th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Große österreichische Präsenz auf bedeutendster Fachmesse für Handelsmarken

AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA stellte drei Gruppenstände für 53 österreichische Unternehmen auf der PLMA Amsterdam zur Verfügung.

Österreich war heuer mit 53 Ausstellern auf drei Gruppenständen der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA in den Bereichen „Food“, „Fresh Products“ (Milch- und Molkereiprodukte) sowie „Non-Food“ auf der weltweit bedeutendsten Messe für Handelsmarken, der PLMA 2016 in Amsterdam/Niederlande, vertreten. Fünf Firmen traten zusätzlich als Einzelaussteller auf.

Die Produktpalette der österreichischen Beteiligung war umfangreich und umfasste Fruchtsäfte, Energy Drinks, Süßwaren, Vitamintabletten, Bio-Müsli und Müsliriegel, Nahrungsergänzungs-Produkte, Babynahrung, tiefgekühlte Mehlspeisen, tiefgekühlte Fertigmenüs und Convenience-Produkte, Backzutaten, Kürbiskerne und Kürbiskernöl, Nüsse und Saaten, Krenprodukte, Keks-Spezialitäten, Käse- und Molkereiprodukte, Soja-, Wurst- und Schinkenspezialitäten, panierte Fleischprodukte, Gesundheitsprodukte, ökologische Wasch- und Reinigungsprodukte, Kosmetik, Badezusätze, Pappteller und Pappbecher, Kosmetik-Watteprodukte sowie Heimtiernahrung. 

Verstärkte Akquisition und Networking 

„Die österreichischen Aussteller nutzten die PLMA zur Betreuung der bestehenden internationalen Kunden und zur verstärkten Akquisition von neuen internationalen Interessenten. Darüber hinaus wurde die Messe zum Erfahrungsaustausch und zur Beobachtung des Mitbewerbs genutzt“, berichtete Franz Ernstbrunner von der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA aus Amsterdam. Die Bedeutung von Handelsmarken im Vergleich zu Industriemarken nimmt ständig zu. Anbieter müssen neben ihren Eigenmarken verstärkt Produkte für Handelsmarken anbieten. „Der Anteil der Handelsmarken am Gesamtumsatz der Handelsketten beträgt etwa in Deutschland, in der Schweiz oder in Großbritannien bereits über 50 Prozent - in Österreich liegt dieser Anteil bei 40 Prozent“, so Ernstbrunner. 

Auf der PLMA 2016 beteiligten sich 2.400 Aussteller auf 4.300 Ausstellungsständen aus 70 Nationen. Über 12.000 Einkäufer von internationalen Handelsketten aus 110 Ländern besuchten die Messe. (PWK422/BS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Trafikantenobmann Prirschl fordert Nachbesserungen bei Belegerteilungspflicht

Bundesgremialobmann Prirschl: Tabakwaren und Lotterieprodukte unterliegen ohnehin lückenloser Beschaffungs- und Verkaufsdokumentation mehr

  • Archiv 2016

JW-Pitching Days: Österreichische Start-ups kämpften um ihren Grand Slam im Big Apple

Elf Start-ups präsentierten ihre Geschäftsideen vor Top-Investoren in New York - Pitching Days stoßen Tor zur Zweitrundenfinanzierung und globalen Märkten auf mehr

  • Archiv 2016

Energieeffizienzgesetz: Diesel-Additivierung verhindert deutlichen Preisanstieg für Konsumenten

Treibstoffpreise und Margensituation in Österreich weiter auf Tiefststand mehr