th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Hochwasser-Schäden in Oberösterreich: Wirtschaftskammer unterstützt betroffene Betriebe

WKÖ-Präsident Leitl: „Wer rasch hilft, hilft doppelt“

Das Hochwasser der letzten Tage hat in Teilen Österreichs bei Privathaushalten, aber auch in Betrieben zu teils erheblichen Schäden geführt. Deshalb hat die Wirtschaftskammerorganisation – wie schon bei Unwetterschäden in der Vergangenheit – rasch die Weichen auf Hilfe gestellt.

WKÖ-Präsident Christoph Leitl: „Die Unwetterkatastrophe hat in etlichen Betrieben Schäden angerichtet. Jetzt ist rasches Handeln angesagt. Wir möchten einen Beitrag leisten und Mittel zur Soforthilfe für den Wiederaufbau in diesen Betrieben zur Verfügung stellen.“  

WKO-Soforthilfe in Kooperation mit SVA 

Im Rahmen einer gemeinsamen Hilfsaktion der WKÖ, der Landeskammern und der SVA soll es für in Not geratene Unternehmer finanzielle Unterstützung geben. Diese WKO-Soforthilfe beträgt pro Schadensfall insgesamt 10% des entstandenen Schadens bis zu maximal 10.000 Euro. Die Mittel werden in jedem einzelnen Schadensfall zu 50% von der jeweiligen Landeskammer, zu 30% von der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft und zu 20% von der WKÖ aufgebracht.  

Besteht keine SVA-Mitgliedschaft, wird deren Anteil je zur Hälfte von der Landeskammer und der Bundeskammer übernommen. Jeder in Not geratene Betrieb kann die Soforthilfe direkt über seine Landeskammer beantragen. (PWK410/PM)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Höhere Treibstoffsteuern brächten das System zum Kippen

Bundesspartenobmann Klacska: Drehen an Steuerschraube wäre in vielfacher Hinsicht kontraproduktiv und schädlich mehr

  • Archiv 2016

Wirtschaft fordert Absicherung der deutsch-österreichischen Strompreiszone

Gespräche zwischen Mitterlehner und Gabriel wichtiges Signal – „Kurzschluss“ würde Versorgungssicherheit gefährden und viel Geld kosten mehr

  • Archiv 2016

Fotohandel warnt vor Mehrwertsteuererhöhung bei Fotobüchern in Österreich

EU sieht Fotobücher als Fotografien, damit sollen sie einem höheren Mehrwertsteuersatz unterliegen – Weitere Belastungen hemmen die heimische Wirtschaft mehr