th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Europatag der Jugend zu „Bildung und Arbeiten in Europa“ mit 1000 Jugendlichen in der WKÖ

Leitl: „Die Jugend ist für Europa!“– Wirtschaftskammer lädt 12 junge Leute aus dem Vereinigten Königreich nach Österreich ein

„Die Jugend ist für Europa - in Österreich und auch in Großbritannien, wie das Referendum gezeigt hat. Ihr, die Jugend Europas, gebt uns in der Krise Europas Mut, Hoffnung und Zuversicht. Österreich empfindet ihr als eure Heimat, Europa als eure Zukunft“, betonte Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und Ehrenpräsident der Europäischen Wirtschaftskammern EUROCHAMBRES, beim „Europatag der Jugend“ heute, Dienstag, im Haus der österreichischen Wirtschaft. An dieser Veranstaltung, die von der WKÖ mit dem Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres, der Europäischen Kommission in Österreich, zahlreichen Wirtschaftspartnern, der Oesterreichischen Nationalbank sowie den 27 Botschaften der EU-Länder in Österreich durchgeführt wird, nehmen rund 1000 Jugendliche teil. 

Die Jugend erwarte sich zu Recht, dass Europa einen Beitrag zu einem Leben nach deren Vorstellungen leiste  – mit den Möglichkeiten für eine gute Ausbildung, einen Job und soziale Sicherheit. Leitl erinnerte daran, dass die Europäer nur 7 Prozent der Weltbevölkerung stellen, aber rund ein Fünftel der globalen Wertschöpfung erwirtschaftet und die Hälfte aller Sozialleistungen konsumiert. „Wenn Europa sich zersplittert, tritt es von der Weltbühne ab – wirtschaftlich wie politisch.“ 

Großbritannien gehört zur europäischen Familie

Der WKÖ-Präsident betonte auch, dass Großbritannien – wie immer es in puncto Brexit weitergeht – auch in Zukunft zur europäischen Familie gehört: „Es liegt an den Briten zu entscheiden, welche Form der Zusammenarbeit sie wollen – ob eine rein wirtschaftliche oder auch politische Integration. Klar ist aber auch, dass wir einen politischen Kern in Europa brauchen, damit wir auch in Zukunft erfolgreich sein können.“ 

Leitl bedankte sich ausdrücklich bei der britischen Jugend: „Ihr habt ein Zeichen für Europa gesetzt!“ Als symbolisches Zeichen der Anerkennung laden die Wirtschaftskammer Österreich und die Wirtschaftskammer Steiermark zwölf junge Menschen aus dem Vereinigten Königreich zu einem einwöchigen Aufenthalt in Österreich ein – acht aus England sowie jeweils 2 aus Schottland und Nordirland. „Damit soll ein symbolisches Bekenntnis zu einer europäischen Familie geleistet werden, aber auch gezeigt werden: Wir setzen auf die Jungen in Europa!“ (PWK484/SR)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Martha Schultz ad Equal Pay Day: Frauen brauchen bessere Rahmenbedingungen

FiW fordert Ausbau der Kinderbetreuung und flexible Arbeitszeiten, um Chancen für Frauen zu verbessern mehr

  • Archiv 2016
  • Archiv 2016

Finanzplatz Österreich: Studie zeigt weiteres Entwicklungspotential auf

Rudorfer: Studie zum Finanzplatz Österreich unterstreicht Notwendigkeit des Maßnahmenpaketes der Bundesregierung vom Juli. mehr