th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Rechtsservice- und Schlichtungsstelle der Versicherungsmakler erhält Anerkennung der EU-Kommission

Die Rechtsservice- und Schlichtungsstelle (kurz RSS) unterstützt Makler und ihre Kunden bei Streitigkeiten

Kunden von Versicherungsmaklern haben in jeder Hinsicht Recht. Denn mit einem unabhängigen Berater an ihrer Seite erhalten sie nicht nur die besten Konditionen, sie profitieren auch von der Rechtsservice- und Schlichtungsstelle (RSS), die unter anderen Streitigkeiten zwischen Kunden von Versicherungsmaklern und Versicherungsunternehmen schlichtet. Zehn Jahre nach ihrer Gründung wird die RSS des Fachverbandes der Versicherungsmakler als Streitschlichtungsstelle zur Beilegung von Verbraucherstreitigkeiten von der Europäischen Kommission anerkannt.

2006 hat der Fachverband der Österreichischen Versicherungsmakler die Rechtsservice- und Schlichtungsstelle (RSS) eingerichtet, die sowohl von Versicherungsmaklern als auch von ihren Kunden bei rechtlichen Auseinandersetzungen konsultiert werden kann. Zu den Aufgaben der RSS gehören unter anderen die rechtliche Prüfung unstrittiger Sachverhalte sowie die Empfehlung an die Streitparteien im Verhältnis Versicherungskunde, Versicherungsmakler und Versicherer. Heuer, genau zehn Jahre später, wird diese besondere Serviceeinrichtung von der Europäischen Kommission in das Netzwerk nationaler Stellen für die außergerichtliche Beilegung von Finanzstreitigkeiten aufgenommen.

Rechtsservice und Schlichtungsstelle hat sich bewährt

„Durch diese Anerkennung wird nun auch auf europäischer Ebene bestätigt, dass die Rechtsservice und Schlichtungsstelle ein etabliertes Serviceinstrument für Kunden in der Versicherungswirtschaft ist und sich in den letzten zehn Jahren als Mittel der Streitbeilegung bewährt hat. Die gute und umfangreiche Beratung durch einen unabhängigen Versicherungsmakler kann im Vorfeld oft schon Ärger ersparen, dennoch können nicht immer alle Unklarheiten beseitigt werden – in solchen Fällen wird die RSS für den Kunden aktiv“, erklärt Gunther Riedlsperger, Obmann des Fachverbandes der Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Unter dem Vorsitz von Hofrat Dr. Gerhard Hellwagner, Senatspräsident des Oberlandesgericht Wien i.R., holt die neutrale und unabhängige Rechtsservice- und Schlichtungsstelle von den Streitparteien Stellungnahmen ein und versucht so eine einvernehmliche Lösung zu erwirken. Wo dies nicht möglich ist, prüft die Schlichtungskommission den Sachverhalt und gibt eine rechtlich fundierte unverbindliche Empfehlung ab. Zu den meisten Streitfällen zählen Eigenheim- und Haushaltsversicherungen.

„Ich betrachte die Anerkennung durch die Europäische Kommission als besondere Auszeichnung und möchte mich bei allen Funktionären im Fachverband und in den Fachgruppen bedanken, die mich bei der Gründung der RSS und der Förderung deren Tätigkeit unterstützt haben. Denn die Aufnahme in das Netzwerk erfolgt nur nach bestimmten Kriterien. Die Streitigkeiten müssen beispielsweise kostenlos und binnen 3 Monaten abgeschlossen sein. Ein besonderer Dank gilt allen österreichischen Versicherungsmaklern, die als Konsumentenschützer an vorderster Front, auch in Zukunft für das Recht ihrer Kunden kämpfen“, so Gunther Riedlsperger.

Information zur Rechtsservice- und Schlichtungsstelle (RSS)

Um den Kunden über Umfang und Unterschiede der Angebote im Sinne des Best-Advice-Prinzips des § 28 MaklerG beraten zu können, hat der Fachverbandsobmann Gunther Riedlsperger im Jahr 2006 die RSS, in Zusammenarbeit mit dem 2014 verstorbenen Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes, Dr. Ekkehard Schalich, gegründet. Die RSS hat sich zu einem etablierten und bewährten Serviceinstrument für Kunden in der Versicherungswirtschaft einerseits, den Versicherungen und den Versicherungsmaklern andererseits als Mittel der Streitbeilegung entwickelt.

Mit dem Schreiben vom 6. Juni 2016 bestätigte das Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz die Aufnahme der RSS in die oben genannte Datenbank nach der Empfehlung 310/2001. Dadurch wird auch von öffentlicher Seite bestätigt, dass die Tätigkeit des Versicherungsmaklers für das Funktionieren der Versicherungswirtschaft von großer Bedeutung ist und Versicherungsmakler im Verhältnis Kunde-Versicherung einen wesentlichen Beitrag im Sinne des Konsumentenschutzes leisten. Seit 2011 leitet der Senatspräsident des Oberlandesgericht Wien i.R., Hofrat Dr. Gerhard Hellwagner, die RSS. (PWK447/JR)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Expo 2017 Astana: Ideen für Österreich-Beteiligung gesucht

Österreich beteiligt sich 2017 an der Weltausstellung in Kasachstan. Für das Gesamtgestaltungskonzept des Österreichbeitrags wird ein interdisziplinäres Team gesucht. mehr

  • Archiv 2016

Bad Ischler Dialog: Thyssen will Sozialpartnern in Europa mehr Gewicht verleihen

Österreichs Sozialpartnerschaft als Vorbild  - auch beim      Umgang mit Integration und Migration mehr