und Flüchtlinge beim Einstieg in den Arbeitsmarkt oder eine berufsrelevante Fort- und Weiterbildung, in dem sie z. B. praktische Tipps im Bewerbungsprozess geben und mit ihren Kontakten beim Aufbau eines beruflichen Netzwerks helfen. Auch die MentorInnen profitieren vom Austausch mit ihren Mentees durch neue Perspektiven im beruflichen und sozialen Bereich.

AMS-Vorstand Johannes Kopf stellt fest: „Personen mit ausländischer Staatsbürgerschaft sind deutlich öfter arbeitslos als ÖsterreicherInnen. War die Arbeitslosenquote von Personen mit ausländischer Staatsbürgerschaft zuletzt bei 13,9 Prozent, lag die von ÖsterreicherInnen bei 8,3 Prozent. Die Gründe dafür sind vielfältig: neben mangelhaften Sprachkenntnissen fehlt es oft an Anerkennungsmöglichkeiten für Qualifikationen, persönlichen Netzwerken und informellen Kenntnissen über den Arbeitsmarkt. ‚Mentoring für MigrantInnen‘ setzt genau am richtigen Punkt an: Durch die Hilfe von engagierten MentorInnen gelingt es oftmals, MigrantInnen die Tür zu einem Vorstellungsgespräch zu öffnen und damit die Eingliederung in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Unsere MentorInnen springen hier mit Branchenkenntnissen und großem Engagement ein. Neben Deutschkursen, Kompetenzchecks, Eingliederungsbeihilfen und Höherqualifizierung bietet das AMS – beispielsweise in Wien und Oberösterreich – spezielle Beratungseinrichtungen, die bei der Anerkennung von Qualifikationen unterstützen.“

Über „Mentoring für MigrantInnen“

Im vergangenen Durchgang 2015/2016 nahmen österreichweit 230 Mentoring-Paare an dem Programm teil, davon waren ein Fünftel Asylberechtigte. Bereits während der sechsmonatigen Mentoring-Partnerschaft haben 16 Prozent der Mentees den Einstieg in den Arbeitsmarkt geschafft. „Mentoring für MigrantInnen“ wird seit 2008 durchgeführt, seither konnten über 1.500 Teilnehmer/innen von „Mentoring für MigrantInnen“ profitieren. (PWK507/SR)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Qualität vor den Vorhang: Siegerehrung des 21. Internationalen Fachwettbewerbs für Fleisch- und Wurstwaren

WKÖ-Präsident Leitl prämierte die ausgezeichneten Betriebe – insgesamt errangen 558 Produkte eine Goldmedaille mehr

  • Archiv 2016

Fashion Supplier Award 2016: Top-Lieferanten des Modehandels ausgezeichnet

Gläserne Sieger-Trophäe für den Top-Lieferanten des Modehandels geht an S. Oliver, Brax und opus landen auf den Plätzen 2 und 3 mehr

  • Archiv 2016

Österreichsicher Spitzenplatz bei Internationalem Wettbewerb der Fleischerjugend

Fleischwirtschaftliche Fachmesse IFFA in Frankfurt/Main als Treffpunkt der Europas Fleischwirtschaft  - 2017 findet Fleischer-Nachwuchsevent in Imst/Tirol statt mehr