th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Ingenieur-Titel wird Bachelor-Abschluss gleichgestellt und international aufgewertet

Ingenieurgesetz in Begutachtung: Nationaler Qualifikationsrahmen bringt Vorteile für die heimische Wirtschaft und steigert Attraktivität für technische Berufe.

„Die international einzigartige Qualifikation ‚Ingenieur‘ wird in Zukunft europaweit vergleichbar und als berufsbezogener Bildungsabschluss auf die Ebene eines Bachelor-Studiums gehoben“, zeigt sich Michael Landertshammer, Leiter der Abteilung für Bildungspolitik in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), zum kürzlich erfolgten Begutachtungsstart des neuen Ingenieurgesetzes erfreut. Österreich werde damit international wettbewerbsfähiger. Der Ingenieurtitel wird innerhalb des Nationalen Qualifikationsrahmens dem tertiären Abschluss Bachelor gleichgestellt und damit aufgewertet. 

Bei internationalen Ausschreibungen habe das österreichische Spezifikum „HTL-Ingenieur“ bisher zum Teil nicht berücksichtigt werden können. Die Ingenieur-Qualifikation soll nun aber in Zukunft auf Stufe 6 des Nationalen Qualifikationsrahmens (NQR) im Bereich der Hochschulabschlüsse eingereiht werden. „Ein großer Vorteil für die österreichischen Exportunternehmen und für den Standort Österreich. Damit wird eine österreichische Spitzenausbildung international transparenter und vergleichbarer“, so Landertshammer. Der NQR bildet unterschiedliche Qualifikationen bzw. Ausbildungen ab und ordnet sie auf einer 8-stufigen Skala nach Kompetenzen und Arbeitsbereichen. (PWK416/BS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

JI und JW unisono: Pensionisten-Hunderter ist populistische Zuckerbrot-Politik zu Lasten der Jungen

JI-Vorsitzende Niss: Pensionisten-Hunderter ist Populismus in reinster Form – JW-Vorsitzender Rohrmair-Lewis: Pensionisten-Hunderter statt Zukunftsinvestition mehr

  • Presse Archiv

Roth erfreut über positive Signale bei Umsetzung von EU-Handelsabkommen mit Kanada

Umweltausschuss im EU-Parlament empfiehlt Ratifizierung von CETA, zudem hat deutsches Bundesverfassungsgericht mögliche Stolpersteine aus dem Weg geräumt mehr

  • Archiv 2016