th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Mit guten Ergebnissen in das Jahr 2016 gestartet

Exportplus für die Österreichische Möbelindustrie

Möbel made in Austria stehen auch international für exklusives Design, traditionelle Handwerkskunst und hochwertige Qualität hoch im Kurs: allein mit den Ausfuhren erwirtschaftete die Industrie im vergangenen Jahr 829,5 Mio. Euro. Das entspricht einem Exportplus von knapp fünf Prozent. Auf Importseite bilanzierte der Verband der Österreichischen Möbelindustrie einen Zuwachs von 0,7% auf 1,69 Mrd. Euro. „Unter dem Strich gelang es der heimischen Branche den Produktionsrückgang der letzten Jahre auf unter 1% zu stabilisieren. Mit einem Gesamtergebnis von 1,84 Mrd. Euro ist die Möbelindustrie in Österreich bestens aufgestellt und setzt positive Signale“, erklärt Georg Emprechtinger, Vorsitzender des Verbandes. Und gibt eine klare Marschrichtung vor: „Zukünftig wollen wir den Export auf ein noch höheres Niveau pushen.“ 

Die Bilanzen aus dem letzten Jahr spiegeln die Potentiale wider: So stiegen die Ausfuhren nach Deutschland (+3,8%), in die Schweiz (+4,7%), nach Polen (+9,1%) und Italien (+13,1%) messbar an. Parallel dazu verdreifachten sich die Lieferungen nach Portugal, verdoppelten sie sich nach Griechenland und die Spanier kauften fast ein Viertel mehr Einrichtungsgegenstände aus Österreich als im letzten Jahr. Auch in Amerika, vorrangig in USA und Kanada, setzten die Österreicher rund 40 Prozent mehr Möbel ab.

Im Inland liegt der Marktanteil heimischer Möbel derzeit bei knapp 40 Prozent. Zum Vergleich: in Deutschland kommen laut VDM (Verband der Deutschen Möbelindustrie) fast zwei von drei im eigenen Land verkauften Möbeln aus dem Ausland. Die Gewinner unter den internationalen Möbellieferanten, die in Austria zulegen konnten, sind Polen mit +6% und China mit +4,8%. Italien meldet sich mit einem Zuwachs von 2,7% im Wettbewerb um die österreichischen Möbelkäufer zurück und Rumänien folgt mit +1,9%. Vor allem die Importe aus Asien und Osteuropa belegen, dass niedrige Preise auch in Österreich zunehmend Kaufanreize schaffen. „Ein Grund mehr, die Stärken der mittelständischen Betriebe, wie individuelle Leistungen, Design, Funktionen und Technologie, aber auch ökologische und soziale Nachhaltigkeit transparenter zu machen“, unterstreicht Emprechtinger. 

Österreichische Möbelindustrie hält den Wachstumskurs

Ein Blick auf das erste Quartal 2016 zeigt: Die Möbelindustrie aus Austria hält den Wachstumskurs.  „Die Entwicklung der Auftragslage sowie der Exportbestände hat sich gegenüber dem Jahresende nochmals verbessert, die Auslastung der Produktionskapazitäten ist ebenfalls gestiegen. Darüber hinaus rechnen die Unternehmen mit einer Zunahme der Beschäftigung“, bestätigt Emprechtinger. Damit die einzelnen Betriebe ihre Marktchancen effektiver nutzen können, feilen die Österreichische Möbelindustrie und die Europäische Möbelindustrie (EFIC) außerdem permanent an wichtigen Rahmenbedingungen für den Handel im europäischen Markt. So unterstützt z.B. EFIC die Initiative „Compulsory E1“ der European Panel Federation (EPF). Denn das hohe Qualitätsniveau der österreichischen Möbel ist für die heimischen Hersteller ein Türöffner zum Weltmarkt.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2015

Leitl: „KV-Abschluss der Metaller zeigt Lösungskompetenz der Sozialpartner auch in schwierigen Zeiten“

WKÖ-Präsident lobt Zusammenspiel der Verhandler auf Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite mehr

  • Archiv 2016

FiW wünscht allen Müttern zum Muttertag: Flexible und qualitätsvolle Kinderbetreuung

WKO-Vizepräsidentin und Bundesvorsitzende FiW Martha Schultz: Flächendeckender Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen und flexible Arbeitszeitmodelle für berufstätige Mütter mehr

  • Archiv 2015

Leitl repräsentiert als Präsident der Global Chamber Platform mit B20 die Prioritäten der Wirtschaft gegenüber G20-Gipfel

Politische und soziale Stabilität, stabile Finanzmärkte und ein erfolgreicher Klimagipfel als zentrale Herausforderungen der Weltwirtschaft mehr