th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ unterstützt Forderung nach Abschaffung der Vergnügungssteuer

Fachverband Freizeit- und Sportbetriebe der WKÖ fordert Ende für Vergnügungssteuer in allen Gemeinden des gesamten Bundesgebietes

Der von Markus Grießler, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Wien, eingebrachte Antrag auf Abschaffung der Vergnügungssteuer wurde Ende Mai im Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Wien einstimmig von allen Fraktionen angenommen. Auch die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) unterstützt diesen Antrag und fordert „eine Abschaffung dieser ‚Belastungssteuer‘ in allen Gemeinden des gesamten Bundesgebietes“, so Gerhard Span, Obmann des Fachverbandes Freizeit- und Sportbetriebe in der WKÖ: „Denn der Verwaltungsaufwand kostet praktisch mehr, als die Einnahmen bringen, dies bestätigte kürzlich sogar der Rechnungshof.“ Mit dem Verbot des kleinen Glücksspiels Ende 2014 sanken die Einnahmen durch die Vergnügungssteuer von damals rund 52 Millionen Euro auf circa 8 Millionen Euro (2015).  

Streichung der Vergnügungssteuer ist längst überfällig

„Mit der Abschaffung der Vergnügungssteuer könnte endlich ein erster, wichtiger Schritt zur Entlastung einer Branche gesetzt werden, die in den letzten Monaten durch neue, zusätzliche Belastungen doch sehr deutlich durchgeschüttelt wurde. Lasst die Unternehmen wieder aufatmen“, fordert auch Peter Hosek, Branchensprecher der Österreichische Veranstaltungsbranche. Mit der Streichung dieser Bagatellsteuer würde die Politik einer langjährigen Forderung der Wirtschaft nachkommen.  

Der Fachverband Freizeit- und Sportbetriebe in der Wirtschaftskammer Österreich vertritt die Interessen von 34 Berufsgruppen und rund 20.000 Betrieben. Diese leisten einen wesentlichen Beitrag zur direkten und indirekten Wertschöpfung der Tourismus- und Freizeitwirtschaft in der Höhe von rund 46,5 Milliarden Euro. Das sind 14,8 Prozent des BIP. Dazu gehören circa 5.000 Veranstaltungsagenturen. Diese finden sich in einer eigens gegründeten Plattform wieder. Die Studie "Event der Zukunft 2“ steht kostenfrei unter www.eventnet.at  und http://www.hotelderzukunft.at/edz/ zum Download zur Verfügung. (PWK426/BS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016
  • Archiv 2016

Liberalisierung der Handwerksordnung steht in Deutschland am Prüfstand

CDU-Strothmann: Ziele nicht erreicht – IG Bau-Schäfers: Decke an Fachkräften wird dünner – Kurzgutachten ifh zeigt: Deutliche Auswirkungen der Liberalisierung auf Ausbildungsleistung mehr