th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

„go-international” bringt österreichische Startups ins Silicon Valley

Wirtschaftsdelegierter Thaler: Unternehmen profitieren von der offenen Innovationskultur im Silicon Valley.

Das kalifornische Silicon Valley ist mit seinem perfekten Ecosystem, bestehend aus Forschungseinrichtungen, Venture Capital Unternehmen, Branchenstars und Business Accelerators, das Mekka der globalen Startup Szene und der schnelle Brüter für Innovationen. „22 der 50 wertvollsten 'Unicorns' - Unternehmen, die über 1 Mrd. USD wert und nicht älter als zehn Jahre sind – sind im Silicon Valley stationiert“, berichtet Rudolf Thaler, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Los Angeles. 

Seit 2010 gibt es für qualifizierte österreichische IKT-Startups mit der Technologieinitiative Go Silicon Valley (GSV) im Rahmen der Internationalisierungsoffensive go international des Wirtschaftsministeriums und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) eine Brücke in das Silicon Valley. Die Business Accelerator Partner des AussenwirtschaftsCenter Los Angeles sind für engagierte Startups das Base Camp zum Netzwerken mit möglichen strategischen Partnern und Venture Capital Firmen. Thaler: „96 österreichische Startups haben sich bis heute dafür qualifiziert und daran teilgenommen. Etwa zwanzig GoSiliconValley-Teilnehmer haben eine Niederlassung in den USA gegründet und acht Unternehmen erhielten Risikokapital. Zwei Unternehmen wurden gekauft.“ 

"Think big" und "Fehler machen erlaubt"

Zu den Erfahrungen der Austro-GSV-Ambassadors gehören „Think big“, die Bedeutung des gekonnten Story-telling beim laufenden Networking und der enorme Speed und Drive im Silicon Valley. Besonders geschätzt wird das offene Gesprächsklima. Thaler: „Markanter Unterschied zu Europa ist die Einstellung zum Fehler machen. Fehler werden im Silicon Valley als eine wesentliche Erfahrung gesehen und als Grundstein für den Erfolg. Zusätzlich die hohe Akzeptanz von Neuem und die positive Einstellung machen den Landstrich zwischen San Francisco und San Jose einzigartig und für globale österreichische Startups eine Muss-Destination.“ 

Das Silicon Valley ist als Epizentrum disruptiver Technologien auch für etablierte Unternehmen einen Kontakt wert, zum Beispiel in Form eines Innovation Boot Camp für das Top Management, der Zusammenarbeit mit einem Startup oder bis hin zur Etablierung eines eigenen Innovation Lab vor Ort. Technologien wie beispielsweise 3D Printing, Internet of Things, Robotics, autonomes Fahren verändern bestehende Geschäftsmodelle und erfordern strategische Antworten zur Sicherung des Fortbestandes von  Unternehmen. (PWK476/BS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Leitl: Dank an den „Vordenker Aiginger“ für seine klaren Positionen

Neuer Wifo-Chef Badelt ist Garant für weiter erfolgreiche Arbeit des Wifo mehr

  • Archiv 2016

Gastronomie begrüßt neue Sonderförderung

Pulker : "Das Investitionspaket ist ein erster Schritt in die richtige Richtung“ mehr

  • Archiv 2016

Leitl fordert zusätzliche Maßnahmen für mehr Wachstum, Beschäftigung UND weniger Arbeitslosigkeit

200.000 Beschäftige mehr heißt nicht, dass Zahl der Arbeitslosen sinkt – daher Aktionsplan für Investitionen, Entlastung der Betriebe und Belastungsstopp nötig mehr