th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Studie: Die Marke WIFI ist fit für die Zukunft

Österreicher/innen vertrauen auf den Weiterbildungsmarktführer - Top-Werte bei Qualität, Innovationsgrad und Serviceorientierung.

Das WIFI kann in allen Markenfitness-Kategorien überdurchschnittlich punkten: Das ist das Ergebnis des jüngsten „Future Fitness Index“ von Marketagent.com, der im März Image-Werte von 540 von insgesamt 1.000 Marken bei der Bevölkerung abgefragt hat. Das WIFI erreichte gesamt einen Wert von 68,4. Der Schnitt aller Mitbewerber lag bei 60,4. Konkret wurden Benchmarks für die 15 wichtigsten Eigenschaften ermittelt und verglichen. „Für mich ist das sehr gute Abschneiden des WIFI beim Future Fitness Index eine weitere Bestätigung, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Praktisch alle befragten Österreicher kennen und schätzen das WIFI und jeder Vierte würde das WIFI weiter empfehlen“, betont WIFI Österreich-Institutsleiter Michael Landertshammer.   

„Insbesondere bei der Serviceorientierung, dem Innovationsgrad und der Vertrauenswürdigkeit punktet die Marke WIFI in der Konsumentenwahrnehmung und spielt genau dort seine Stärken aus, wo sie für ein Weiterbildungsinstitut besonders wichtig sind“, präzisiert Thomas Schwabl von Marketagent.com die Studiendaten. Entsprechend sind knapp 75 Prozent der Befragten davon überzeugt, dass das WIFI ein sehr gutes bzw. eher gutes Image hat. Der Durchschnittswert über alle abgefragten Marken hinweg lag hier diesbezüglich bei etwas über 61 Prozent.  

Innovationsgeist wird geschätzt 

Top-Werte erreichte das WIFI auch bei der Glaubwürdigkeit und bei der Serviceorientierung, die beide für drei von vier Befragten uneingeschränkt gelten. Die anderen Marken wurden im Schnitt von jedem Zweiten als sehr bzw. eher glaubwürdig bzw. serviceorientiert eingestuft. Insgesamt ist das WIFI in der Bevölkerung als innovativ und zukunftsorientiert etabliert. „Diesem Urteil stimmen über 70 Prozent zu, was ich unter anderem auf unser wissenschaftlich fundiertes Lernmodell LENA LEbendig&NAchhaltig zurückführe, aber auch darauf, dass wir als Weiterbildungspartner der Wirtschaft unsere Angebote laufend auf den tatsächlichen und künftigen Bedarf optimieren. Die Menschen wissen das zu schätzen: Sie vertrauen auf das WIFI und sind überzeugt, dass wir halten, was wir versprechen“, so Landertshammer abschließend. 

Die WIFIs, 

die Wirtschaftsförderungsinstitute der Wirtschaftskammern, sind mit einem Marktanteil von rund 20 Prozent der größte Anbieter für berufliche Aus- und Weiterbildung in Österreich. Pro Jahr besuchen mehr als 350.000 Kundinnen und Kunden über 30.000 Kurse, Seminare und Lehrgänge. Aktuell sind für die WIFIs 12.000 Trainer/innen im Einsatz. Seit bald 70 Jahren ist das WIFI mit einer Dachorganisation (WIFI Österreich), neun Landesinstituten und 80 Außenstellen kompetenter Partner der österreichischen Wirtschaft. Das WIFI International begleitet international tätige, österreichische Unternehmen mit beruflicher Aus- und Weiterbildung „Made in Austria“ in Länder der CEE- und SEE-Region. Das WIFI Unternehmerservice bietet Veranstaltungen und Publikationen zu Themen, die für Unternehmen in Zukunft wichtig werden. Im Mittelpunkt steht das Entwickeln und Koordinieren von Wirtschaftsförderungsprogrammen mit Ko-Finanzierungspartnern. (PWK414/BS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016
  • Archiv 2016

Leitl vor dem Wirtschaftsparlament: Österreich zurück an die Spitze bringen!

WKÖ-Präsident bekräftigt Kurs bei Gewerbeordnungsreform und skizziert Eckpunkte bei Reformen in der Wirtschaftskammer-Organisation für das erste Quartal 2017  mehr

  • Archiv 2016

Dritte KV-Runde Maschinen- und Metallwarenindustrie ohne Ergebnis

 Knill: Gewerkschaften fehlen Augenmaß, Vernunft und Realitätssinn mehr