th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Grünbuch ist Auftakt für eine nachhaltige und leistbare Energiezukunft

Dachverband Energie-Klima begrüßt Initiative zur Erarbeitung einer integrierten Energie- und Klimastrategie

Nach dem Klimagipfel in Paris wurde eine österreichische Energie- und Klimastrategie von den zuständigen Ministerien angekündigt, seit gestern Nachmittag sind konkrete Schritte fixiert. Gerhard Oswald, Obmann des Dachverbandes Energie-Klima in der Wirtschaftskammer Österreich: „Wir freuen uns, dass mit der Veröffentlichung des Grünbuchs nun der Startschuss für einen integrativen Prozess gefallen ist, dessen Ergebnis Österreich zu einem nachhaltigen und leistbaren Energiesystem für eine klimafreundliche Zukunft führen soll. Österreich braucht eine nachhaltige und für alle - auch für die Unternehmen - leistbare integrierte Energie- und Klimastrategie. Hier geht es um mehr als das Umsetzen von Ankündigungen, hier geht es um die energie- und klimapolitische Zukunft Österreichs.“

Oswald zeigt sich sehr erfreut über den offenen Konsultationsprozess, in dem aus dem Grünbuch eine Strategie werden soll: „Gerade bei einer Strategie, die sich bis hin zum Jahr 2050 orientiert, ist es unabdingbar, dass die Expertise der relevanten Stakeholder eingeholt wird. Ich bin optimistisch, dass wir durch die Kombination von Stakeholderexpertise und dem von den Experten der Ministerien erarbeiteten Grünbuch ein Optimum erreichen können.“

Fokus auf faktenbasierte Diskussion

Das vorgelegte Grünbuch bietet eine gute Basis für einen Diskussionsprozess, bei dem alle Beteiligen von den gleichen Parametern ausgehen. Jetzt kommt es darauf an, wie dieser Prozess in den nächsten Monaten weitergeht. Das Grünbuch soll nur der Start einer umfangreichen Konsultation sein, weitere Schritte werden folgen.

„Wichtig ist, dass die faktenbasierte Diskussion, die dieses Grünbuch ermöglichen soll, jetzt nicht zu einem Schaulauf der Eitelkeiten verkommt. In diesem Fall ist eben nicht schon der Weg, sondern erst das Ziel das Ziel. Da müssen gegebenenfalls auch Partikularinteressen zurücktreten“, mahnt Oswald.

Der Dachverband Energie-Klima hat von Anfang an seine Mitarbeit bei der Erarbeitung der Strategie angeboten. „Wir sind gespannt auf die für Anfang Juli angekündigte Präsentation und die weiteren Schritte und freuen uns auf einen konstruktiven Prozess“, so Oswald.

Über den Dachverband Energie-Klima

Der Dachverband Energie-Klima (DVEK) ist eine Arbeitsgemeinschaft in der Wirtschaftskammer Österreich. Er koordiniert und vertritt die gemeinsamen Interessen der mit der Technik und Nutzung der Umwelttechnologien befassten Industrie und des einschlägigen Gewerbes und Handels innerhalb der Wirtschaftskammer Österreich in den Bereichen erneuerbare Energieträger, Klimaschutz und Energieeffizienz. (PWK420/PM)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Leitl und Scheichelbauer-Schuster: Neudotierung des Handwerkerbonus wichtiges Konjunktursignal

WKÖ-Präsident: Konjunkturstütze für Klein- und Kleinstbetriebe – Gewerbe- und Handwerks-Obfrau: Taugliches Mittel um Beschäftigung in den Mittelbetrieben zu halten mehr

  • Archiv 2015

IT-KV - Arbeitgeber-Verhandlungsleiter: „Fertiges Ergebnis liegt unterschriftsreif auf dem Tisch“

Zandonella: „Betriebe und Beschäftigte sind Leidtragende des neuen Zickzackkurses der GPA-djp“ – Verwunderung über Behauptungen von bei den Verhandlungen nicht Anwesenden mehr

  • Presse Archiv

Edlauer: „Kerns Aussagen zum Wohnbau sind more of the same“

Der Branchensprecher der Immobilienwirtschaft warnt vor weiteren Restriktionen für die Wohnungswirtschaft  mehr