th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Neu: der druckfrische Immobilienpreisspiegel 2016 des Fachverbandes Immobilientreuhänder

Edlauer, Gollenz, Lexer präsentieren den 27. Immobilienpreisspiegel - Pisecky mit Fokus auf Wien - Eugen Otto mit 1. Wiener Zinshaus-Marktbericht

Druckfrisch wurde heute, Dienstag, im Haus der österreichischen Wirtschaft in Wien-Wieden der Immobilienpreisspiegel 2016 des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder der WKÖ präsentiert, der aktuelle Trends und Tendenzen aufzeigt. 

„Immobilien waren auch im Vorjahr als Anlage heiß begehrt“, sagt Georg Edlauer, Obmann des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ): „Trotz anhaltender Nachfrage gehören extreme Preissteigerungen jedoch der Vergangenheit an, kommen doch wieder mehr Immobilien auf den Markt.“  

Leistbares Wohnen nur durch größeres Wohnungsangebot

Mehr Investitionen in Immobilien würde sich der Fachverbandsobmann jedenfalls in Hinblick auf die vor allem in Ballungszentren benötigten Wohnungen wünschen. Allein zum jetzigen Zeitpunkt fehlen in Wien schon mehr als 10.000 Wohnungen. Und jedes Jahr kommt ein weiterer Fehlbestand von zumindest 5.000 Wohnungen dazu. „Leistbares Wohnen kann nur durch ein größeres Wohnungsangebot erfüllt werden“, sagt Edlauer. „Der Markt macht den Preis“. 

Hier die einzelnen Objektkategorien im Überblick, mit Schwerpunkt auf die nach wie vor größte Kategorie, die Wohnimmobilien:  

Moderat haben sich österreichweit neuerlich die Preise für Baugrundstücke für freistehende Einfamilienhäuser entwickelt. Den höchsten Anstieg gab es mit einem Plus von 5,1 % im Bundesland Salzburg, am wenigsten kletterten die Preise für Baugrundstücke mit einem Plus von 1,5 % in Tirol. Absoluter Spitzenreiter war erneut Wien, am günstigsten waren Baugrundstücke in der Steiermark.  

Auch bei Einfamilienhäusern gab es nur moderate Preissteigerungen, die höchsten mit 3,5 % in Tirol sowie 3,3 % in der Steiermark. 

Keine allzu großen Sprünge machten im Beobachtungszeitraum die Preise von Reihenhäusern: Sie waren nach wie vor in der Steiermark am niedrigsten, die höchsten wurden in Wien erzielt.  

Bundesländervergleich zeigt Ost-West-Gefälle

Deutliche Unterschiede zeigen sich hingegen im Bundesländervergleich bei Eigentumswohnungen im Erstbezug: Während in Tirol die Preise mit + 4,7 % am stärksten gestiegen sind, hat es in Niederösterreich doch einem deutlichen Preisrückgang um 6 % gegeben.  

Bei gebrauchten Eigentumswohnungen hat sich der Höhenflug der Preise weiter eingebremst. Ausnahme ist Tirol, wo die Durchschnittspreise in diesem Segment um 10,2 % zugelegt haben.  

Nur wenig Bewegung war bei den Preisen für Mietwohnungen (freier Mietzins) zu beobachten: Am niedrigsten waren die Durchschnittsmieten pro Quadratmeter in Kärnten, am höchsten in Wien. Platz zwei belegte in diesem Ranking Vorarlberg.  

Objektkategorie Gewerbeimmobilien

Nur wenig Bewegung gab es am Büroimmobilienmarkt, so Fachverbandsobmann-Stellvertreter Reinhold Lexer, auch Fachgruppenobmann in Kärnten, in seinem Bericht zu den Gewerbeimmobilien. Zeigten sich im Preisspiegel 2015 noch teils deutliche Preiszuwächse, so sind es im diesjährigen nur marginale oder gar Rückgänge. Eine deutliche Trendumkehr gab es beispielsweise am niederösterreichischen Büroimmobilienmarkt:  Legten hier zuletzt die Durchschnittspreise mit 14,6 % noch deutlich zu, wurde nun im Bundeslanddurchschnitt ein Rückgang von 6,1 % verzeichnet.  

Pisecky: 12-15 % der Wiener sind wohnraum-flexibel

„Wien ist eine sehr stark wachsende Stadt mit einer Zuwanderung von über 80.000 Personen und einer Abwanderung von 50.000 bis 60.000 Personen, nicht berücksichtigt die Personen, die innerhalb von Wien umziehen“, sagt Wiens Fachgruppenobmann Michael Pisecky. Dies zeige, dass 12-15 % der Wiener Bevölkerung pro Jahr, was ihre Wohnung betrifft, in Bewegung sind. Nach wie vor ist der Wiener Markt geprägt von einem hohen Anteil an Mietwohnungen – er liegt bei rund 80 %. Davon mache der soziale Wohnbau mit preisgeregelten Mieten einen Großteil aus. „Darüber hinaus sind auch im privaten Wohnbau 70 % der Wohnungen preisgeregelt“, sagt Pisecky.  

Gebrauchtwohnungen in Wien haben - auf Grund der hohen Preise im Neubau - noch immer Luft nach oben. „Insgesamt sind günstigere neue Projekte notwendig, was sicher nur mit geänderten Rahmenbedingungen die Baukosten und vor allem die Grundkosten betreffend geht. „Hier sind Lösungen dringend erforderlich, unsere Vorschläge dafür liegen vor“, unterstreicht Wiens Branchensprecher Pisecky. 

Der 1. Wiener Zinshaus-Marktbericht 

Der Wiener Zinshausmarkt setzt seine Erfolgsgeschichte fort: nach Recherchen der Wiener Otto Immobilien Gruppe betrug der Vorjahresumsatz mit Stichtag 13. Juni 2016 deutlich mehr als eine Milliarde Euro. Impulsgeber für die starke Entwicklung am Zinshausmarkt seien die Anhebung der Immobilienertragsteuer, günstige Finanzierungsmöglichkeiten sowie fehlende sichere Anlageformen, erläuterte Eugen Otto, Eigentümer der Wiener Otto Immobilien Gruppe. 

Teils deutlich zugelegt haben seit dem ersten Halbjahr 2015 die Preise außerhalb des Gürtels – allerdings mit Ausnahme der Region 10 (13., 18. und 19. Bezirk). Bei den Preisen in den innerhalb des Gürtels gelegenen Bezirken sieht man Seitwärtsbewegungen bzw. einen Rückgang der Mindestpreise. Der höchste Zuwachs bei den Maximalpreisen wurde in der Region 6 (10. und 11. Bezirk) mit plus 28 % verzeichnet.  

Den größten Anstieg bei den Mindestpreisen registriert Otto Immobilien in der Region 12 (21. und 22. Bezirk) mit rund 33 %. In der Region 6 (10. und 11. Bezirk) sowie in der Region 8 (15. Bezirk) erhöhten sich die Mindestpreise um jeweils 25 %. „Die niedrigsten Einstiegspreise sind zwar weiterhin in den Bezirken außerhalb des Gürtels zu finden, aber üblicherweise wird kein Zinshaus mehr unter 1.000Euro pro Quadratmeter veräußert“, so Otto. 

Weitere interessante Details der Auswertung des Ersten Wiener Zinshaus-Marktberichtes: Privatpersonen waren mit rund 35 % bei den Käufen und 55 % bei den Verkäufen diesmal besonders stark vertreten.  

Standortentwicklung 2015 - Frequenzdaten 

Wie bereits in den Vorjahren hat sich im Rahmen der Frequenzerhebung im Oktober 2015 der Stephansplatz in Wien mit 354.100 (2014: 338.200) PassantInnen als frequenzstärkster Standort erwiesen. Mit einem Plus von 3% hat die Maria-Theresien-Straße in Innsbruck wieder Rang zwei zurückerobert: sie wurde im Beobachtungszeitraum von 231.800 (2014: 224.600) PassantInnen frequentiert. Die   Linzer Landstraße rutschte auf Platz drei ab – hier wurden rund 228.400 (2014: 230.000) PassantInnen gezählt.  

Neu: die Kooperation mit ZT datenforum 

Im steten Bestreben, den Immobilienpreisspiegel noch weiter zu verbessern, ist der Fachverband eine Kooperation mit der Firma ZT datenforum eingegangen. Die Ziviltechniker-Genossenschaft „ZT datenforum“ liefert valide Daten für alle Immobilien-Transaktionen in ganz Österreich. Das Grazer Unternehmen liefert verlässliche Vergleiche von Immobilienpreisen, regionalen Entwicklungen und Umfeldanalysen.  

Die Daten werden innerhalb eines Monats aus den bei der Eintragung ins Grundbuch hinterlegten Kaufverträgen gewonnen. Alle Urkunden werden dabei von 13 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gelesen, analysiert und die bewertungsrelevanten Daten in eine Datenbank eingetragen; dies auch unter Einbeziehung von weiteren Informationen, wie Nutzwert-Gutachten etc. Diese Datenerfassung wird von Spezialisten gewissermaßen händisch verrichtet, da sich Experimente mit automatisierten Modellen im Sinne der empirischen Genauigkeit als nicht befriedigend erwiesen haben. 

2015 wurden knapp 110.000 Urkunden verbüchert und von der Firma „ZT datenforum“ ausgewertet. Im Mai 2016 war erstmals wieder ein Rückgang der eingetragenen Urkunden um ca. 10 % zu verzeichnen. 

Der Immobilienpreisspiegel 2016 - Bezug

Der Immobilienpreisspiegel erscheint heuer bereits zum 27. Mal und wird wie schon in den Jahren zuvor wieder durch den „Wiener Zinshaus-Marktbericht“ sowie „Frequenzdaten“ ergänzt.

  • Der Immobilienpreisspiegel 2016 ist zum Preis von 35 (für WKO-Mitglieder: 27) Euro zzgl. USt. und Versandkosten beim Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder, Wiedner Hauptstraße 57/2/2/5, 1040 Wien, erhältlich.
    Bestellungen per E-Mail an bestellung-immo@wko.at oder telefonisch unter 05 90 900-5522 oder per Fax 05 90 900-115522.(PWK485/JR)

    v.l.: Michael Pisecky, Gerald Gollenz, Georg Edlauer, Eugen Otto, Reinhold Lexer
    v.l.: Michael Pisecky, Gerald Gollenz, Georg Edlauer, Eugen Otto, Reinhold Lexer

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Österreichischer Makler Datensatz (OMDS) - Einsatz bei Versicherungsunternehmen ausgezeichnet

Beste OMDS-Integration – das sind die Preisträger: Allianz Elementar Versicherung auf Platz 1, Donau Versicherung und Wiener Städtische Versicherung auf den Plätzen 2 und 3 mehr

  • Archiv 2016

Udo Klamminger als Vorstandsvorsitzender der FMI für ein weiteres Jahr bestätigt

Zielerreichung von „Nearly zero“-Häusern bis 2020 nur mit qualitätsvoller Wärmedämmung möglich mehr

  • Archiv 2016

Bestbieterkriterienkatalog für öffentliche Auftraggeber

Um öffentliche Bau-Auftraggeber ‚vergabefit‘ zu machen, wurde von den Sozialpartnern ein Bestbieterkriterienkatalog erarbeitet. mehr