th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leitl zu Integrationspaket: Schritt in die richtige Richtung

Jugendlichen rasch Zugang zur Lehre schaffen

Das gestern im Ministerrat beschlossene Integrationspaket ist aus der Sicht von Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl „ein klares Signal in die richtige Richtung, das keinen Tag zu früh kommt“.

Leitl: „Wir brauchen einen sofortigen Start von Integrationsmaßnahmen für Flüchtlinge. Mit dem Zugang zur gemeinnützigen Arbeit ist ein erster Schritt getan, dem weitere folgen müssen.“  

Um die Chancen aus der Migration zu nutzen, braucht es ein langfristig angelegtes Konzept, betont Leitl mit Verweis auf ein gemeinsames Papier der Sozialpartner für einen „Masterplan“ zur nachhaltigen Integration, das der Bundesregierung Ende April übergeben wurde. 

Vor allem jugendlichen Asylberechtigten mit hoher Anerkennungswahrscheinlichkeit müsse rasch ein Zugang zu Lehrstellen in allen Berufen geschaffen werden, so der WKÖ-Präsident. (PWK470/PM)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Nocker-Schwarzenbacher: Konstruktive Schritte setzen statt Ratschläge über Medien erteilen

Tourismus-Obfrau für gemeinsames Reformpaket von Arbeitgebern und Arbeitnehmern, um gesamte Branche zu stärken mehr

  • Archiv 2016

Wirtschaftsparlament: Vizepräsident Schenz präsentierte Rechnungsabschluss 2015 der WKÖ

In turbulenten Zeiten mittels Rücklagenauflösung zu einem moderaten Bilanzgewinn mehr

  • Archiv 2016

Türkei: Politische Verstimmung könnte Auswirkungen auf Wirtschaftsbeziehungen zeigen

Österreichische Unternehmen fordern beide Seiten auf, Schritte zur De-Eskalation zu setzen. mehr