th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Anfrage zur Wirtschaftskammer-Bilanz: Anlagevermögen kann mit Rücklagen nicht addiert werden

Wirtschaftskammer unterliegt Vorschriften der doppelten Buchführung – Anlagevermögen beträgt 864 Millionen Euro

„Im Umfeld einer parlamentarischen Anfrage der Neos zur Wirtschaftskammer-Organisation kommt es offenkundig zu Fehlinterpretationen“, sagt der stellvertretende Generalsekretär Herwig Höllinger.  

In einer aktuellen parlamentarischen Anfrage wurde das Anlagevermögen der Wirtschaftskammer-Organisation abgefragt. In einer früheren Anfrage wurden die Rücklagen abgefragt. Natürlich kann das Anlagevermögen, das auf der Aktivseite der Bilanz steht, mit den Rücklagen, die auf der Passiv- also „Schulden“-Seite der Bilanz stehen, nicht addiert werden. Rücklagen sind im Anlagevermögen (z.B. in Liegenschaften) gebunden und können das Anlagevermögen somit nicht erhöhen. Eine Addition von Rücklagen und Anlagevermögen ist daher unrichtig. 

In der aktuellen Anfragebeantwortung wurde das gesamte Anlagevermögen der Wirtschaftskammer-Organisation mit 864,1 Millionen Euro angegeben. Dem gegenüber betrugen die Rücklagen im Jahr 2014 rund 670 Millionen Euro. In der Haushaltsordnung gemäß Wirtschaftskammergesetz ist vorgesehen, dass die Höhe der Rücklagen der Jahresaufwandssumme entsprechen soll. (PWK424/RH)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Leitl fordert europäische Solidarität bei Flüchtlingsproblematik

Unterstützung für Forderung von Finanzminister Schelling nach finanziellem Ausgleich für Flüchtlingskosten - Last darf nicht nur auf Österreich und Deutschland liegen mehr

  • Archiv 2016

Rabmer-Koller bei EU-Sozialpartnergipfel: Ohne KMU sind Herausforderungen der EU nicht lösbar

Europas KMU sind auf Erholungskurs, aber für mehr Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitsplätze benötigen sie bessere Rahmenbedingungen mehr